5. Spieltag EL in Bordeaux

Donnerstag 28.11.13
Europa League Gruppenphase 5. Spieltag
Girondins Bordeaux – Eintracht Frankfurt
Endstand: 0-1
Zuschauer: 19013

Freitag 29.11.2013
Frankreich 2. Liga
ES Troyes – Tours FC
Endstand: 1-2
Zuschauer: 7800


Wir fahren alle nach Bordeaux, wir spielen International, der OFC fährt nur nach Baunatal. Ich kanns nicht mehr hören…..

Was bin ich froh, dass dieses Spiel endlich rum ist. Was ein Hype im Vorfeld um dieses Gruppenspiel in der siebtgrößten Stadt Frankreichs gemacht wurde, war schon nicht mehr feierlich.

Klar ist es was besonderes, wenn 12000 Leute eine 1200km lange Auswärtsfahrt auf sich nehmen, aber wenn man in Mainz!!!! in der 89. Minute das Spiel verliert kann ich nicht verstehen wie man das Stadion mit o.g. SingSang verlassen kann.

Desweiteren war es auch organisatorisch ein absoluter Kraftakt für Steebo. Absagen, Zusagen, Ungewissheit wie viel Karten man bekommt, Ungewissheit ob man die geplanten 9er Busse bekommt, Hotelbuchung usw.

Keine Ahnung wieviel Mails und SMS Steebo verschickt hat. Aber er hat es am Ende alles unter einen Hut bekommen und dafür nochmals DANKE!

Schon bei Auslosung war klar, dass wir die Anreise im eigenen 9ner vollziehen werden. Dass es am Ende drei 9ner wurden zeigt, dass auch bei uns und unserem Umfeld das Interesse an dem Spiel (warum auch immer) überproportional hoch war. Irgendwann reifte die Idee, dass man – zumindest mit einem 9ner – die Rückfahrt doch nochmal unterbrechen könnte und einen Halt in Paris einlegen könne (passend auch ca. die Hälfte der Strecke).

Nach reiflicher Überlegung wurde diese Idee aber wieder ad acta gelegt, da die Zeit, die man in Paris hätte verbringen können einfach viel zu kurz gewesen wäre. Also entschlossen wir, uns irgendeine Stadt auf ca. der Hälfte der Strecke zu suchen in der am Freitagabend Fussball gespielt wurde und dort Halt zu machen.

Dann kamen uns die verwöhnten Fussballspieler der französischen Liga in die Quere, die meinten genau an diesem Wochenende gegen die neue Reichensteuer zu demonstrieren und an diesem Spieltag nicht zu kicken! Bravo! Es wurde viel rumdiskutiert, ob man stattdessen Rugby schauen sollte oder ob es andere Alternativen gäbe. Ehe wir aber zu einer Entscheidung kommen konnten, wurde der Streik wieder verschoben, so dass die Planung nun endlich ihr Ende finden konnten. Wir entschieden uns für die Kleinstadt Troyes, welche uns am Freitag Asyl gewähren sollte und uns sogar noch mit einem Schmankerl der Ligue2 (ES Troyes AC – FC Tours) verköstigen konnte.

Weiteres Thema im Vorfeld war die Verständigung unter den 9nern. Wunsch war (wie damals nach Brondby) in jeden Bus ein Funkgerät zu platzieren, damit man kostenneutral untereinander kommunizieren kann.

Leider war es nicht so einfach, kostengünstig an leistungsstarke Geräte zu gelangen. Letztes Angebot, was Kai vorliegen hatte waren ca. 90 Euro (nur zum Verleih versteht sich!!!) Wir entschieden uns dann, auf Funkgeräte zu verzichten und das Geld sinnvoller – nämlich in einen neuen Fotoapparat für den Fanclub zu investieren.

Das Kommunikationsproblem wurde dann auch noch gelöst>>> Jeder Bus bekam eine Zaubertafel 😉

Somit waren   die gröbsten Probleme im Vorfeld geregelt und die Fahrt konnte beginnen. Steebo bestimmte für jeden 9ner einen Verantwortlichen, welche sich um die Abrechnung, saubere Übergabe usw. kümmern sollten, was d. Die Busse wurden am Mittwochnachmittag in Obernburg geholt. Abfahrt war dann am Donnerstagfrüh um 02:00 Uhr in Kleinostheim am Mc Donalds, wo sonst!

Ich hatte ganze 2 Stunden geschlafen und war dementsprechend verballert. Trotzdem immer noch unfassbar, dass ich in dem ganzen Trouble (hatte ja noch Mathias + Christian bei mir) meinen Koffer!!!! + Geldbeutel daheim liegen ließ. Alle anderen Leute waren pünktlich und mit all Ihren Sachen am Treffpunkt (ah, nicht ganz. Flori hatte keine Hose eingepackt, aber Jonas konnte aushelfen…)

Also konnten Bus 2+3 direkt vom Mc aus starten, Bus 1 fuhr erst nochmal nach Dettingen, wo der Trottel nebst Hohn + Spott noch seine vergessenen Sachen einsammeln konnte.

Ja was soll ich groß über die Fahrt schreiben. Ist halt anstrengend so eine lange Strecke im Konvoi zu fahren. Vor allem, wenn man durch einige dumme Fehler am Ende auch noch 150 km über Landstraße zurücklegt. Gut, ein paar Euro Maut wurde dadurch gespart 😉

Die einzelnen Busbesatzungen passten eigentlich gut zusammen, so dass es keinerlei Gedöns untereinander gab. Die Zaubertafeln wurden eigentlich nur einmal dafür verwendet, wozu sie gedacht waren (den anderen Bussen mitzuteilen, dass man Pause machen will) ansonsten wurde natürlich viel Scheißdreck mit den Dingern fabriziert.

Nach eigentlich gar nicht so lang gefühlten 13 Stunden kamen wir in Bordeaux an unserem Hotel an. Kurz eingecheckt begaben wir uns auf die Suche nach was zu essen! Leider war das angesteuerte Steakhaus bereits geschlossen. Da ansonsten nichts mehr in der Gegend war, gings halt doch gleich in die Innenstadt. Per Bus und S-Bahn kamen wir na gute halbe Stunde später am Place de la Victoire an, wo bereits der Teufel los war. Wo man hinschaute sah man orangfarbene Gestalten! Man kann über die Aktion, bzw. die Farbe an sich geteilter Meinung sein, aber gab schon ein geiles geschlossenes Bild ab. Egal ob in der Stadt oder später im Stadion.

Bei diesem Chaos hier vor Ort, war klar, dass es mit einem gemütlichen französischen Essen nichts werden würde. Also besorgte sich jeder irgendwo ne Kleinigkeit. Immer wieder traf man bekannte Nasen und hielt ein kurzes Schwätzchen.

Irgendwann fiel der Startschuss für den Marsch zum Stadion.War schon phänomenal wie sich so eine große Masse an Menschen – alle in orange – singend in Bewegung setzt und dann durch die Straßen zieht. Überall standen Menschen auf Balkonen oder an ihren Fenstern und beobachteten das für sie schier unfassbare!

Was ich aber weiterhin nicht verstehen kann, ist dieses scheiß Böller geschmeiß! Generell nicht und in die „eigenen“ Leute noch weniger! Einer ging direkt neben uns hoch. Krass was die Teile für eine Druckwellle haben. Sau gefährlich! Vollidioten!!!

Das Stade Chaban Delmas ist noch ein  geiler oldschool Klotz mitten im Wohngebiet. Der Eingang zum Gästeblock befand sich direkt am Ende einer kleinen Straße. Als wir ankamen, standen wir noch ziemlich locker ca. 50 Meter vom Eingang weg. Man erkannte nur, dass lediglich eins der 5 Tore geöffnet war und irgendwie ging nichts voran. Mit der Zeit stand man schon ziemlich Press und der Druck von hinten wurde immer größer. Links und Rechts hohe Wände. Im Fall der Fälle hätte es also keine Fluchtmöglichkeit gegeben. Dass dann vorne am Eingang noch massig Bengalen abgefackelt wurde erhöhte nur noch den Unmut der wartenden Masse. Kurz bevor es jedoch richtig eskalierte wurden auf einmal alle 5 Tore geöffnet und man konnte ohne Kontrollen das Stadion betreten – AHA.

Vor und auf den Tribünen herrschte irgendwie ein völliger Kuddelmuddel. Wir hatten uns in der Menge auch total verloren, konnten uns allerdings großteils wieder finden und standen dann auch zusammen. Leider nicht alle, aber war an dem Tag einfach nicht machbar bei dem Chaos!

Als man dann endlich seinen Platz gefunden hatte ließ man seinen Blick mal durchs weite (wirklich sehr weite) Rund schweifen. War schon ein krasser Anblick. Dieses eigentlich total leere Stadion und dann die zum Bersten gefüllte Gästekurve und wirklich zu 95% in Orange gehalten. Wahnsinn! Vor dem Spiel schwappten auch schon etliche Male laute Gesänge durchs Stadion und man malte sich schon die geilsten Support ever aus. Als dann kurz vor dem Spiel die Stadionlautsprecher keine Musik mehr spielte und auf einmal 12000 Frankfurter ihre Schals hochhielten und „im Herzen von Europa“ zum Besten gaben, hatte wohl jeder im Stadion eine Gänsehaut.

Was dann allerdings während dem Spiel geboten wurde war mehr als enttäuschend. Klar ist ein solcher weitläufiger Block extrem schwer zu koordinieren, aber das hätte wirklich besser funktionieren können. Im Fernsehen muss es allerdings trotzdem ganz gut rübergekommen sein. Naja, was solls. Ich finds halt nur schade, dass vor und nach dem Spiel gesungen wird wie blöd und während dem Spiel kriegen viele das Maul nicht auf!

Zum Intro gab es – wie zu erwarten – eine große Pyroshow. Allerdings ohne Böller, Raketen und geworfene Bengalen. Sah schon recht geil aus!
Ich meine durch unsere Rauchschwaden hindurch erahnt zu haben, dass auch in der Heimkurve ein paar Bengalen gewedelt wurden. Generell fand ich den Auftritt der Ultramarines und deren Kure recht gut. Viel zu hören bekam man nicht, was auch an der beschissenen Akustik des Stadions lag. Aber es war 90 Minuten lang Bewegung im Block und die Mitmachquote war fast durchgehend bei annähernd 100%

Kommen wir nun zu unserem Spiel, bzw. unserer Mannschaft. Meiner Meinung nach war die heutige Leistung noch schlechter als in Tel Aviv. Gücklicherweise waren die Franzosen nicht so kaltschnäuzig wie die Israelis, so dass ein 0:0 zur Halbzeit gehalten werden konnte. Heute hatten wir mal das Glück auf unserer Seite, denn ganz im Gegensatz zu den letzten Wochen in denen wir immer in den Schlussminuten die Buden kassierten, erzielten wir heute in der 83. Minute durch Martin Lanig das 0:1 und somit den Siegtreffer.

Dieses Ergebnis und generell die „tollen“ Auftritte in Europa verschleiern die brutal schlechte Bilanz in der Bundesliga. Versteht mich nicht falsch, ich bin der letzte der es nicht geil findet, dass wir endlich mal wieder in Europa unterwegs sind. Aber ich hab auch kein Bock, innerhalb von 2 Jahren ein zweites Mal abzusteigen ohne das es jemand bemerkt. Daher geht mir das Gelaber von wegen Dreifachbelastung, wir waren doch die bessre Mannschaft hatten nur Pech usw. dermaßen auf den Sack! Fakt ist, dass wir in den letzten 29 Bundesligapartien ganze 5 Siege eingefahren haben (Stand 7.12 nach der erneuten Niederlage gegen Hoffenheim). Das ist eine unfassbar schlechte Ausbeute. Ich will damit klarmachen, dass es nicht erst seit der Saison schlecht läuft. Die komplette letzte Rückrunde war doch größtenteils schon scheiße!
Ich hab ja auch keine Ahnung, was gemacht werden muss, aber ich hoffe man wartet nicht wieder bis es zu spät ist….

Widmen wir uns nun wieder dem Abend in Bordeaux. Nachdem die Mannschaft und der Trainer noch gefeiert wurden ging es aus dem Stadion. Wir wollten nicht mehr in die überfüllte Innenstadt, sondern nur noch ans Hotel um dort den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Leider war dies schier unmöglich. Da die Stadt anscheinend total überfordert war mit so eine Menge Menschen. Die letzten Busse fuhren um 21:30 (es war mittlerweile 0:00 Uhr) und Taxen waren nicht zu bekommen! Echt nervige Angelegenheit. Wir fuhren irgendwann mit der S-Bahn bis an den nächsten zu unserem Hotel gelegenen Punkt und liefen von dort aus die restlichen 5 km. Allerdings hatten wir dann doch noch Glück und konnten ein Taxi anhalten. Dieses fuhr 4 Leute ans Hotel von denen Flori noch fahren konnte, der dann den Rest mit dem 9ner holte. Die vorher verlorene 5er Gruppe kam just in dem Moment auch am Hotel an, wo wir gerade anrufen wollten wo sie denn stecken um sie zu holen.

Am Bus noch ein Gute Nacht Bier getrunken und ab in die Falle.

Am nächsten Morgen trennten sich die Wege, Während 2 Busse direkt den Weg gen Heimat antraten und dort wohl ca. 0:00 Uhr wieder ankamen hieß unser Ziel Troyes!

Im Endeffekt hätten wir uns den Stop auch sparen können. Die Stadt, sowie das Spiel hatten nichts zu bieten. Da wir keinen Bock auf 7 Euro Bier im Irish Pub hatten, deckten wir uns im Kiosk ein und verlegten die Party ins Hotelzimmer wo morgens um 5 die Lichter dann irgendwann ausgingen.

Da die Luft am Samstag komplett raus war und man auch nicht sicher sein konnte überhaupt an Karten zu kommen, entschieden wir uns nach einer Abstimmung direkt heimzufahren und das geplante Topspiel der 2. Liga Nancy – Lens links liegen zu lassen. Um 18:00 Uhr erreichten wir dann wieder heimische Gefilde und die letzte Awaytour im Europapokal 2013 nahm ihr Ende.

2014 geht’s dann weiter. Mein Wunsch: Britische Insel!

Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.