28. Spieltag in Wolfsburg

Samstag 29.03.2014

VfL Wolfsburg – Eintracht Frankfurt

Zuschauer: 29159

Endstand: 2-1

 

Gagelmann! Immer wieder dieser verfickte Gagelmann der unsere Eintracht kontinuierlich verpfeift. Ich könnte dutzende Spiele aufzählen, in denen er uns Punkte kostete. Und das waren meist nicht so Entscheidungen a la „Kann man übersehen“ sondern sehr oft krasse Fehlentscheidungen. In dieser Saison pfiff er uns in Stuttgart und verweigerte ein klares Tor kurz vor Schluss wegen angeblichen Abseits. Es wäre das 2:1 für die SGE gewesen. Das Spiel endete 1:1, also geklaute 2 Punkte!

Auch am heutigen Tage in Wolfsburg sollte uns dieser „Fussballfachmann“ pfeifen und auch heute sollte er entscheidend eingreifen! Ein klarer Elfmeter wurde nicht gepfiffen und ein klares Tor wegen Abseits abgepfiffen (es war über ein Meter kein Abseits)  Beide Szenen ereigneten sich in der zweiten Spielhälfte und wären jeweils das 2:0 für die Eintracht gewesen, also die Vorentscheidung. Stattdessen kassierten wir in der 70. Minute den 1:1 Ausgleich und um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen meinte ein gewisser Naldo mal ein Jahrhunderttor schießen zu müssen und in der 90. den Ball aus über 30 Metern in den Winkel zu hauen. Ganz toll! Also statt 3 gab es 0 Punkte. Wenn man nun noch die ganzen verlorenen Punkte in dieser Saison hinzurechnet, die uns die ominöse 86. Minute gekostet hat, ich darf gar nicht drüber nachdenken….

Ansonsten  bot die Fahrt nach Wolfsburg natürlich nicht wirklich viel. Der von mir gesteuerte 9ner beherbergte weiterhin noch Jessy, Jaimie, Whity, Steebo, Steebo´s Cousin Nils, Alfred und das Phantom Jäger Jäger. Wir konnten wieder – sogar ohne großartige Diskussionen – auf dem Gästebusparkplatz direkt vor dem Blockeingang parken! Spiel wie oben erwähnt sehr ärgerlich. Support nichts besonderes (da durch das die UF auf dem Oberrang war, gab es im normal total überfüllten Stehbereich diesmal gut Platz)!

Auch der Restaurantbesuch am heutigen Tage war leider ein Reinfall, so dass man froh war, als man die Fahrt der Vergangenheit zuordnen konnte und sich auf der heimischen Couch Schlag dem Raab widmen konnte!
Mit 8 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz dürfte es im Normal gewesen sein. Aber man sollte trotzdem versuchen, schon rein finanziell, die Saison so weit oben als möglich abzuschließen.
Jetzt batschen wir erstmal die Karnevalsdeppen!

Teddy

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.