33. Spieltag: Werder Bremen – Eintracht Frankfurt

Samstag 12.05.07
Werder Bremen – Eintracht Frankfurt
Zuschauer: 42100 (ausverkauft)
Endstand: 1-2

 


Auf Wunsch vom Walter soll ich diesen Bericht mit den Worten beginnen lassen: „Es war nicht mein Tag!“ Allerdings war es der Tag der Eintracht! Aber hierzu später mehr.

Im Bericht vom Dortmundspiel hab ich noch verkündet, dass sich kein Spieler den Arsch aufgerissen hat, dies war auch so, aber anscheinend hat irgendwer meinen Bericht vor dem Heimspiel gegen Aachen in die Kabine gehängt, denn was die Mannschaft beim 4:0 ablieferte war eine komplette 180° Drehung im Vergleich zu den Spielen in den Wochen vorher. So ging es also mit einem 4 Punkte Vorsprung auf Aachen an die Weser. Was bedeutete, wir hätten bei einer Niederlage in Bremen (wovon wirklich jeder ausging) und gleichzeitigem Sieg von der Alemannia gegen WOB am letzten Spieltag immer noch einen Punkt Vorsprung und somit alles selbst in der Hand! Allerdings hofften wir natürlich, dass WOB in Aachen gewinnt, denn dann hätte auch eine Niederlage in Bremen der sichere Klassenerhalt bedeutet.

Die Fahrt nach Bremen (letztes Auswärtsspiel) sollte eine Art Abschlussfahrt für die Stammfahrer bei uns werden. Deswegen entschieden wir uns für den 25 Mann Bus, welcher schon bei der Weihnachtsfeier und beim Pokalspiel in Nürnberg zum Einsatz kam, um wirklich nur die Stammfahrer mitzunehmen, die für Ihre Treue mit Freigetränken und Rindswürsten belohnt wurden! Allerdings war es überraschenderweise ein Problem den Bus vollzubekommen, denn es hagelte Absage um Absage von den Stammleuten! Man muss aber erwähnen, dass es fast nur Absagen gab, die Ihre Berechtigung hatten (meistens Verhinderung zwecks Arbeit). So war am Ende der Bus zwar voll, aber halt nicht nur mit Leuten, die regelmäßig dabei sind.

An besagtem Samstag standen Steebo und Tirreg um 05.30 Uhr bei mir vor der Tür, um die gekühlten Getränke (12 Kisten) in mein Auto zu laden. Voll bepackt ging es dann Richtung Hohl ans Busunternehmen, wo alles in den knuffigen Bus geladen wurde. Leider konnte Roland (einer unserer beiden Stammbusfahrer) nicht, so dass neben Peter auch Kurfürst Karl Ludwig die Ehre hatte unser Gefährt zu steuern (auch kein schlechter Fang, sehr lustig und ihm macht laute Musik nichts aus!)

Nachdem auch Herr Wilz mit dem Tierefüttern fertig war und etwas verspätet eintraf, konnte es losgehen. In Johberg die üblichen Verdächtigen eingeladen und am Bahnhof den Rest. Es herrschte von Anfang an eine sehr ausgelassene Stimmung im Bus. Der Alkohol floss in Strömen und auch die Stimmbänder wurden desöfteren beansprucht! 2 Plastiktüten voller Pfläumchen welche noch übrig waren wurden innerhalb kürzester Zeit vernichtet. Ist ja auch kein Wunder wenn man zu acht Kartenziehen spielt und das in einer 9Live Hotbutton-Version! Hauptattraktion auf der Hinfahrt war aber Alfred, der die Aufgabe bekam 10 Pfläumchen in 10 Minuten zu trinken. Er verschlang sie in drei! Kurz darauf nochmal 15. Zum ersten Mal erlebten wir das MAD-Maskottchen redefreudig und spaßig! Geht doch Alfred! Allerdings endete das Ganze in einem Bröckchensolo ca. 10 Sekunden bevor der Bus in Bremen zum stehen kam. Tja Kleiner, auch du musst deine Erfahrungen mit Alkohol machen J ! Aber lobenswerterweise reinigte er sofort wieder alles, somit kein größeres Problem.

Also ab Richtung Stadion. Auf dem Weg dorthin blieben wir an einem Haake Beck Stand (bestes Bier der Welt!!!) stehen und plauderten bei einem Bierchen etwas mit Thorben (Tirreg´s grün weißer Bruder). Irgendwann wurde dann das Stadion geentert. Steebo und ich hatten heut seit langem mal wieder Steebplatz (in Zukunft wieder öfter!) Zum Anpfiff hatten wir dann auch unsere Fahnen am Start, welche wir im Bus vergessen hatten, aber der liebe Peter sie uns mit ins Stadion brachte und vom Oberrang runterschmiss!

Stimmung unter den ca. 4000 Gästefans war von Beginn an super gut. Auch die Mannschaft machte nach dem Sieg gegen Aachen einen gefestigten Eindruck (zum ersten Mal in der Saison mit der gleichen Startelf wie in der Vorwoche – und das am 33. Spieltag!!!).

In der 13. Minute war es der gegen Aachen noch so vom Pech verfolgte Amanatidis, der den Gästeanhang zum ausrasten brachte, in dem er einen Traumpass von Ochs zum 0:1 an Frau Wiese vorbeischob. Nur kurze Zeit später hätte Köhler auf 2:0 erhöhen können, aber er setzte den Ball aus ca. 35 Metern neben das leere Tor (Frau Wiese rettete vorher einen Steilpass mit dem Kopf und war somit nicht im Kasten). Bremen war zwar bemüht, scheiterte aber an der heute extrem stark spielenden Abwehrreihe der Eintracht. In der 35. Minute allerdings passierte es dann doch: Aaron Hunt (der wahrscheinlich hässlichste BuLi-Spieler) nutzte eine kleine Lücke in der Abwehr sofort aus und konnte den Ausgleich markieren. Da ja jeder mit einer Niederlage in Bremen rechnete, war es auch nicht wirklich leiser im Gästeblock durch den Ausgleich. Kurz vor der Pause hätte Diego auf 2:1 erhöhen können, ja wäre da nicht noch Vasoski herangeflogen, um den Lupfer, welcher Nikolov bereits überwunden hatte noch von der Linie zu köpfen! Saugeil!

Der Anfang der zweiten Hälfte war wieder etwas offener gestaltet und es ging hin und her. Aber keine wirklich zwingende Aktion auf beiden Seiten. Normalerweise hätte Bremen drücken müssen auf Teufel komm raus, da zu diesem Zeitpunkt Stuttgart und Schalke zurücklagen und Bremen somit als Nutznießer auf den ersten Tabellenplatz hätte klettern können. Doch es kam anders! In der 69. Minute bekam Fink eine Zuckerflanke von Streit und verlud Frau Wiese, allerdings legte er sich den Ball zu weit vor und konnte nur noch unkontrolliert in die Mitte spielen. Doch da stand Naldo und netzte ein! Sein Rettungsversuch landete im eigenen Tor und somit gingen wir erneut in Führung! Wahnsinn! Torpogo der feinsten Art war die Folge und die Westkurve im Weserstadion glich einem Tollhaus! Einfach geil! Natürlich musste nochmal gezittert werden, doch Naldo-Freistöße und Klose-Schwalben halfen heute alles nichts. Die Eintracht nahm die 3 Punkte mit nach Hause und somit spielen wir nächstes Jahr wieder in Bremen (und in Dortmund und in Hamburg und in München und in Schalke und in Karlsruhe und in Leverkusen und und und) „Oh wie ist das schön, so was hat man lange nicht gesehen“ schallte es durchs Stadion. Und nicht weil Bremen einen Schritt zur Meisterschaft getan hat, sondern weil die Eintracht den Klassenerhalt perfekt machte Bremen hatte dank eines Sieges von Stuttgart in Bochum nun keine Chancen mehr auf die Schale! Tja, Pech gehabt! Aber zum Glück werden es die Schalker auch nicht! Rekordmeister der Herzen! Hehe.

Nachdem noch ausgiebig mit der Mannschaft gefeiert wurde ging es fröhlich gelaunt zurück zum Bus. Dies war allerdings leichter gesagt als getan, denn die Parkplätze glichen einer Seenlandschaft. Dank einiger heftiger Schauer vor und während des Spiels stand alles extrem unter Wasser. Einigen Frankfurtern machte dies nichts aus, im Gegenteil, sie suhlten sich vor Glück sogar in der braunen Brühe!

Am Bus angekommen, ging es auch alsbald wieder von dannen und die möglicherweise geilste Busrückfahrt die es je gab konnte beginnen. Steebo und ich hatten vorgesorgt und original Eintracht-Sekt eingepackt, der nun geöffnet wurde, um auf den Klassenverbleib anzustoßen. Die Stimmung war sehr ausgelassen und extrem lustig. Es wurde viel gesungen (z.B. Alemannia ade oder Schwarze Natascha usw.) und viel dummes Zeug gelabert. Irgendwann erkannten wir dann aber unser Problem: Die Bier- und Äpplervorräte gingen dem Ende zu. 12 Kisten für 24 Leute (und einige tranken nichts oder wenig) waren kurz nach Beginn der Rückfahrt vernichtet! So wurde kurzerhand ein Hut im Bus rumgereicht um Geld für neuen Stoff zu sammeln! Es kamen 70 Euro zusammen, die an der nächsten Raste in 9 Sixer Beck´s investiert wurden (der Tankstellenmann schaute nicht schlecht als ich ihm einen Sixer gab, und meinte er solle jetzt bitte X 9 drücken!) So war der Rest der Rückfahrt alkoholtechnisch gesichert. Flecko besorgte noch ne Flasche Weinbrand, die auch noch vernichtet wurde.

Was soll ich noch groß schreiben. Es war einfach ne geile Fahrt mit einem geilen Ergebnis!

Ein kleiner Wehrmutstropfen kam dann aber doch noch. In Aschaffenburg am Bahnhof entdeckten wir beim Aufräumen des Busses, dass ein Typ der Hamann-Crew welcher in der letzten Reihe saß, sein Innerstes von sich gegeben hatte. Und anstatt es zu sagen und versuchen zu reinigen einfach ne Zeitung drüber gelegt hatte. Absolute Scheiß Aktion! Und das war wohl deine erste und letzte Fahrt mit uns mein kleiner! Denn so was kann ja mal passieren, aber dann steh ich auch dazu und leugne es nicht auch noch hinterher!

 

So jetzt noch die Auflösung, warum es nicht mein Tag war: Irgendwie hatte es jeder auf mich abgesehen. Im Bus wurde ich desöfteren mit irgendwelchen Flüssigkeiten vollgeschüttet oder mit abgelutschten Gummibärchen in Berührung gebracht. Im Stadion bekam ich drei oder viermal einen vollen Bierbecher ab und auch die ein oder andere Fahne landete beim Schwenken in meinem Auge, ganz zu schweigen von der glühenden Kippe auf meiner Schulter. Aber was solls, wir sind dringeblieben!!!!

 

Euer Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.