3. Liga England: FC Millwall – Gillingham FC

Samstag 10.04.10
Millwall FC- Gillingham FC
Zuschauer: 13200
Endstand: 4-0


Als unser 5-Tagestrip nach London im Dezember letzten Jahres geplant wurde, sah der Spielplan für die Zeit noch vielversprechender aus. Doch durch diverse Verschiebungen wegen des FA-Cups war die Auswahl an Spielen an dem WE dann doch nicht mehr sehr groß.

Zuerst viel unsere Wahl auf das Spiel Crystal Palace gegen Queens Park Rangers, das klassische Londoner Stadtderby. Doch beim genaueren einholen von Erkundungen im Internet musste ich schnell feststellen das Crystal Palace selbst mit der U-Bahn ne kleine Weltreise ist und die Fahrtzeit dorthin knapp 60min beträgt.

Also musste eine Alternative her und die hieß Millwall gegen Gillingham!! Millwall dürfte ja so fast jedem Fussballkenner ein Begriff sein, zwar weniger wegen der Fussballerischen Erfolge sondern wohl eher wegen seiner berühmt berüchtigten Fans.

Als wir Mittwochs mit der Lufthansa (Nix mehr Ryanair, die LH fliegt nach Heathrow für schlappe 99€) ankamen, fuhren Vanessa und ich mit der U-Bahn ins Hotel, checkten ein und liefen dann Richtung U-Bahn Station um nach Millwall zu fahren um Karten für das Spiel am Samstag zu kaufen.

Auf dem Weg zur U-Bahn kamen wir an einem Kartencenter vorbei das laut Plakat im Schaufenster Karten für alle Vereine in London verkauft. Also rein in den Laden und nachgefragt. Als wir ihm sagten dass wir nach Millwall wollen schaute er uns ungläubig an und meinte ob das unser Ernst wäre??!! Wir fragten ihn warum, da sagte er dass die in South London alle nicht ganz dicht wären und das niemand nach Millwall zum Fussball will weil die so schlecht wären.

Es war das erste mal in 5 Jahren das in seinem Laden jemand Karten für Millwall wollte und auf Grund der geringen Nachfrage hatte er natürlich keine.

Vanessa fragte ihn dann ob es den für Germans gefährlich wäre dorthin zu gehen, worauf er meinte wir sollten halt dort nicht viel deutsch sprechen und größeren Gruppen aus dem Weg gehen und ebenso dort auf Besuch eines Pubs verzichten!

Also rein in die U-Bahn und ab nach Millwall ans Stadion wo der Kartenverkauf ist. Die Fahrtzeit dorthin beträgt schlappe 20min wobei man eine Station mit dem normalen Zug fahren muss. Steigt man auf dem Bahnsteig aus der oberhalb auf einem Damm liegt sieht man das Stadion schon, ist ein geiler Anblick.

Runter vom Bahnsteig und ab Richtung Stadion, beim verlassen des Bahnhofs traf uns fast der Schlag. Es führt nur ein Weg raus der auf beiden Seiten von ca. 2,5m hohen Gittern begrenzt ist. Die Gitter sind oben angespitzt und gebogen so dass man(n) keine Chance hat drüber zu klettern. Selbst die Überwachungskameras sind dort mit Stacheldraht ummantelt. Nach ca. 5m kommt der extra Weg für die Gästefans zum Stadion der nur an Spieltagen geöffnet ist und die ca.900m zum Stadion komplett vergittert ist!

Wir liefen aus dem Käfig raus und die Straße entlang zum Stadion, vorbei an einem Wohnwagenpark und den typischen britischen Reihenhäusern bis es dann links zum Stadion geht. Dort standen wir auf einmal vor der aus diversen Hooliganfilmen bekannten Unterführung hinter der dann das Stadion liegt.

Am Kartenverkauf ging dann alles recht flott. Wir holten 4 Karten (mein Arbeitskollege Volker mit Frau kam erst am Freitag) für 25Pfund das Stück. Wobei wir in der 2Reihe auf der Haupttribüne saßen. Danach noch mal kurz in den Fanshop und dann fuhren wir wieder Richtung Stadtmitte.

An Donnerstag kamen dann Teddy und Flo und Freitags Volker und Sandra. Die 2 Tage vertrieben wir uns mit Shopping und Sightseeing, abends wurde dann im Pub „The Lucas Arms“ der Cider und das Guiness vernichtet.

Am Samstag bummelten wir noch ein bissi durch London ehe wir zum Stadion aufbrachen. Teddy und Flo fuhren nach West Ham, wir 4 nach Millwall. Bevor wir in den Zug nach Millwall stiegen tranken wir noch ein Bier in einem Pub in dem Trikots, Fangesänge und Schals gänzlich verboten waren, der Wirt musste wohl schon zu oft renovieren.

Am Bahnhof traf man dann auf die Fans des FC Millwall, auffällig war das es viele älter waren, alle so zwischen 40-50 Jahren. Fast keiner trug ein Trikot, Schal oder T-Shirt vom Verein. Man konnte sie nur anhand ihrer Millwalltätowierungen an den Unterschenkel, Armen und teilweise am Hals erkennen. Brave Jungs waren von denen die meisten sicher nicht.

Die eine Station im Zug war es dann auch ziemlich still. Auf dem Weg zum Stadion dann das gleiche Bild, Trikots tragen nur die Kids wobei diese ganz klar in der Minderheit sind. Wir verhielten uns ruhig bis zum Stadion, was auch wohl besser war, denn einige die an uns vorbei liefen musterten uns von oben bis unten. An jeder Ecke bis zum Stadion stehen dort Mannschaftswagen der Polizei, davor Polizisten mit Hunden die KEINEN Maulkorb tragen. Ins Stadion gelangt man nur durch megaschmale Eingänge, in denen nur die Karte abgescannt wird. Einlasskontrolle null!!

Wir standen nun in einem dunklen langen Betonschlauch der nur von alten Neonröhren erleuchtet wurde. Die Aufgänge zu den einzelnen Blocks waren genauso schmal wie am Eingang. Es gab drei Kioske an den Flaschenbier und Coladosen verkauft wurden. Allerdings darf man die nicht mit in den Block nehmen. Da im ganzen Stadion Rauchverbot herrscht und nur auf den Toiletten geraucht werden darf ist dort natürlich am meisten los. Als wir kurz vor Spielbeginn noch mal gingen, rutschte uns das Herz fast in die Hose, da auf den Klos nur ca. 80 Spezialisten waren die uns sofort kritisch beäugten. Zum Glück babbelte uns keiner von denen an. Unsere Plätze waren Weltklasse, in der 2Reihe konnte man den Spielern beim Einwurf fast den Ball aus der Hand schlagen.

Das Stadion selber ist jetzt nichtt der Fussballtempel, 30.000 passen rein, 4 freistehende Tribünen wobei eine komplett nur für die Gäste ist. Eine Leinwand auf der während des gesamten Spiels das Spiel übertragen wird. Die Stimmung war schon vorm Anpfiff recht gut, wobei der ca. 1100Mann starke Gästeanhang auch ordentlich Krach machte.

Vor uns saß dann der typische Engländer. Komplett Tätowiert, ca. 45 Jahre alt mit Frau und Kind. Sein Wortschatz beschränkte sich eigentlich die 90min nur auf das Wort Fuck! Er war das ganze Spiel beschäftigt den Buchmacher seines Vertrauens anzurufen und irgendwelche Wetten auf das Spiel abzuschließen z.B. wer den nächsten Einwurf hat oder wer das nächste Tor schießt.

Das Spiel selber war dann die ersten 20min nicht das Beste. Der Ball wurde nur hin und her gebolzt. Die Stimmung war aber grandios, Das berühmte „No one like us“ wurde von allen Tribünen der Millwaller ein ums andere mal zum Besten gegeben.

Wie aus dem nix viel dann nach 22min das 1-0 für Millwall. Die Hütte explodierte förmlich. Wobei die Fans auf der Gegentribüne den letzten Block Richtung Gästefans frei lassen und bei einem Tor wie die bekloppten mit ca.500 Mann über den Block Richtung Tribünenende stürmen um dort dann den Gästefans zu zeigen was sie von ihnen halten. Sieht echt geil aus!! Ab dem 1-0 war es dann ein ansehnliches Spiel. Kurz vor der Pause viel dann noch das 2-0, ein Schuss alla Caio aus ca.35m. In der Halbzeit blieben eigentlich die meisten auf ihren Plätzen, der Stadionsprecher gab die Halbzeitergebnisse bekannt und ließ die ganze Halbzeit härtere Rockmusik laufen.

In der 2ten Hälfte ging der Dauersupport weiter, von Gillingham war da schon nix mehr zu hören. Millwall diktierte das Spiel und kam noch durch 2 sehr schöne Tore auf ein verdientes 4-0 das den 2ten Tabellenplatz bedeutete. Das ganze Stadion stand von den Plätzen auf und applaudierte die letzten 3min bis zum Schlusspfiff.

Das Stadion leerte sich dann binnen 5min und wir gingen dann ebenfalls Richtung Bahnhof. Im Zug hatten wir dann noch eine kleine Schrecksekunde als ca. 10 Mann die mit Sicherheit auf Ärger aus waren in unsere Abteil einstiegen. Zum Glück ließen sie uns aber in Ruhe.

Fazit des Spiels: Hammergeiler aber auch sehr aggressiver Support von Millwall der mir mehr als einmal eine Gänsehaut einbrachte, schönes Stadion für einen unterklassigen Club in dem aber auch ein sehr großes Gewaltpotenzial herrscht.

Die Millwallsupporters deren Durchschnittsalter bei ca.45Jahren liegt wissen um ihren Ruf dass sie zu den härtesten in England gehören und lassen das auch die Fans des Gegners deutlich spüren!!

Einen Besuch eines Spiels ist es auf alle Fälle wert, jedoch nicht in größeren Gruppen.

Abends nachdem Spiel trafen wir uns alle wieder in unserem Angestammten Pub und ließen den Tag gemütlich mit landestypischen Getränken ausklingen!!

London ist immer ne Reise wert!!

 

Christian N.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.