14. Spieltag in Hannover

Sonntag 01.12.2013
Hannover 96 – Eintracht Frankfurt
Endstand 2:0
Zuschauer: 40700


Es ist Samstagabend, ich stelle den Bus nach einer richtig geilen 3-tätigen Bordeaux Tour vor der Haustüre mit ca. 2600 gefahrenen Kilometern ab. Nix wie rein ins Haus, was gegessen (gut dass man super Eltern hat bei denen man eine Stunde vorher Hänchen mit Pommes bestellen kann) noch mal kurz an den PC und dann ab auf die Couch wo es nicht lange dauert bis ich schlafe denn am nächsten Morgen geht der „Alltag“ wieder mit der Bundesliga weiter.

Es ist Sonntagmorgen 7:30 Uhr, der Wecker klingelt. Etwas überraschend fühle ich mich richtig fit und freue mich sogar auf das triste Spiel in Hannover. Ab unter die Dusche, noch mal kurz an den PC die Faninfo lesen bzw. die Anreiseempfehlungen anschauen und schon müssen auch ein paar Sachen gepackt werden bevor es losgeht. Den Bus muss ich heute in Obernburg mal nicht holen denn er steht ja noch vor der Haustüre. Also geht’s direkt Richtung Niedernberg wo Jamie und Jessy einsteigen. Weiter geht’s zum Treffpunkt aller Treffpunkte an den MC Donalds in Kleinostheim wo pünktlich um 10 Uhr der Bronco und ein Auto mit Alfred und Mathias ankommt die alle in den 9er Bus umsteigen. Weiter geht’s über die A45 bis zur Ausfahrt Florstadt, wo wir runter fahren um den Daniel Richter einzusammeln. Alles im Zeitplan und schon sind wir auf der A5 und steuern pünktlich um 11 Uhr auf den letzten Treffpunkt zu bei dem am Autohof Mücke Kay und Lena noch einsteigen.

Die Reisegruppe ist Komplett und setzt sich in Bewegung Richtung Hannover. Im Bus befindet sich noch eine „Magic-Tafel“ von der Bordeaux-Tour die als „Funkgeräteersatz“ diente und diese wurde gleich von Bronco in beschlag genommen was ihn (und damit auch uns) die ganze Hinfahrt beschäftigte. So teilte er mehreren Autofahrern mit dass er Entführt wurde und doch Hilfe braucht. Als wir dann ca. 100 km vor Hannover im Stau standen wurden mehrere Frauen darüber informiert dass er auf der Suche sei und einen Bauplatz anzubieten habe. Aber dies war nicht alles, auch die Botschaft dass er eine Rakete im Bett sei wurde von der Frauenwelt zwar aufgenommen aber versucht zu ignorieren. Kurz vor Hannover noch mal gehalten und beim losfahren den Anstimmer der Frankfurter Fanszene mit „Hallo Dicker“ (Glashaus…) begrüßt standen wir auch kurze Zeit später schon auf dem Parkplatz direkt an der Stadionbrücke. Zügig ging es ins Stadion wo nach sehr intensiven Kontrollen der Essen und Getränkestand besucht wurde und rein in den Block. Es war noch eine Stunde bis Spielbeginn. Um 15.30 Uhr war der Stehplatz gut gefüllt, die Stimmung war eigentlich richtig gut nur es fehlt etwas um richtig Glücklich zu sein, aber was? Achso, das Spiel hat angefangen und unsere magischen Spieler traten so auf wie so oft in letzter Zeit.

Ein kleiner Pass ist schon zu schwer, in einen Zweikampf zu gehen anscheinend nicht möglich usw. usw. Ich will eigentlich gar nicht viel über das Spiel schreiben, denn die Leistung war einfach erbärmlich. Aber fragen sollte sich auch mal der Trainer was er da Aufstellt. (Ja ich weiß wir haben viele verletze) Aber den schlechtesten und unsichersten Mittelfeldspieler in die Innenverteidigung zu stellen während ein junger draußen Platz nehmen muss ich nicht gut. Einen seit 1,5 Jahren durchweg unterirdisch spielenden Linksverteidiger immer wieder spielen zu lassen obwohl eine Alternative auf der Bank vorhanden, ist auch mehr als fraglich. Als Krönung des ganzen spielt dann auch noch dies Nr. 8 im linken Mittelfeld der es bis zu seiner Auswechslung tatsächlich schaffe mit jedem Ball am Gegner hängen zu bleiben. Gut ist auch kein Wunder wenn 3 Mann vor mir stehen und ich einfach drauf los laufe. Aber auch hier wäre trotz der langen Verletztenliste eine Alternative da gewesen. Gut lassen wir das Thema, der Trainer wird schon wissen was er macht… Am Ende haben wir uns in der zweiten Halbzeit zwar ein bisschen gesteigert, aber dennoch mehr als verdient mit 2:0 verloren. Es gab noch eine Gelb-Rote Karte für Martin Lanig (bis dahin einer der Lichtblicke im Spiel) und viele zweifelhafte Entscheidungen des „Unparteiischen“ aber wollen wir ihn nicht als Schuldigen ausmachen. Nach dem Spiel wurde die Mannschaft noch gefeiert (Unglaublich) und es ging so schnell wie möglich zum Bus. Zum Glück waren alle gleich da und wir konnten aus der Parklücke raus fahren. Ein paar Meter später standen wir dann aber auf dem Parkplatz im Stau und hatten dazu noch den dümmsten oder vielleicht herzlichsten Menschen (nein war kein Mainzer) der Welt vor uns der es doch schaffte fast jedes Auto vor zu lassen so dass wir sehr lange auf einem Fleck standen. Irgendwann schafften wir es aber doch raus zu kommen und nix wie auf die Autobahn Richtung Süden.

Am gewohnten Autohof runter gefahren und wie so oft die letzte Zeit zum Bratwurst Leinemann rein um etwas zu essen. Für mich war es wie immer die Riesen Currywurst mit Pommes die auch wieder gut schmeckte. Als wir eigentlich fertig waren entdeckter unser Fleischnazi noch die Fleischspieße für 3 Euro das Stück wo erst mal jeder von uns zwei einen probierte und nach sehr guter Note noch mal zwei Stück zur Bestätigung vertilgt wurden. Hat sich gelohnt. Nix wie weiter an die Tanke, den Bus voll gemacht und noch mal ein Eis als Nachtisch geholt ging es zurück auf die Autobahn und Richtung Heimat. Die Leute an den verschiedenen Treffpunkten raus geschmissen war ich um 22:30 Uhr in Obernburg beim Willmann und gab den Bus mit 3416,6 gefahren Kilometern innerhalb von 4 Tagen wieder ab bevor es mim eigenen Auto nach Hause ging. Alles in allem eine schöne/lustige Tour, wie so oft halt nur wenn man das sportliche ausklammert.

Steebo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.