Champions League: Anderlecht – FC Bayern München

Dienstag, 30.09.03
RSC Anderlecht – FC Bayern München

Endstand: 1 – 1

Zuschauer: 22500 (ausverkauft)


 

Es war mal wieder an der Zeit, Deutschland fußballtechnisch zu verlassen. Der BFC 75 Kleinostheim, bei dem Steebo und ich seit einiger Zeit auch Mitglied sind, machte einen Bus zum Vorrundenmatch der Bayern in Anderlecht. Da konnte man natürlich nicht nein sagen, und so nutzten wir die Chance nach Belgien zu fahren.


Wir trafen uns um 11 Uhr beim Steffen zum Vorglühen, ehe wir um kurz vor 12 uns zur Cille aufmachten, wo der Bus startete. Hier standen schon die ganzen Verwahrlosten und warteten auf den Bus. Wir wollte eigentlich ne Runde Karten spielen, und wollten deswegen an den einzigen Tisch im Bus, der sich unten im Bistro befand. Allerdings waren ein paar andere schneller wie der Bus dann eintraf, und so setzten wir uns erst mal oben hin, und widmeten uns weiter dem Alkohol. Nachdem unsere Bierreserven langsam knapp wurden, stiegen wir auf Alex´ Wunsch auf Schnaps um. Wir schütteten alles mögliche in uns hinein (Kümmerling, Feigling, Jägermeister, Ramazotti, Birnenbrand und nicht zu vergessen: PFEFFI).
Nun fiel uns wieder ein, dass wir ja noch ne Runde Karten spielen wollten. Steffen ging hinunter, um zu fragen, ob wir dann mal ins Bistro dürfen. Allerdings verneinten die Kerle, die unten saßen dies, denn sie hatten sich ja so an diesen Platz gewöhnt. Daraufhin entwickelte sich eine heiße Diskussion, in der auch Paule und Alex miteinstiegen. Aber die Deppen gaben nicht nach. Als wir dann Rast machten, schaltete sich noch Maff mit ein, und bat die Bistroinsassen, für eine Stunde mit uns die Plätze zu tauschen. Dies fruchtete. Wir spielten dann ne gute Stunde, allerdings konnte keiner mehr so richtig die Karten sehen, und so gingen wir dann wieder nach oben und tranken fleißig weiter. Alex zog es von nun an vor, zu schlafen, da ihm der Alkohol ganz schön zugesetzt hatte. Um kurz vor 20 Uhr kamen wir dann nach etlichen Staus endlich am Stadion an. Alle Busse standen auf einem Hochsicherheitsparkplatz, der nur für Gästefans bestimmt war. Von hier ging es dann durch eine sehr schlaffe Kontrolle an den Gästeblock. Kontakt zu einheimischen Fans war unmöglich. Wir gingen auch sofort ins Stadion und begutachteten erst mal alles. Ein sehr schönes kleines Stadion, mit Ober- und Unterrang, dazwischen ums komplette Stadion rum Viplogen. Wir waren im Unterrang und hatten eigentlich ganz gute Plätze erwischt. Die Belgier boten zum Intro eine schöne Zettelchoreo und Bombenstimmung! Das ganze Stadion war am kreischen. Die Bayern hatten zum Intro nichts, außer ihre Stimme.
Das Spiel war in der ersten Halbzeit ziemlich langweilig, so dass de Steebo und ich uns entschieden, die für den Punkt so wichtige Bratwurst zu essen. Allerdings wussten wir nicht, wie eklig diese Wurst ist. Einfach zum Kotzen. Nicht das die Wurst schon scheiße schmeckt, nein die schmieren auf die Wurst noch Mayonaise! Urrgh!
Das Bier schmeckte genauso beschissen. Nachdem wir das Zeugs runtergewürgt hatten, entschieden wir uns auf den Oberrang zu wechseln, denn dort war die Stimmung viel besser. Allerdings hatten diese Idee schon ein paar andere, so dass der Oberrang fast platzte. Also gingen wir wieder runter auf unsere Plätze, wo wir uns dann gemütlich die zweite Hälfte anschauten, die bis auf die beiden Tore aber auch nicht viel zu bieten hatte. Nachdem Abpfiff konnten wir ohne Blocksperre sofort zu den Bussen. Kurz darauf fuhren wir auch schon los.


Die meisten Insassen schliefen sofort ein. Der Rest trank noch ein paar Bier, bevor sie auch schliefen. Nach ca. der Hälfte der Strecke, machten wir auf einem Rasthof Pause. Der Busfahre sagte, dass wir 20 Minuten Pause machen würden. Allerdings fuhr nach ca. 10 Minuten der Bus einfach los. Alle stürmten in den Bus, und so konnte nicht festgestellt werden, ob alle im Bus sind. Kurz darauf merkte Steffen, dass Steebo nicht neben ihm saß. Er dachte aber, dass er auf dem Klo im Bus wäre. Nach ein paar Minuten schauten wir dann doch mal nach, und siehe da, das Klo war leer und Steebo weg. Ich rief ihn sofort an und fragte wo er sei. Er antwortete, dass er auf dem Klo im Rastplatz sei und konnte nicht glauben, dass wir schon auf der Autobahn waren. Paul ging zum Busfahrer, um ihm zu sagen, dass wir umdrehen müssen. Dies taten wir dann auch, was uns ca. ne Dreiviertelstunde kostete. Um 5 Uhr kamen wir dann völlig erschöpft in Kleinostheim an.

Gez. Teddy

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.