14. Spieltag: Erzgebirge Aue – Sportgemeinde Eintracht Frankfurt

Montag 07.11.2011

Erzgebirge Aue – Eintracht Frankfurt

Endstand: 1-2

Zuschauer: 8600


…..Nachdem wieder reichhaltigen Frühstück wurde ausgecheckt und die Fahrt nach Teplice konnte beginnen. Dort wollte man sich noch ein wenig die Stadt anschauen, damit wenigstens etwas Zeit auch der Kultur gewidmet wurde. Allerdings kam es hierzu nicht, da wir knappe 3 Stunden vor Prag im Stau standen. Somit sollte es direkt nach Aue gehen. Kurz vor der Grenze wurde die Autobahn nochmal verlassen, um die restlichen Kronen in einem Restaurant auf den Kopf zu hauen. Hier wurde für echt kleines Geld gut und reichhaltig gegessen. Die gebratenen Stierhoden haben wir dann aber doch nicht probiert. Nachdem Steebo und Bronco noch einen Eisbecher verschlungen hatten konnte es weitergehen. An der letzten Tanke vor der Grenze noch Kippen eingekauft und die restlichen Kronenstücke verpulvert. Dann konnte man endlich wieder Gas geben. Dieses andauernde 130kmh Gefahre nervt auf die Zeit doch extrem.

Was ich im Ingolstadtbericht schon angedeutet hatte wegen unseres „guten“ Rufes und der daraus resultierenden übermäßigen Auffuhr von Team Green wurde heute in Aue nochmal getoppt. Gästeparkplatz außerhalb der Stadt. Auf dem Weg dorthin an JEDER Ecke ein Polizeibus – echt unglaublich! Es war nicht Samstags in Kaiserslautern, sondern Montgas in Aue!

Also auf dem Gästeparkplatz geparkt und per Shuttlebus zum Stadion. Im Shuttle trafen wir auf den Knetzgauer (sei gegrüßt). Am Stadion angekommen wurde Bronco von allen Seiten schon belabert wegen seines Rekords. Hatte sich schnell rumgesprochen. Pfeifer hielt ja auch die halbe Welt (Ingo in Sarajevo, Mankel in Nordirland und Heibel in???) während dem Rekord per Liveticker-SMS auf dem Laufenden.

Steebo und ich gingen gleich rein um unser Banner aufzuhängen. Dann widmeten wir uns dem berühmten Nudeltopf. Kann man wirklich weiterempfehlen. Ich will ihn allerdings (außer evtl. mal im Pokal) nie mehr essen….

Bis zum Anstoß dürften ca. 1500 Zuschauer anwesend gewesen sein, die der Eintracht die Daumen drückten. Davon aber höchstens die Hälfte aus FFM, der Rest mal wieder ostdeutsche Umlandfans. Ich habe ja nichts dagegen, aber wenn man dann bei „seinem“ Spiel des Jahres wo die geliebte Eintracht ein Auswärtsspiel in der Heimat austrägt und man sich entschließt das einzige Mal im Jahr ins Stadion zu gehen, sich dermaßen abschießen muss und sich dann aufführt als wäre man der King, irgendeinen ostdeutschen Rotz dahergrölt und am Ende noch Schals vom eigentlichen Heimatverein anhat, bekomm ich das große Kotzen!

Stimmung demzufolge heute echt unterirdisch. Die total sinnlose Pyroaktion bei den beiden Toren gaben auch wieder ein „tolles“ Bild ab. Kann man sich im Moment echt mal sparen! Wenn zündeln, dann richtig!

Zur „guten“ Stimmung trug erneut auch die Mannschaft mit ihrer abartig schlechten Leistung bei. Das erinnerte wirklich stark an die Rückrunde der letzten Saison. Jeder Ball blind nach vorne. Erneut kurz vor Schluss mit dem Siegtreffer großes Glück. Aber wie sagt man so schön: „So steigt man auf!“ Die Frage ist nur, was passiert dann???

Aber ich gebs auf, mich jetzt hier über irgendwas oder irgendwen aufzuregen. Bringt eh nix!

Also mit einem Sieg im Gepäck begaben wir uns dann auf die letzten Kilometer unserer 2400km Tour. Anfangs sehr sehr neblig konnten wir die letzten 200 km durchballern, so dass wir noch vor 02:00 Uhr wieder in der Heimat waren.

Vielen Dank an Steebo, Bronco und Felix für die geile Tour. Und Bronco, hiermit entschuldige ich mich für alle dummen Sprüche, die ich dir an diesem WE gedrückt habe….Du machst es aber einem auch oft sehr einfach 😉

Für dieses Jahr langts jetzt aber erstmal mit ausgiebigen Hoppingtouren!

Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.