34. Spieltag: VfL Wolfsburg – Eintracht Frankfurt

Samstag 08.05.2010

VfL Wolfsburg – Eintracht Frankfurt

Zuschauer: 30000

Endstand: 3-1

 


Das letzte (Auswärts)spiel der Saison stand an und für uns war schon lange klar, dass wir die Fahrt nach WOB als Abschlussfahrt (inkl. Getränke) mit nem Bus machen.

Unerklärlicherweise hat uns die Eintracht (wie schon beim Mainzspiel) kaum zusätzliche Karten zukommen lassen, so dass wir schon Wochen vor dem Spiel auf unserer Sitzung mehr Anmeldungen als Karten hatten.
Leider ging es dann am Ende bei dem Spiel um nichts mehr, aber trotzdem ist es bitter, dass wir über Umwege noch 7 Karten bekommen haben und dann weniger Leute mitfahren als am Anfang Karten da waren. Mehr schreib ich dazu jetzt nicht….

Trotz der geringen Mitfahrerzahl sollte es eine lustige Fahrt werden.

Lars kümmerte sich um die Fleischverpflegung (LKWs) – danke hierfür. Ich kümmerte mich um die Flüssignahrung, welche stilvoll in unseren neu erworbenen Kühlboxen gelagert wurde.

08 Uhr war Abfahrt am ROB und alle Mitfahrer waren pünktlich! Der Busfahrer war anfangs geschockt von unserem und dem Getränke-Anblick, aber is ja nix neues! Er beruhigte sich auch bald wieder und stellte fest, dass wir ja gar nicht so schlimm sind.

Was soll ich großartig zur Fahrt schreiben? Sie war sehr lustig. Auch kein Wunder, bei dem Verhältnis Leute:Getränke. Highlight war wohl die Sendung Herzblatt, bei dem der Kandidat Alfred seine Herzdame Julia gefunden hat. Ausschlaggebender Grund war die Dauerkarte für den Apfelbaum 😉

Nach ewigen 5,5 Stunden kamen wir endlich am Stadion, oh entschuldigung, ich meinte natürlich Arena an. Massig Busse waren bereits am Stadion und viele Leute tummelten sich noch an den Bussen und hielten Schwätzchen und tranken noch ein zwei Schoppe. Ich hingegen wollte gleich ins Stadion. Also ging ich an den Gästeeingang, wo mich der Ordner am Drehkreuz zu einem anderen Ordner schickte, der mich abtasten sollte. Dieser ignorierte mich, also ging ich vorbei die Treppe hoch. Auf der Treppe fragte mich ein weiterer Ordner ob ich denn schon kontrolliert worden sei. Ich antwortete mit Ja und ging weiter. Ca. auf dreiviertel der Treppe hatte ich zwei Ordner an den Beinen hängen, die mich fast umwarfen und mir zuschrien das ich gelogen hätte und noch nicht kontrolliert worden sei. Ich daraufhin: „Ja stimmt, ihr habt mich erwischt. Dann kontrolliert mich halt jetzt!“ Das ganze in einem freundlichen Ton, da ich die ganze Sache ja als Witz ansah. Antwort des „Chefordners“: „Du hast deine Chance gehabt! Jetzt fliegst du raus!“ Daraufhin verflog natürlich meine Freundlichkeit und ich fragte ihn ob er noch ganz sauber wäre. Aber alles Hin und Her half nichts, ich musste das Stadion verlassen. Also ab zum Steeb und eine der übrigen Karten geholt und ne halbe Stunde später bei mehr Andrang noch mal rein. Der Ordner dem ich zum kontrollieren zugewiesen wurde, erkannte mich allerdings und meinte ich wäre doch vorhin rausgeflogen, weil ich aggressiv geworden wäre. Wieder begannen Diskussionen. Ende vom Lied: Rausschmiss Nummer Zwei! Toll! Was für Wichser. Und ich war am heutigen Tag nicht der einzige, der wegen ner Kleinigkeit rausgeflogen ist. Die waren absolut auf Stress aus. Also blieb mir nichts anderes übrig als mir auf dem Schwarzmarkt noch ne Karte für nen neutralen Bereich zu holen. Und so saß ich das Spiel über zwischen WOB-Kunden auf der Gegengerade. Was ein Scheiß!

Und wenn man sich dann das Gekicke auf dem Rasen anschaut, doppelt beschissen. Der Gästeblock nahms mit Galgenhumor und ließ einige Phantomtore fallen und sang alte Lieder.

Klar, hat keiner verlangt, dass ihr in den UEFA Cup kommt. Aber man kann verlangen, dass man eine Saison würdevoll beendet. Und das was in den letzten Spielen abging, war echt schwach! Charakterlos nenn ich so was! Schlimm, dass jetzt sogar die Mainzelmännchen vor uns stehen. Und was das nun für finanzielle Auswirkungen hat, dass wir jetzt nur zehnter anstatt sagen wir 7. geworden sind, weiß ich zwar nicht, aber in unserer Situation hilft jeder Euro. Wenn schon ein Kobiashvilli lieber in Berlin bleibt, weil er da mehr Geld bekommt als bei uns, lang ich mir an den Kopp!

So war meine Laune dann entsprechend im Keller.

Die Rückfahrt verlief dementsprechend dann auch nicht mehr so euphorisch, obwohl einige Leute sich den Spaß nicht verderben ließen und kräftig weiter feierten.

So, nun gilts sich in der Sommerpause gescheit zu vestärken, damit wir nächstes Jahr evtl. wieder träumen dürfen.

Bis dahin

Teddy

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.