27. Spieltag in Fürth

Sonntag 31.03.13

Greuther Fürth – Eintracht Frankfurt

Zuschauer: 18000

Endstand: 2-3


Auswärts beim Tabellenletzten! Und das nach einer selbst durchlebten Durststrecke von 6 sieglosen Spielen. Das kann ja was werden!
Wenn wir aber die Chance auf Europa wahren wollten, mussten wir heute gewinnen!

Also machten sich 9 Unentwegte auf, ihre Eintracht auf den steinigen Weg nach Europa zu unterstützen.

Treffpunkt 13:30 Uhr MC Donalds Kleinostheim! Alfred, Mathias, Hafner. Gabriel und meine Wenigkeit warteten auf den 9ner Bus, der kurze Zeit später von Meister Steebo auf den Parkplatz gelenkt wurde. Trucker Whity saß bereits im Bus und so konnte die Reise beginnen. Nächster Halt: Goldbach – Flori einsammeln. Eine Abfahrt weiter – Axel aufgabeln! Somit war die Truppe vollzählig.

Einige der Insassen waren vom Samstagabend noch schwer gezeichnet, dies hielt aber keinen (bis auf den Fahrer Steeb) davon ab, erneut dem Alkohol zu fröhnen. Auch ich ließ mich überreden und so hatte ich schnell mein erstes Bier in der Hand!

Bei dieser lustigen Besatzung war die Fahrt im Nu vorbei und wir standen bei Eiseskälte auf dem Ikea-Parkplatz in Fürth. Dort noch die 9ner Besatzung aus Dettingen getroffen ging es schnurstracks ans Stadion wo man sich erstmal mit Steaks, Frikadellen oder Würstchen stärkte!

Dann gings in den Block. Mir war bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht bewusst, dass das Stadion in Fürth umgebaut wurde. Auch wenn das meiste Stahlrohr ist, kann man das entstandene als durchaus gelungen bezeichnen. Dank dem Umbau ist der Gästeblock nun auch überdacht, was der Stimmung heute natürlich zuträglich war!

Im Stadion gesellten sich dann noch die bekannten Gesichter vom Commando zu uns, was die Zeit bis zum Anpfiff durch viel Dummgebabbel verkürzte! Diese wurde ebenfalls von dem absolut durchgeknallten Stadionsprecher der Fürther verkürzt. Ich habe ja schon viel gesehen, aber so einen wie den noch nie! Im ersten Moment dachten wir, da ist ein Flitzer auf dem Feld, als ein in Trikot gekleideter Typ wild gestikulierend an der Gegentribüne entlang Richtung Gästeblock rannte. Als er dann aber abbog, sah man, dass er ein Mikro in der Hand hatte. Dann rannte er wie bekloppt vor die Haupttribüne und rutschte auf den Knien wie beim Torjubel auf diese zu. Der Weg endete dann vor der Heimkurve. Während dieses kompletten Laufes schrie er die Mannschaftsaufstellung durchs Mirko. Unfassbar!

Zum Intro gab es auf unserer Seite eine schöne Überziehfahne, die schwarzen Fähnchen und Ballons gingen leider etwas unter!

Wie bereits angedeutet, sollte heute ja unbedingt gewonnen werden um weiterhin an Europa schnuppern zu können. Die Unklarheiten mit dem Trainer waren ja in der Woche ausgeräumt worden und Veh wird uns auch weiterhin beehren. Allerdings war es für Fürth wohl auch die allerallerletzte Chance auf den Klassenerhalt. Sollte also nicht ganz so einfach werden, wie es auf dem Papier aussah.

Und das wurde es auch nicht. Nach gerade mal 2 Minuten gingen die Franken nach einer Ecke, die Meier unglücklich verlängerte, in Führung. Na tol! Das ging ja wieder gut los!

Auch wenn wir nur 10 Minuten später den Ausgleich durch Inui erzielten war es doch ein grottenschlechtes Spiel unserer Elf in der ersten Halbzeit. Unfassbare Ballverluste und Abspielfehler gaben sich die Hand.
In der Halbzeit wurde dann vom Stadion-DJ ein Lied eingespielt (Youtube-Link) welches den Support der Gäste für die 2. Hälfte völlig verändern sollte. Man übernahm den Text, änderte nur Franken in Frankfurt und so hörte man die ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte ununterbrochen:

Das wir aus Frankfurt sind, das weiß ein jedes Kind!
Wir reißen Bäume aus, wo keine sind!

Für die Situation ganz lustig, aber man sollte bloß nicht auf die Idee kommen, dieses Lied integrieren zu wollen!
Zurück zum Spiel! In der zweiten Hälfte war dann zwar mehr Bemühen zu erkennen, aber wirklich klappte trotzdem nicht. Gerade Oczipka, Jung und Rode stehen seit Wochen neben sich. Komisch, genau die Spieler die ja angeblich in die Nationalmannschaft gehören. In der Verfassung will die nicht mal Usbekistan in ihrer NM haben. In der 58. Minute erlöste uns dann aber Aigner endlich und brachte die SGE in Führung. Zehn Minuten später erhöhte Meier nach einem schönen Schuss auf 3:1. Puh! Durchatmen! Blamage in Fürth verhindert und nun kann man weiter nach vorne schauen. Dies dürften sich auch die Spieler gedacht haben. Nur blöd, dass noch 20 Minuten zu spielen waren. 4 Minuten nach dem 3:1 luden wir die Fürther förmlich zum Anschlusstreffer ein. So ging das Zittern bis zum Schluss weiter, wir konnten den Sieg aber über Zeit retten.
Einen Auswärtssieg holt man wahrscheinlich auch nur in Fürth mit der wohl schlechtesten Saisonleistung. Aber vielleicht war genau sowas mal nötig > ein dreckiger Sieg! Wieviel Spiele haben wir schon Punkte gelassen, wo wir mindestens gleichwertig waren!

Jetzt gilt es das Bayernspiel unbeschadet zu überstehen (und damit meine ich lediglich das Torverhältnis) und dann kommen die Wochen der Wahrheit!
Ich will verdammt nochmal in den Europacup!

Da wir ja alle dank Feiertag am nächsten Tag frei hatten, wurde auch auf der Rückfahrt dem Alkohol nicht der Rücken gekehrt! Und so zog sich unser obligatorischer Halt in irgendeinem Kaff diesmal auch länger hin als gewohnt. War aber auch saulustig hier im Sportlerheim vom FSV Großenseebach. Wir wurden aber auch gut von Manfred Schneider (Name wurde geändert, ist der Redaktion aber bekannt) unterhalten.
Ein alteingesessener Großenseebacher, der daheim im Keller Schnaps brennt und seiner Frau vorm Bettgehen erstmal ein paar Lieder vorsingt. Auch wir wurden mehrmals mit alten Gassenhauern beglückt.

Ein Wiedersehen mit Übergabe einer Flasche Vogelbeerschnaps wurde bereits ausgemacht!

So ging es dann erst um 23:00 Uhr auf den weiteren Rückweg. Wir kamen allerdings nur gute 3 km ehe wir an der nächsten Tanke unsere Getränkevorräte auffrischten. Es wurde noch sehr viel gequatscht und gelacht ehe man um 00:30 Uhr wieder Kleinostheim erreichte!

Eine wirklich denkwürdige Fahrt! Danke an alle Beteiligten!

 

Teddy

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.