Test bei Sampdoria Genua

Sampdoria Genua – Eintracht Frankfurt

Samstag 02.08.14

Endstand: 4-2

Zuschauer: 11000

 

Europacup, i´m missing you….! Mit Wehmut denken wir an die letzte Saison zurück mit den magischen Touren durch Europa! Gut, jede Saison hält das mein Geldbeutel auch nicht aus….

Aber die Eintracht, bzw.  Fiat sorgten dafür, dass auch dieses Jahr zumindest eine Europa-Tour mit der Eintracht gestartet werden konnte! Ziel der Reise war Genua, wo die Eintracht im Rahmen der  von Fiat ausgerichteten Vuja-Din-Boskov-Trohy auf den Heimverein Sampdoria treffen sollte! Da das Spiel im Luigi Ferrari – eines der geilsten Stadien in Italien – stattfinden sollte, wollte man sich das Match natürlich nicht entgehen lassen. Dank rechtzeitiger Info und sofortiger Reaktion unseres Reiseführers Steebo konnten wir noch preisgünstige Flüge nach Mailand buchen, von wo aus es per Mietwagen weiter nach Genua gehen sollte.
Mathias, Flori, Steebo, Kay und ich saßen also am Abend vor dem Spiel im Flieger gen Mailand Linate. Das es bei dieser Besatzung meist sehr lustig zu geht, brauch ich ja nicht weiter zu erwähnen. Ungeklärt bleibt weiterhin, ob es denn nun kleine Zwockel gibt, oder nicht! Ich behaupte: JA!

Leider habe ich nicht grundlos oben geschrieben, an welchen Flughafen genau der Flug ankam, denn dies sollte noch von Bedeutung sein. Im Vorfeld kümmerte ich mich um das Mietauto, welches ich im Internet buchte. Steebo hat mich sogar nochmal darauf hingewiesen, dass es in Mailand zwei Flughäfen gebe und ob ich denn am richtigen gebucht hätte. Na klar, Meister Steebo! Hab ja auch die Flugnummer mitangegeben usw. Passt scho alles!
Am Arsch! Natürlich war das Auto am Flughafen Malpensa gebucht , welcher sich ca. 60 km weiter nördlich befindet! MERDA! Umbuchung ging allerdings problemlos, Fahrzeugklasse wurde auch aufgestockt, allerdings zu 50 Euro Aufpreis!  Eine Europapokaltour ohne einen Reisser vom Teddy, ist doch keine richtige Europapokaltour, oder?

Netterweise stellte sich Kay als Fahrer zur Verfügung, so dass der Rest sich nun der als Gepäckstück aufgegebenen Reisetasche voller Alkoholika widmen konnte. Auf dem Weg gen Genua hielten wir auf der Autobahn nochmal an einem Mc Donalds. Es war 22:50 Uhr und der Laden schloss um 23:00 Uhr. Aussage: Wir braten jetzt nichts mehr, ihr kriegt nur noch das was noch da ist. Hmm Lecker! Und das auch noch zu ablosuten Wucherpreisen! Ein Burger + 9ner Nuggets >>> 12 EURO!
Flori wird sich sowieso bei Mc Donalds offiziell beschweren, warum es überall auf der Welt Chicken Bites gibt, nur in Deutschland nicht!

Nach schier endlosem Serpentinengegurk kamen wir dann endlich in Genua an! Unser Hotel war wirklich ok und so ließen wir uns noch auf der Dachterasse das ein oder andere Getränk schmecken, ehe es dann in die Falle ging!
Am nächsten Morgen marschierten wir dann los um die Stadt zu erkunden. Ziele waren folgende:

–        –  Hafen

–       –   Costo Concordia

–        – Aquarium (größtes Europas)

–         -Altstadt

–        –  Leuchturm

–       –   Geburtshaus Christoph Columbus

Wir sollten lediglich den alten Hafen, sowie das Aquarium am heutigen Tage schaffen. Das Aquarium war zwar mit 24 Euro Eintritt echt kein Schnapper, hat sich am Ende dann aber doch gelohnt. War wirklich sehr schön angelegt und es gab eigentlich nichts was es nicht in den Weltmeeren zu sehen gibt.

Generell gilt festzuhalten, dass Genua keine wirklich schöne Stadt ist. Ziemlich dreckig und heruntergekommen präsentiert sich die Hafenstadt!
Nachmittags ließen wir uns im Hafen in einem Restaurant auf der Terasse nieder,  wo wir bei lecker Vino, Pizza, Bierchen, Whisky usw. versackten. Erst recht, als sich später noch die Leute vom Furore dazugesellten. War wirklich ein klasse Nachmittag. Aber irgendwann rief dann doch die Pflicht und man machte sich auf ins Hotel, um sich nochmal frisch zu machen und die Banner einzupacken und ab ans Stadion.
Eigentlich wollten wir mit den zur Verfügung gestellten Shuttle-Bussen ans Stadion kommen, doch als dann irgendwann der Mob vorbeilief, schlossen wir uns kurzerhand doch an und marschierten mit dem Rest ans Stadion.
Kurz vor erreichen des selbigen kam es auf einer Brücke zu einem kurzen aber wohl sehr heftigen Schlagabtausch beider Seiten bis die Carabinieri beide Seiten auseinander trieben. Doch Sampdoria hatte noch nicht genug. Bestimmt 10 Minuten lang versuchten Sie mit allem was Sie zu greifen bekamen durch die Polizeiketten durchzukommen. Die Policia hatte wirklich schwer zu kämpfen. Durch die herumfliegenden Leuchtkugeln und Bengalos find die Wiese unterhalb der Brücke dann auch noch an lichterloh zu brennen.
War ja schonmal ein turbulenter Auftakt. Nun ging es ins Stadion. War für mich einer  der Hauptgründe mit nach Genua zu fliegen! Ein absolutes Brett das Stadion! Erinnert an den Ibrox Park in Glasgow! Aber schauts euch auf den Bildern an!

Am Ende sollten ca. 11000 Zuschauer im Stadion zu gegen sein. Viel mehr als ich erwartet hätte.  Davon etwa 650 aus Frankfurt (etwas weniger als ich erwartet hab.
Auch ließen die Heimfans teilweise kurz erahnen, was hier bei einem wichtigen Spiel los sein kann!
Zum Intro wurde auf unserer Seite ein wenig gezündelt. Stimmung war anfangs echt gut, verflachte aber zusehends als die Adlerträger auf dem Rasen eine 1:0 Führung bis zur Pause in ein 1:4 wandelten. Abstruse Defensivfehler und kaum Gefahr nach vorne wurde in der ersten Hälfte geboten. Die zweite Halbzeit sah dann etwas besser aus  und wurde auch 1:0 gewonnen. Gesamt also 4:2 für Genua!
Von den Neuen zeigten mMn Piazon, Seferovic und Hasebe  teilweise positive Ansätze, Ignijovski war dagegen ein Schatten seiner selbst!

Im Block stieg nun die Anspannung, was uns nun nach dem Spiel draußen und dann in der Stadt erwarten würde. Auch Gerüchte, dass später auch Leute vom FC Genua uns angreifen wollen, machten Gerüchte. Erstmal hieß es aber warten! Gute 1,5 Stunden mussten wir nach dem Abpfiff noch ausharren, bis wir dann endlich per Bus in die Innenstadt gebracht wurden. Von dort aus liefen wir direkt zu unserem Hotel  wo wir den Abend noch bei einem Bierchen im Whirlpool der Dachterasse ausklingen ließen.

Sonntags dann noch Leuchtturm, Altstadt und Costa Concordia angeschaut (was halt davon von der Entfernung zu sehen war) bevor es zurück Richtung Mailand ging.

Auf der Strecke noch in irgendeinem Ort lecker gespeist. Autorückgabe problemlos. Einchecken ebenfalls. Daher lange Wartezeit bis Abflug. Diese wurde aber kurzweilig gestaltet, in dem wir Leute beobachteten und uns über diese lustig machten. War auch nicht schwer vor einem Klamottenladen in dem Herrenhalstücher, Herrenhandtaschen u. ä. Zeugs verkauft wird. Aber alle Kunden dieses Ladens wurden vom „schönsten Mann Italiens“ getoppt! Der schmierigste Schmierlappen den wir je gesehen hatten. Ca. 1,5 Kilo Fett im Haar, die Hose des komplett weißen Anzuges wurde – in Gedenken an Steve Urkel – bis unter die Achselhöhlen gezogen.  Geiler Anblick eben!
Irgendwann gings dann in den Flieger und ab nach FFM. Flugzeit 50 Minuten. Fahrzeit auf dem Rollfeld Frankfurt 30 Minuten. Abartig!

Geile Tour mit ner geilen Truppe!

Hoffen wir, dass uns die Eintracht mal wieder Pflichtspiele in Europa beschert….

 

Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.