1. Spieltag: Werder Bremen – Eintracht Frankfurt (Bericht von Teddy über Busfahrt mit CG)

Samstag 08.08.09
Werder Bremen – Eintracht Frankfurt
Zuschauer:33000 (ausverkauft)
Endstand: 2-3

Bericht von der Busfahrt mit Commando Gießen 


Erster Bundesligaspieltag ohne Friedhelm F. Das wir das noch erleben dürfen…
Die Eintracht musste in Bremen ran. Bremen, da war doch was? Seit die Bremer vor ein paar Jahren ein Frankfurter Banner „gezogen“ hatten, sind die Spiele da oben immer mit einer gewissen Brisanz versehen. Vor allem nach dem Gastspiel letzte Saison, wo gute 200 Frankfurter grundlos stundenlang – teilweise unter widrigsten Umständen – festgehalten wurden, und zeitgleich die ach so tolle Staatsmacht mit den Leuten, die ins Stadion gelangt sind Katz und Maus spielten, war man gespannt, was einen erwartete.

Die Bremer Polizei gab im Vorfeld ein Infoschreiben raus, in dem auf friedliches Verhalten beiderseits hingewiesen wurde.
Die Anfahrt nach Bremen wurde getrennt angetreten. Es gab eine Anfahrt per 9ner (siehe Extrabericht vom Schrankenwärter) und ich schreibe über die Anfahrt per Bus mit dem Commando Gießen, wo sich Regina, Tobi, Flori und ich anschlossen.

Abfahrt in Gießen war um 05.00 Uhr!!! Bronco, der ja von Marktheidenfeld nach Gießen musste, war so freundlich und nahm uns auf den Weg mit. Um 03.30 Uhr wurden wir in Goldbach aufgegabelt. Auf dem Weg in die Studentenstadt redete eigentlich nur der Fahrer ;-), während vom restlichen Autoinhalt immer mal nur ein zustimmendes „Ja“ o.ä. zu vernehmen war. So verging die Fahrt nach GI auch wie im Flug und so standen wir um kurz vor Fünf am Bahnhof in Gießen und warteten mit den restlichen Commandos auf den Bus, der auch pünktlich zur Abfahrt erschien.

Leider konnten wir vier nicht zusammen sitzen, da wir zu spät in den Bus kamen und so saßen Regina und Tobi im hinteren Bereich des Busses und Flori und ich vorne. Die ersten ein, zwei Stunden passierte nicht viel auf der Fahrt (war ja auch noch früh).
Dann wurde es langsam lebhafter im Bus und das Mikro wurde desöfteren für manch Schabernack benutzt (es wurde z.B. Herzblatt gespielt, was für einige Lacher sorgte)
Aber im Großen und Ganzen ne stinknormale Busfahrt!

Um geschlossen in Bremen anzukommen, sollten sich eigentlich kurz vor Bremen alle Busse (UF, BS, Inferno…) treffen, was aber leider nicht klappte. Lag zum einen an der chaotischen Organisation untereinander und zum anderen daran, dass unser Fahrer spät. um 11 Uhr den Bus abstellen musste. So kamen wir um kurz vor 11 Uhr als erster Bus in Bremen an und fuhren direkt auf den Busparkplatz.

Nach einigen Telefonaten, wo man sich dann mit dem Rest treffen sollte, ging es per Pedes kilometerlang am Deich der Weser entlang, um dann wieder umzukehren, als man kurz vor Hamburg war (gefühlt zumindest), da der Rest zu faul war und sich im ersten Biergarten neben dem Stadion nierdergelassen hatte. Also den kompletten Weg wieder zurück! Super! Ich wollte nach dem Derbymarsch erstmal meine Wanderkarriere ruhen lassen.

Irgendwann saßen wir dann in einem Biergarten und genossen ein frischgezapftes Haake Beck (meiner Meinung nach eines der besten Biere, die es gibt, ist aber bekanntlich Geschmackssache). So nach und nach kamen trafen dann alle anderen Busse, bzw. ihre Insassen auch im Biergarten ein, so dass ein recht ansehnlicher Haufen hier abhing. Tirreg und Pit waren mittlerweile auch angekommen. (Tirreg hatte kurzfristig noch freibekommen und ist dann selbst gefahren – Pit hat er zur besseren Unterhaltung aus dem 9ner in sein Auto verfrachtet)

Nach einer Weile traf dann auch die 9ner Besatzung ein, die nur zu siebt waren, da wie gesagt, Pit bei Tirreg mitfuhr und Steebo leider kurzfristig absagen musste. Sehr gezeichnet von diversen Alkoholika (Captain Morgan lässt grüßen) gesellten sie sich zu uns und erzählten ein paar Geschichten, die auf der Hinfahrt so geschehen sind (aber wie gesagt, siehe Extrabericht)

Irgendwann war dann Zeit zum Stadion aufzubrechen. Dort noch schnell unsere übrigen Karten dem Pferdejunge und seiner Reisegruppe übergeben und ab in den Gästeblock.

Das Stadion befindet sich ja gerade im Umbau! Und als erstes wurde die Westkurve abgerissen, in der sich auch der Gästeblock befand. Im Moment steht nun direkt hinter der Grundlinie eine Stahlrohrtribüne, die ausschließlich für die Gästefans vorgesehen ist. Wir positionierten uns direkt hinterm Tor.

Zum Anpfiff war das Stadion komplett gefüllt. Für einen überragenden Support war die Tribüne für die Gäste einfach zu breit, aber er war auf jeden Fall um Welten besser, als letzte Woche in Offenbach!

Zum Spiel:
Skibbe hatte Köhler für Chris auf die Bank gesetzt, sonst die gleiche Elf wie im Pokal aufgestellt. Und man merkte von Beginn an, dass sich die Mannschaft hier nicht verstecken wollte. Und in der 7. Minute konnte der ohnehin gut aufgelegte Gästemob erstmals ausrasten, da die Eintracht in Führung ging. Ich (und alle um mich rum) haben nicht gesehen, wer der Schütze war und durch den Jubel und Singsang danach hab ich auch keinen Stadionsprecher gehört. Im Nachhinein festgestellt, dass Amanatidis der Torschütze war! Bremen erhöhte jetzt natürlich den Druck, doch die Eintracht konnte gut dagegenhalten und hatte weiterhin gute Aktionen nach Vorne (na fällt euch da ein Unterschied auf im Vergleich zu den letzten Jahren, wenn wir geführt haben?).
Doch ein Streichler von Vasoski nahm dieser blöde Ozil zum Anlass, sich mal auf den weichen Rasen zu legen und bekam natürlich den Elfer zugesprochen, den er leider auch sicher verwandelte. Aber auch danach war es ein total offenes Spiel – richtig schön anzuschauen. Ama verzog einmal aus fünf Metern frei vorm Tor und man malte sich schon aus, wie schön es gewesen wäre, ein zweites Mal in Führung zu gehen. Doch es sollte keine Träumerei bleiben. Wieder Ama brachte die Eintracht kurz vor der Pause erneut in Führung. Kollektives Ausrasten! Leider hielt es nicht lange an, denn ne gute Minute später hatte Bremen schon wieder ausgeglichen. Der ansonsten wieder starke Oka muss halt mindestens einmal pro Halbserie an ner Flanke vorbeilangen (eigentlich schlau, dies schon am ersten Spieltag abzuhaken)!

In der zweiten Halbzeit in der Fenin für den verletzten Ama kam drückte Werder schon extrem, doch es kam weiterhin zu guten Kontermöglichkeiten. Auch der später eingewechselte Köhler zeigte eine ordentliche Leistung.
In der 71. Minute führte ein Konter zu einer Ecke, die der dort zufällige stehende Patrick Ochs ausführte. Ich regte mich noch darüber auf, dass Ochs die Ecke schießen würde, zack lag der Ball im Tor und zum dritten Mal lag der Gästeblock quer in der Luft. Torpogo vom Feinsten!

Diese Führung konnte die Mannschaft dann gekonnt über die Zeit retten und wir hatten unseren ersten Auswärtssieg am ersten Spieltag und das in Bremen – geil!

Leider fiel das Feiern mit der Mannschaft eher bescheiden aus – schwach!

Um 19.00 Uhr begann dann endlich die Rückfahrt, auf der noch ein paar Äppler getrunken wurden und viel Dummgebabbel betrieben wurde! War dann am Ende schon recht anstrengend – war halt ein saulanger Tag. Aber hatte sich gelohnt.
Um 01.00 Uhr setzte uns Bronco (nochmals vielen Dank fürs Fahren) in Goldbach wieder ab!

Jetzt schießen wir erstmal den Glubb auf den letzten Platz!

Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.