2. Runde DFB Pokal: Wismut Aue – Eintracht Frankfurt

DFB Pokal 2. Runde – 27.10.2015
FC Erzgebirge Aue – Eintracht Frankfurt
Zuschauer: 10750
Endstand: 1-0

Mit tippen dieser Zeilen ist auch schon das Heimspiel gegen die Bayern Vergangenheit, in dem wir ja nach einer 1a kämpferischen Leistung den Bazis den Startrekord versauten und ihnen ein 0:0 abverlangten! Diese zugegebenermaßen wirklich gute Leistung und Einstellung unserer Truppe gegen den Rekordmeister regt mich allerdings mehr auf, als dass sie mich zufriedenstellen würde! Warum? Das kann ich euch erklären! Nur 20% von der gegen die Bayern gezeigten Leidenschaft in Aue auf den Platz gebracht und wir hätten einige 100000 € mehr auf dem Konto und stünden in der nächsten Pokalrunde, welche uns weiterhin von einem Titel träumen lassen könnte! Aber unsere geliebten Adlerkicker dachten wohl so nen schäbigen Drittligisten im Vorbeigehen auszuschalten! Mitnichten! Am meisten regt mich aber in unserem Verein die Schönmalerei auf! Sich nach einem so abartig schlechtem Spiel in Hannover, wo niemand, der das Spiel gesehen hat auch nur ansatzweise nachvollziehen kann, warum die SGE den Platz als Sieger verlassen hat, sich hinzustellen und zu behaupten, man hätte auf die desaströsen Leistungen der Vorwochen eine entsprechende Antwort gegeben, ist einfach nur lachhaft! Sich nach dem Bayernspiel zu beschweren, dass man ja zu hart kritisiert worden sei, man habe schließlich gerade einen Punkt gegen die Bayern geholt, ist eine Frechheit! Manche Spieler stellen sich unter der Woche Interviews zur Verfügung in denen sie sich in der Nationalmannschaft wähnen! Das der gleiche Spieler drei Tage zuvor während eines BuLi-Spiels mehrfach unbedrängt ins Aus gelaufen ist, egal! Die Aussendarstellung unserer Eintracht ist sowieso mehr als schlecht! Egal wer bei uns das Maul aufmacht, viel Gescheites kommt da nicht raus! Hervorzuheben ist hier auch unser SD Hübner, sowieso einer der überschätztesten Leute im Verein! Ich schweife schon wieder zu weit ab, gibt halt aber auch zu viele Baustellen in diesem Verein!

Fakt ist, dass die letzen Wochen fußballerisch eine Farce waren und es so keinesfalls weitergehen kann! Natürlich lässt sich auf die Leistung gegen die Bayern aufbauen, wenn wir aber nächste Woche gegen die Hoffenheimer (mit neuem Trainer) verlieren sollten, sollte reagiert werden und der Dampfplauderer auf die Strassw gesetzt werden! Hier sehe ich aber wieder das nächste Problem, denn in dem Klüngel Veh, Hellmann, Hübner, Steubing kratzt doch keine Krähe der andern ein Auge aus…. Und wie HB zu Veh steht, wissen wir alle! Lassen wir uns also mal wieder überraschen, was die launische Diva uns serviert die nächsten Wochen! Kommen wir nun zum eigentlichen Grund dieses Berichts, der Tour zum Pokalspiel in Aue! Rein sportlich eines der einfachsten Lose, die man hätte ziehen können, erinnerte man sich trotzdem schmerzlich an das letzte Gastspiel unserer Eintracht im Erzgebirge! 1. Runde Pokal, 50 Grad Hitze, Endstand 3:0 für den Underdog! Trotz der oben erwähnten schlechten aktuellen Verfassung der Adlertruppe kam ein Ausscheiden allerdings nicht in Frage und so startete man frohen Mutes am Morgen des Spieltags gen Osten der Republik! Die CAB war heute zweigeteilt unterwegs: Ein 9ner Bus, der wie gewohnt lediglich das Spiel ansteuerte, sollte später noch starten, Aaron, Steebo, Daniel und ich weiteten die Fahrt mit etwas kulturellem Beiwerk ein wenig aus! Wenn man schon zwei Tage Urlaub opfert, die man bei der Strecke und Anstosszeit brauch, will man nicht zermatscht am nächsten Tag am Arbeitsplatz erscheinen, dann kann man doch auch schon früher fahren, sich gemütlich in der Gegend etwas anschauen , nach dem Kick vor Ort übernachten und am nächsten Tag gemütlich die Heimreise antreten, so der Grundgedanke! Aaron stellte sich netterweise inkl. Gefährt als Fahrer zur Verfügung und kümmerte sich im Vorfeld auch ums Sightseeing! Steebo buchte eine Unterkunft und somit war schon alles angerichtet und der Tag konnte kommen! Um 8:30 Uhr sollte ich bei mir aufgegabelt werden, die Jungs trafen auch pünktlich ein, an eine Weiterfahrt war aber vorerst nicht zu denken!
Als ich meine Wohnung verließ standen die anderen bereits vor der geöffneten Motorhaube von Aarons Auto! Also ich werde es jetzt nicht weiter erläutern, aber Chilis gehören halt auch nicht in einen Marmorkuchen !
Eine Viertelstunde später konnte die Fahrt dann losgehen…
Da Aaron die komplette Strecke fahren wollte, konnte sich der Rest bereits zu früher Morgenstunde dem ersten Kaltgetränk widmen…
Da Daniel unbegrenzt Internet in seinem Handyvertrag hat (Kosten sind ihm nicht bekannt), hatten wir durchgehend die komplette Bandbreite der weltweiten Musik zur Auswahl (bis auf die Onkelz )
Bei einigen Diskussionen rund um die Eintracht und der kompletten Pressekonferenz von der Vorstellung Thorsten Legats als neuer Chefcoach in Remscheid (Weltklasse! Anschauen! ) verging die Zeit wie im Flug und um kurz nach 13 Uhr erreichten wir Johanngeorgenstadt. Johannwas? Johanngeorgenstadt! Eine Kleinstadt direkt an der Grenze zu CZ! Hier befand sich das von Aaron rausgesuchte Bergwerk (http://www.frisch-glueck.de) wo wir um 13:30 Uhr eine Führung gebucht hatten!

Ich werde jetzt nicht alle Details aufführen, es war aber eine durchaus interessante Führung, die uns für 1,5 Stunden in die Welt der Bergleute entführte und dabei einige echt krasse Informationen ans Tageslicht brachte! Die Umstände unter denen im 17. und 18. Jahrhundert hier gearbeitet werden musste, waren schon abartig! Aber auch die Weiterentwicklung der Technik usw. in all den Jahren war mehr als interessant! Was aber vor allem in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg in diesem Ort abging, als die Russen hier mit aller Macht Uran abbauten um sich ebenfalls Besitzer einer Atombombe nennen zu können, spottet jeder Beschreibung! Die Einwohneranzahl stieg binnen kürzester Zeit von gut 5000 auf über 40000 an! Der Ort leidet noch heute unter den Folgen! Für mehr Details, fahrt hin, lohnt sich!

Die 5€ für die Führung sind echt gut angelegtes Geld! Da der wehrte Herr sich echt Mühe gab, trotz dass er nur uns vier Hanseln als Gäste hatte, war uns pro Nase ein 5er Extra wert! Nächster Halt Tschechien! Also rein ins Auto und nach einer endlosen Fahrt 30 Sekunden später an der Grenze wieder ausgestiegen! Außer ein paar Dosen Bier importierten wir aber dann doch nichts und so stand der letzte Teilabschnitt der heutigen Tour bevor! Lössnitz! Hier hatte Steebo unsere Unterkunft in einer Pension gebucht! Im Nachbarort zu Aue war auch der Gästeparkplatz, was die Anfahrt zum Stadion per Shuttle erleichtern sollte. Erstmal musste aber die Anfahrt zur Pension bewältigt werden, was auf Grund deren Lage und der ausufernden und bergigen Ortsgegebenheiten sich als sehr schwierig darstellte! Mehrere vergebliche Anfahrten von allen möglichen Seiten wurden durch diverse Hürden verhindert! Entweder die Straße war zu steil und das Auto setzte auf ( was nicht an Steebo und mir, sondern an der generellen Tieferlegung des Wagens lag) oder es stand einfach ein Bagger mitten auf der Straße! Aaron war kurz vorm durchdrehen, als wir es schließlich doch schafften und das Vehikel direkt vor der Gaststätte parken konnten!
Plan war, direkt nach dem Einchecke und Frischmachen per Taxi ans Stadion zu fahren, aber Remember Genk (Scheiß Belgier!), war jede Bemühung zwecklos. In der Erzgebirgischen Einöde war die nächsten Stunden kein Taxi zu bekommen! KOTZ! Aaron wollte verständlicherweise nicht mehr fahren, also riefen wir die Jungs aus dem 9ner an, ob Sie uns denn netterweise an unserer Unterkunft abholen würden. Eigentlich hätten wir uns den Anruf sparen können. Nein, es waren keine Kameradenschweine, die uns nicht holen wollten, wir hatten natürlich das „Glück“ dass sie zum Zeitpunkt unseres Anrufes seit ein paar Minuten im Shuttlebus zum Stadion saßen! Oberkotz!

Ich hatte mich bereits damit abgefunden, das Spiel auf SkyGo zu schauen, als Steebo die Idee hatte, mal ganz nett die anwesende Dame des Hauses zu fragen, ob sie uns denn zum Gästeparkplatz fahren könne, was sie dann auch freundlicherweise tat. So quetschten wir uns zu fünft in Aaron´s Auto indem die sehr nette Dame uns dann an den ca. 6 km entfernten Gästeparkplatz fuhr. Mille Gracie!
Per Shuttlebus ging es dann ans Stadion, wo wir auf den Rest vom Schützenfest trafen. Erstmal rein ins weite Rund und ne Ladung Bier geordert. Sollte nicht das letzte kühle Blonde bleiben. Bei 3 Euro für den halben Liter Vollbier, kann man ja mal zulangen. Generell lieb ich Aue. Die Leute sind mMn alle relativ nett (zumindest die, mit denen ich bisher Kontakt hatte), noch ein schönes, altes, offenes Stadion und auch die Stadionverpflegung ist der Hammer. Erwähnen muss man hier natürlich den berühmten Nudeltopf, aber auch ein Brötchen mit Wiegenbraten (Leberkäse) ist nicht zu verachten.

 

Schon im Vorfeld der Partie sorgte die verkaufte Anzahl Gästekarten (über 2500!) für
Aufsehen. Pokal zieht halt! Aber für Dienstags in Aue schon echt ne gute Anzahl!
Zu Spielbeginn leuchtete der Gästeblock lichterloh. Sah echt geil aus, aber die teilweise auf die Ordner entsorgten Bengalos hätte man sich mal wieder sparen können! Die oben bereits erwähnte unterirdische Leistung, welche die Mannschaft heute an den Tag legte und auf die ich nun nicht weiter eingehen werde, war dann aber für die Zündler von Vorteil, denn die Presse war natürlich in den Folgetagen voll mit der sportlichen Misere, da rückte die Pyroshow in den Hintergrund. Da sieht man mal wieder, was es ausmacht, ob etwas in der Presse breitgetreten wird oder nicht! Hätten wir wie erwartet in Aue souverän gewonnen, wäre hierüber mit Sicherheit viel mehr berichtet worden!
Stimmung im Gästeblock war der Leistung auf dem Platz angemessen, ist aber bei uns ja aktuell generell nicht wirklich prickelnd.

Nachdem Kick ging es mit dickem Hals per Shuttlebus zurück zum Gästeparkplatz von wo uns die 9ner-Truppe netterweise an unsere Unterkunft fuhr, bevor sie die Heimreise antraten, die auf Grund einer vergessenen Zahlung an der Tanke, um einiges länger dauerte als erwartet!
Wir hingegen wollten unseren Frust mit diversen Alkoholikas runterspülen und um 0:00 Uhr Aarons Geburtstag begießen. Hierzu kam es allerdings nicht mehr, da es uns alle 4 schon vor Geisterstunde dahin raffte und wir uns in unsere Betten verzogen!

Am nächsten Morgen lecker gefrühstückt, ehe man sich auf den Heimweg begab, der ohne weitere Vorkommnisse hinter sich gebracht wurde.
Vielen Dank an Aaron fürs Fahren!

Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.