Bericht SC Freiburg – Eintracht Frankfurt – 20.08.2017 (0:0)

 Erster Spieltag der Saison 17/18 steht auf dem Programm. Gleich mal den beschissensten Gästeblock der Liga zum Saisonstart hinter sich bringen.

Der geübte Auswärtsfahrer weiß nun, es geht nach Freiburg. Hatte sich der SC vor ein paar Wochen noch über unsere Finalniederlage in Berlin gefreut, denn hierdurch zog man in die EL-Quali ein, war die Freude bereits wieder verflogen, denn man scheiterte beim slowenischen Top-Klub NK Domzale. Der SC hatte – mal wieder – einige Leistungsträger gehen lassen müssen, hierfür aber auch –  mal wieder – ne gute Stange Geld erhalten. Also auch im Breisgau ein gewaltiger Umbruch.

Der Umbruch in Frankfurt wurde zwei Tage vor dem Spiel in Freiburg mit der Verpflichtung von Kevin Prince Boateng nochmals vorangetrieben. Man konnte also gespannt die Reise in den Schwarzwald antreten. Dies tat man bereits am Vortag per Auto. Mit an Bord waren Anne und Whity.
Man wollte sich gemütlich ein wenig Freiburg anschauen und sich Sonntags mit der 7ner Besatzung zum Mittagessen treffen.

In Freiburg sollte unsere Dreier-Kombo noch mit EX-CABler Jonas komplettiert werden, der nach seinem USA Aufenthalt aktuell wieder in DE verweilt und gerade in Konstanz an seiner Bachelor-Arbeit sitzt. Leider musste Jonas kurzfristig absagen, so dass wir nur zu dritt den Samstag verbringen sollten.

Freiburg soll ja eine sehr schöne Stadt sein. Das was wir auf der Anfahrt zu unserer gebuchten AirBnB Unterkunft und später auf dem Fußweg zur nahegelegenen Kneipe sahen, war auch wirklich vorzeigbar. Da wir im Cafe Atlantik (geiler alternativer Schuppen mit unfassbar gemischtem Publikum) von 14:00 Uhr ab bis spät in die Nacht versackten, war dies aber auch alles, was wir von der Stadt zu Gesicht bekamen.

Der von mir am nächsten Morgen angepeilte Spaziergang durch die Stadt endete auch abrupt am nahe gelegenen Bäcker, wo man für die Turteltauben Frühstück besorgte und zurück schlappte. Motivation war dann doch nicht so vorhanden.

 Nach dem wir uns frisch gemacht hatten, fuhren wir gegen 11:30 Uhr Richtung Stadion wo wir uns in der Nähe (2 km sind für manche CABs nicht „in der Nähe“!) in einem schönen Biergarten an einem idylischen See mit der 7ner Besatzung (die kurzfristigen Absagen geschuldet nur zu fünft unterwegs waren)  trafen um gepflegt zu Mittag zu speisen. Mancher freute sich bereits auf ein schönes Schnitzel, allerdings gab es dort heute Brunch-Buffet. Auch nicht verkehrt! War lecker und auch preislich echt fair.

Irgendwann rief die Pflicht und man machte sich per Pedes auf den Weg zum Stadion. Dort musste man noch eine ganze Weile auf Marco warten, dem man noch eine Karte versprochen hatte. Glücklicherweise hielt sich auch kurz vor Spielbeginn das Gedränge am Eingang in Grenzen und man konnte sogar noch einen relativ guten Platz im Block ergattern, wenn man hier überhaupt irgendein Fleckchen als Gut bezeichnen kann.

Tja was soll man groß über das Spiel berichten. Richtig gut gespielt. Sehr schöne Spielzüge präsentiert. Zig Chancen rausgespielt, aber wie bereits in der Vorsaison fehlte es am Abschluss. Da war es dem neuen Video-Schiedsrichter zu verdanken, dass man das Spiel nicht noch verlor, da er ein bereits vom Schiedsrichter anerkanntes Tor auf Grund einer vorherigen Abseitsstellung zurücknehmen ließ.

Im Vorfeld hätte wohl jeder ein Unentschieden in Freiburg unterschrieben. Wenn man aber so überlegen ist, sollte man dann doch auch als Sieger vom Platz gehen. Schade!

Hervorzuheben sei noch der kollektive Ausraster des Gästeblocks über mehr als 20 Minuten, als der aktuelle Chart-Hit „Despacito“ in der Halbzeit über Lautsprecher lief und die Melodie  kurzer Hand vom Block übernommen wurde.

Die Rückfahrt verlief dann unspektakulär und man kam trotz diverser Staus durch einige Umfahrungen relativ gut durch und war bereits um 21:00 Uhr wieder in Kleinostheim.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.