8. Spieltag Hamburg (inkl. Hopping in Lotte + Meppen)

Freitag 21.10.2016

Hamburger SV – Eintracht Frankfurt
Endstand: 0-3
Zuschauer: 52258

 

Auswärts beim HSV! Für viele noch immer ein Highlight, für mich strahlt diese Partie mittlerweile echt kein Reiz mehr aus. Zwar finde ich weiterhin das Stadion als eines der schönsten und auch die Stadt hat bekanntermaßen einiges zu bieten. Aber dann doch gerne ohne Eintracht-Bezug. Ansonsten ist alles immer so überfüllt mit „Trotteln“ und an allen Ecken und Enden muss man aufpassen nicht in eine Schlägerei zu geraten.
Da unser Flo auf seiner Mission zur Komplettierung der ersten drei Ligen aber ein ganzes Wochenende geplant hatte und man es letztendlich auch arbeitstechnisch zeitlich gebacken bekam, schloss man sich der Reisegruppe Flo, Patrick, Aaron an.

Da man Samstags das Spiel in Lotte anschauen wollte und als Übernachtungsort Osnabrück auserkoren hatte, informierte ich vorab bereits meinen Kumpel Tim aus Osnabrück, der begeistert über unser Erscheinen uns bereits am Freitag nach Hamburg begleiten wollte.

Gegen Mittag startete man gen Norden und gabelte in Osna Tim auf ehe man trotz Freitagsverkehr relativ zeitig in Hamburg am Hotel ankam, welches etwas außerhalb lag.

Kurz frisch gemacht und ab in die S-Bahn gen Stadion. Hier begann dann die Odyssee.

Die komplette letzte Reihe im Block war besetzt mit bekannten Gesichtern, die man erstmal alle begrüßte und gefühlt mit jedem ein Bier trank. Bedingt durch unseren Standort und das dadurch vereinfachte Verlassen des Blockes – weiter hochgepusht durch die gute Stimmung durch das Gezeigte auf dem Rasen – sorgte dafür, dass durchgehend ein voller Tragekorb Bier vorrätig war. Dementsprechend war die Meute auch am litern.

Wie erwähnt verwöhnte uns die Truppe unserer magischen SGE mit einem völlig verdienten und nie gefährdeten 3:0 Auswärtserfolg.  War man in der Vorwoche beim 2:2 gegen die Bayern über das Dargebotene bereits begeistert, konnte man heute erneut nur mit der Zunge schnalzen. Zwar ist der HSV wahrlich kein Gegner, aber sind wir mal ehrlich, normalerweise wäre das sowas von SGE-typisch, nach so einer Leistung gegen die Bayern zum sieglosen HSV zu fahren und denen ihr erstes Erfolgserlebnis zu verschaffen. Nicht diesmal!

Gut angeschlagen aber sehr gut gelaunt verließ man nach Abpfiff den Block und machte sich per Pedes auf den Weg nach Irgendwo! Keiner hatte so Recht den Plan wohin wir liefen, aber irgendwann kamen wir einem Biergarten an, wo wir die nächsten 2 Stunden bei diversen Bieren oder Rum-Cola mit einigen HSV-Fans verquatschten. Schlussendlich hatten wir uns auf eine Schubkarrenfahrt des Herrn Fussballgott nach Hamburg geeinigt.

Während Aaron und Flori sich nochmal auf an die Reeperbahn machten, zogen Tim, Steebo und ich es vor, altersgemäß den Schlaf vorzuziehen.

Am nächsten Morgen trafen wir uns alle in der Lobby des Hotels und bestiegen ziemlich gezeichnet unser Auto, welches wir über einen kurzen Frühstücksstopp auf direktem Wege gen Osnabrück jagten. Dort warfen wir Tim an seinem Wagen raus, der direkt weiter zu seinen Lila-Weissen an die Bremer Brücke fuhr und wir machten uns auf ins beschauliche Lotte wo die ansässigen Sportfreunde im „Derby“ auf die Preussen aus Münster trafen.

Im Vorfeld waren keine Karten mehr im Onlineshop mehr erhältlich, daher rechnete man mit ausverkauftem Haus. Wir hatten ja bereits Karten vorab geordert. Ca. 20 Minuten vor Anpfiff kamen wir am Stadion in dem 14000 Seelen-Städtchen an und stellten unser Fahrzeug passend mitten ins Feld um unnötigen Fussmarsch zu vermeiden.

Kurz vor Anpfiff nahmen wir unsere Plätze ein und waren überrascht, dass doch noch einige Plätze im Stadion frei waren – unabhängig davon, dass die neue Hintertortribüne noch nicht geöffnet hatte (sollte im folgenden Pokalspiel gegen Leverkusen eingeweiht werden). Der Gästeblock war gut gefüllt und auch auf der Haupttribüne waren ein paar Hundert Grün-Schwarze am Start. Münster steckt tief im Schlamassel und Lotte spielt oben mit, daher waren die sportlichen Vorausetzungen klar. Auf den Rängen war bereits vorab klar, an wen die Punkte gehen sollten. Die Fanszene der Sportfreunde – wenn ma dies überhaupt so nennen darf – ist nicht wirklich erwähnenswert, auch wenn sogar eine kleine Aktion mit großen Doppelhaltern gezeigt wurde auf dem der angebliche Machtwechsel im Münsterland gefeiert wurde.

Der Gästeblock, in dem die Deviants den Ton angaben zeigte 90 Minuten lang einen wirklich klasse Support. Sehr gute Mitmachquote und ein sehr angenehmes Tempo bei richtig guter Lautstärke! Der Bereich hinter dem Banner der Rude Boys beteiligte sich dagegen gar nicht am Support.

Das Spiel ging letztendlich knapp aber verdient mit 1:0 an die Heimelf, was den Gästeblock nach Abpfiff gut ausrasten lies.

Wir machten uns dann aber auf den Weg, hatten wir ja noch eine Verabredung in Osnabrück.

Tim hatte einen Tisch beim besten Griechen der Stadt reserviert. Er hatte nicht zu viel versprochen, war echt lecker. Mit dem Bus ging es dann in die Altstadt wo man erst in einer schönen Brauereigaststätte einkehrte ehe der Abend in der Sportsbar von Joe Enochcs (VfL Idol und mittlerweile Trainer) bei ein paar Absackern beendet wurde. War echt schön und schreit nach Wiederholung bei uns! Also Tim, wird Zeit…!

 

Sonntag stand eigentlich Werder II – Rot Weiss Erfurt auf dem Plan von Flori. Dieses Spiel reizte mich eigentlich mal überhaupt nicht, aber wer die 3. Liga komplettieren will, muss halt auch hier hin. Das Spiel wurde aber ein paar Tage vorher aus Sicherheitsgründen ins Weserstadion verlegt, was es somit für uns alle völlig uninteressant werden lies. Das von mir vorher schon mal ins Spiel gebrachte Emsland-Derby zwischen dem SV Meppen und VfB Oldenburg geriet nun wieder in unseren Fokus.

Bei eisigen Temperaturen, aber strahlendem Sonnenschein erreichten wir demnach eine knappe Stunde vor Kick Off das sehr schnuckelige Städtchen (35000 Einwohner) Nahe der holländischen Grenze. Flori hatte uns auf der Fahrt schon die Twitter-Meldungen der ansässigen Polizei vorgelesen, was die Vorfreude weiter steigen ließ, da hier von einigen Hundert mit Sonderzug angereisten Gästefans berichtet wurde, die bei Ihrer Ankunft einiges an Pyro abgefeuert hätten.

Auto abgestellt und Richtung Stadion marschiert. Alles war voller Bullen-Wannen und wir sahen anscheinend sehr verdächtig aus, wurden wir doch gleich bei unserer Ankunft am Stadion kontrolliert. Auf die Frage „Meppen oder Oldenburg“ die Antwort „nix“ zu bekommen, waren die Herren nicht eingestellt. Also Ausweise her. Mit der Antwort „neben Eisenbach“ konnte der Beamte allerdings auch nicht viel anfangen als er Steebo fragte, wo den Mömlingen liege.

Wir durften dann aber doch passieren und besorgten uns Karten für die Gegengerade des sehr schmucken Old-School Stadions. Keine Ahnung ob es an unserer Polizeikontrolle lag, oder ob jemand an unserer Sprache hörte, dass wir nicht von hier waren, oder ob es doch daran lag, dass ich bei 5 Grad mit T-Shirt auf der Tribüne saß, auf jeden Fall hatte der Szenefotograf aus Meppen irgendwie gefallen an uns gefunden. Immer wieder lichtete er uns ab und zeigte die Bilder dann auch anderen Leute und deutete immer wieder auf uns. Wird wohl ewig ein Rätsel bleiben, für was uns der Gute hielt!

Die Meppener zeigten zum Intro eine kleine aber feine Aktion unter dem Motto „von der Wiege bis ins Grab“, die Gäste hatten leider ein Materialverbot, daher war hier nichts zu sehen.

Das Spiel ging an den Außenseiter aus Oldenburg die beim Tabellenführer aus Meppen somit alle drei Punkte entführten. Der Gästeblock somit gut am feiern, während im Heimbereich Tristesse einkehrte.

Nachdem Spiel muss es noch einigen Rangeleien zwischen Polizei und Gästen gekommen sein, was ein mehrstündige Personalienkontrolle nach sich zog. Hiervon haben wir aber nichts mehr mitbekommen, waren schon auf der Bahn gen Heimat, welche wir gegen 20:30 Uhr relativ platt aber zufrieden erreichten.

Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.