Testspiel in Differdingen gegen die Nationalmannschaft von Luxemburg

27.07.2013
Differdingen (LUX)
Testspiel der Nationalelf von Luxemburg gegen die SGE


Eintracht Frankfurt International!!! Die Tage der Träumerei haben ein Ende, wochenlang hat man diesem Tag entgegen gefiebert. Wohin geht die Reise? England, Spanien, Italien!?

Es ging nach…Luxemburg – Gegner die A-Nationalmannschaft von Luxemburg. Hä???

Okay, wir befinden uns ja noch in der Vorbereitungsphase und es handelt sich um ein stinknormales Testspiel, aber eben international. Rund 1000 Frankfurtern bei 38 Grad in Luxemburg zu einem eigentlich völlig uninteressanten Testspiel. Eigentlich hatte es nichts zu bieten: kein interessanter Gegner, keine Fanszene auf der anderen Seite, nichts…aber man merkte jeder ist heiß auf Europa und vielleicht sahen es viele als Aperitif für heiße Europapokal-Nächte.

Nach dem üblichen An- und wieder Abmelden kam am Ende folgende Besatzung für den 9er raus Steebo, Teddy, Trucker White, Gabriel, Griesheim-Axel und noch 2 x Furore sowie meine Wenigkeit. Da tropische Temperaturen gemeldet waren erklärte ich mich als Fahrer bereit, da ich bei dem Wetter kein Bock auf Bier oder sonstige alkoholische Getränke hatte. Teddy hatte den gleichen Gedanken und am Ende übernahm er also das Steuer. Nach einsammeln der diversen Insassen und treffen mit dem „Commando Gießen 9er“ am Stadion in FFM ging die Fahrt los. Noch auf dem Weg vom Waldstadion Richtung Autobahn gab es das Highlight des Tages zu bestaunen – eine wirklich richtig fette Person mit leicht rosa Hemd, welcher seine ekligen halblangen Haare richtig schmierig nach hinten gegelt hat mit Sonnenbrille. An sich schon eine äußerst lustige Person dieser Typ, ABER dieser Typ in einem Smart war einfach ein Anblick der die Mitfahrer in minutenlanges und tränenreiches Lachen versetzte, unfassbar wie kann man sich als so fettes Schwein in einen Smart setzen? Bzw. wie kommt so jemand in den Smart? Am Ende war die Meinung vorherrschend der Smart muss um die Person gebaut worden sein. Eigentlich hätte man die Fahrt direkt hier beenden können…

Auf dem Rest der Fahrt gab es dann keine großen Vorkommnisse; übliches Dummgebabbel und Gegner für Europa philosophieren und nach einem kurzen Zwischenstopp für ein Eis kam man in dem Kaff an, welches der heutige Spielort war. Das Stadion, welches direkt neben einem Schwimmbad gelegen ist war nagelneu, aber halt für Luxemburger Verhältnisse gebaut sprich eine große Tribüne und das war’s. Da die beiden Ticketschalter jeweils eine Schlange nach sich zogen und noch nicht mal geöffnet waren, zogen wir es vor noch 1-2 Bierchen an einer Kneipe ums Eck zu genießen. Gegenüber war eine Meter lange Schlange vor dem Schwimmbad und die Leute wurden immer nur reingelassen, falls jemand anderes rausging – Freaks!

Nach dem wir dann ins Stadion sind hörten wir, dass einige Leute es vorzogen die 12 € Eintritt für einen SITZPLATZ nicht zu zahlen und sich lieber den Eingang freigeboxten, es stand ja nur 2,3 Ordner rum (remember Linz letzte Saison Vorbereitungsspiel). Für mich eine sinnlose Aktion, jeder beschwert sich warum wir nie mal gescheite Testspiele machen, aber als Verein würde ich mir das auch überlegen irgendwo auf der Insel ein Testspiel zu machen. Wenn es ist nicht mal möglich ist, ein Testspiel wie heute ohne Vorfälle über die Bühne zu bringen, echt schade wer sich keine 12 € Eintritt leisten kann, soll zuhause bleiben.

Im Stadion selbst zogen wir es vor uns schön in die Mitte zu setzen, Kollege Steeb von den „Calimeros Times“ nahm natürlich Platz auf einem Pressesitz mit Tisch. Anschließend gab es im Pressebereich wohl irgendwelche Probleme mit den wenigen Presseplätzen, so dass ein Pressetyp weggeschickt wurde und sich dann hinter uns setzte, war sicher von einer kleinen unbedeutenden Zeitung nicht mit der Größe der „Calimeros Times“ zu vergleichen, unser Mann hatte natürlich keine Probleme und wurde sogar noch mit Handschlag von einzelnen Personen begrüßt. Die Plätze für die Presse sind wohl abgezählt und dann muss eben die kleinere Zeitung Platz machen. Zwischen Presse und uns war dann noch die Prominenz des Luxemburgischen Fußballverbandes so wie der „Monsieur le Bourgmestre“ platziert, direkt vor uns die Spielerfrauen der Nationalspieler von Luxemburg. Die Prominenz also zusammen, der Abschaum auf den anderen Plätzen, das Spiel konnte beginnen.

Das Spiel an sich war ein typisches Hochsommertestspiel gegen einen nicht gerade starken Gegner. Am Ende stand ein standgemäßes 4:1 und die Erkenntnis, dass die Neuen alle einen ordentlichen Eindruck machten ohne allerdings besonders hervorzustechen, was an dem heutigen Tage ohnehin kein Spieler machte. Ein richtiger Gradmesser war das nicht, allerdings sollte die Hürde 1. Pokalrunde nächste Woche dennoch locker genommen werden, wir sind gespannt. Vielleicht haben wir ja bis dahin auch den lang erwarteten Stürmer in unserem Kader.

Nach dem Spiel ging es mehr oder weniger zeitig auf den Heimweg. Nach einem Rast zum billigen Tanken und Eis essen fuhren wir dann in Deutschland wieder einmal irgendwo ab und suchten unser Glück in irgendeiner Gaststätte. Diesmal verschlug es uns zu Giani einem Italiener, na gut es war ein Inder der eine Pizzeria bewirtete und an sich auch ein lustiger Typ. In der Gaststätte waren wir die einzigen und es war heiß ohne Ende, Preise waren ok und auch die Dame aus der Nachbarschaft die ihre bestellte Pizza abholte sagte es wäre essbar hier…hm gut hört sich anders an. Teddy checkte die Gaststätte neben an, da gab’s keine Essenskarte draußen, sondern nur Getränke und ein Hinweis „an Sonn- und Feiertagen nur Frühshoppen“, hört sich auch alles andere als nach gutem Essen an. Nach dem dann noch ein Typ vermutlich der Wirt von neben an seinen leeren Pizza-Teller zurückbrachte war klar wir bleiben einfach hier. Es hat dann zum Glück auch geschmeckt, aber man merkte allen die Hitze an also machten wir uns auch zügig auf den Heimweg. Mit Turbo ging es dann nach Hause.

Ein netter Ausflug, aber das Warten auf richtige Europacup Spiele muss ein Ende haben und hat ja zum Glück auch bald ein Ende.

 

Flori

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.