24. Spieltag: VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt

Samstag 27.02.2010

VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt

Zuschauer: 41000

Endstand: 2-1

 


Mit dem Zug nach Stuttgart !!!

Samstag morgen 9.17 Uhr in Aschaffenburg:

Die Herren Jonas Schulze, Andi Hafner, Jonas aus Dettingen, Alfred und meine Wenigkeit machen sich mit dem Wochenendticket auf den Weg nach Stuttgart um dort das Auswärtsspiel unserer Eintracht beim heimischen VFB zu besuchen. Mit Äppler, Bier und ein paar Kurzen im Gepäck wurde die Reise gestartet. Die Stimmung auf der Hinfahrt war prächtig dank sofort steigendem Alkoholpegels, asiatischen Reisebegleitern ( auf dem Weg ins Mercedes-Benz-Museum ), den Jäger-Geschwistern, einem betrunkenen Stuttgarter der in den Bann des Apfelweines gezogen wurde und der grün-weissen Staatsmacht, die im Ernst fragte ob wir unsere Sauerei im Zug dann auch wieder wegmachen würden. HAHA – Guter Witz!!! Um 13 Uhr gut betrunken in Stuttgart angekommen, machten wir uns erstmal auf ins “Gasthaus zum goldenen M”. ( Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon einen Filmriss, denn das wir hier wirklich essen waren würde mir erst auf der Rückfahrt ins Gedächtnis zurückgebracht – Vielen Dank Herr Schulze ).

Noch ein paar Bierchen eingesammelt und schon saßen wir in der S-Bahn Richtung Stuttgart-Neckarpark. Im Stadion trafen wir dann auf Teddy, der einen Neuner ins Schwabenland gelenkt hatte. Nach und nach traf dann auch die komplette Besatzung des Busses ein. Bei gefühlten 20 Grad und Sonnenschein lies man dann erstmal die Hüllen fallen und sich die Sonne bis zum Anpfiff auf den Wanst knallen. Zum Spiel braucht man nicht viel zu sagen: CACAU machte halt an diesem Tag den Unterschied. Ein Punkt wäre durchaus drin gewesen. Stimmung im Gästesektor war meiner Meinung nach aber durchaus ordentlich.

Nach dem Abpfiff verabschiedete man sich von der Neuner-Besatzung und machte sich mit Polizeischutz auf den Weg zum Bahnhof. Erstmal Richtung Sonderzug um dann über ne kleine Abkürzung doch noch zur S-Bahn an den Stuttgarter HBF zu gelangen. Nachdem wir die Abkürzung genommen hatten, wurde diese von der Polizei abgesperrt und die übrigen SGEler durften mit dem Sonderzug nach hause reisen – Hatten wir nochmal Glück gehabt!!!

In Stuttgart-City hatten wir noch ne gute Stunde Zeit, bis unser Zug in die Heimat fuhr. Kurzerhand entschlossen wir uns mal in die Innenstadt zu marschieren um noch ein schönes Bierchen zu trinken. Unser Ziel sollte hierbei eigentlich der ÜTZEL-BRÜTZEL-Döner sein: Dieser war allerdings ewig voll und schliesslich entschied man sich für ein nettes Bistro im Zentrum. Bei den Temperaturen ( 12 Grad ) konnte man noch schön draussen Platz nehmen. Die Preise waren dann allerdings nicht so toll –  0,4 Liter Bier = 4 Euro !!! Die JONAS-BRÜDER suchten also erstmal einen Supermarkt auf um dort noch Wegration für die Rückfahrt zu organisieren ( 4 Sixer waren die Ausbeute ). Der Rest genoss das Ende des Tages bei einem 4-Euro-Bier. ( Hierbei sei noch erwähnt, dass Herr Hafner sein Malteser-Weizen-Glas mit dem Abbild des Papstes darauf kurzerhand mitnahm – war wohl bei den 4 Euro mit drin ). Kurz noch Halt beim Hamburger-König gemacht und ab ging es in den Zug. Die 4-stündige Rückfahrt ging dann dank überraschender Erkenntnisse relativ zügig vorbei.

Erkenntnisse im Einzelnen: ( dem Alkohol sei Dank ):

1. – Der Schaffner hatte die Haare schön

2. – Der Typ aus dem Golden Nugget heisst Lippke oder Lübke

3. – Wir hätten in Heilbron in den BIERKRUG gehen sollen

4. – Wir machen ne Kneipe in Schmerlenbach auf ( ZUR HOLZEISENBAHN oder DIE 7,80 EURO-BAR )

5. – CACAU hatte in seinen Zeiten beim FCN den Namen “Barretta” auf dem Trikot stehen

6. – Alfreds Mutter besitzt die “BAR-BUSIG” in der Lederjacken gegen Stierjacken antreten

Um 23 Uhr erreichten wir dann erschöpft den Aschaffenburger Bahnhof, an dem uns Alfreds Mutter abholte und heimfuhr…Vielen Dank dafür.

Fazit: So ne Zugfahrt ist im Vergleich zu früher sehr anstrengend geworden aber einmal pro Saison auf jeden Fall ein HIGHLIGHT.

Es verabschiedet sich:

Mathias ( Maskottchen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.