Sommertrainingslager 2010 Hermagor

Sommerstrainingslager Kärnten 2010


Und schon wieder ungeschlagen SGE !!!

 

Das zweite Trainingslager in Hermagor in Kärnten stand auf dem Programm. Am Dienstag 2.August machten sich 5 Personen auf den Weg nach Österreich, um 3 Tage zusammen mit der SGE und sich selbst zu feiern. Es war genau 11 Uhr morgens als Uwe, Steebo, Issi und Pitt mit Steebo `s heißem Schlitten vor meiner Tür standen und es konnte losgehen Richtung Nachbarland. Die Hinfahrt verlief ziemlich ruhig und ohne Probleme. Nach 2 Stunden stand dann die erst Pause an und es ging erstmal auf einen Rasthof zum Burger King. Gesättigt und gestärkt ging es dann weiter durch Deutschlands Autobahnen. Unglaublich aber wahr kam man ziemlich schnell über die Grenze und es war kein einziger Stau in Aussicht. Schnell wurde aber jedem klar das in Österreich mit den Leuten irgendetwas nicht stimmt. So standen auf einer Autobahn mehrere Kilometer hintereinander Ampeln, die Gott sei Dank Grün blinkten, schon komisch irgendwie. Als man dann wirklich auch noch kurz vor Kärnten eine Auto-Maut von 9.50 zahlen musste, stand fest, die drehen durch die Schluchtis. Naja auch die bezahlt und weiter ging es. Nach 6 stündiger Fahrt erreichten wir dann das Örtchen Hermagor. Dort angekommen gingen wir erstmal zum Hofer ( bei uns Aldi ) um uns mit Essen, Getränke und Süßigkeiten auszurüsten. Danach versuchten wir Gerrit mit Familie, die ebenfalls dort Urlaub machten, zu erreichen. Das war schwieriger als gedacht, den Pitt hatte eine andere Frau in Österreich angerufen die wohl die gleiche Nummer hatte J das ganze passierte dann noch ein paar mal bis man es endlich raus hatte. Als wir Gerrit dann am Hörer hatten, erzählte er uns gleich dass er beim Training der Mannschaft ist und wir doch mal vorbei schauen sollen. Aufgelegt und ab zum Sportplatz. Beim Einbiegen zum Sportplatz sah man dann schon Aufkleber der Kölner die sich grad noch so aus ihrem Stadtarchiv retten konnten. Gott sei Dank waren die schon Wochen vorher da und man musste sich die Deppen nicht geben. Schon beim ersten Training war anzusehen dass die Mannschaft heiß ist und richtig gut gearbeitet hat. Dort angekommen trafen wir noch Bekannte von den „Spessart-Adlern“ und ein paar weitere Frankfurter Fans. Nach dem Training ging es dann in unsere Ferienwohnung. Eingecheckt und der Spieleabend konnte beginnen. Von Spiel zu Spiel kam mehr Freude auf und es war ein richtig lustiger Abend. Doch als das letzte Spiel MONOPOLI auf dem Programm stand, sank die Laune etwas bei Steebo. Ich hatte einen Zug oder auch mehrere Züge nicht taktisch raffiniert gemeistert und das brachte ihn auf die Palme. Hätte aber Pitt Madrid gekauft, wäre es wohl ruhiger geblieben. Um 5 Uhr morgens endete dann für mich und Steebo, sowie für Uwe das Spiel. Issi und Pitt gaben sich dann noch eine Stunde das „ Grande Finale „ mit Issi als Siegerin. Am gleichen Tag morgens um 10.45 Uhr zum Training der Mannschaft gefahren und Pitt `s Kumpel Oka begrüßt. Sie kennen sich aus früheren Zeiten, haben zusammen in der Jugend Fussball gespielt. Unfassbar aber wahr. Pitt hatte auch ein Original neues Heimtrikot der SGE dabei und wollte sich das von jedem Spieler signieren lassen. Klappte auch ganz gut bis der Volltrottel an der Reihe war. Alle schafften es ein Autogramm im Schwarzen Streifenfeld zu platzieren außer der Depp ( ihr wisst wen ich meine ) der malte unglaublich einen graden Strich ins rote Feld. EINEN GRADEN STRICH NACH UNTEN. Man ist der Junge dumm. Lachend ging es dann ins Auto und erstmal ab zum Italiener, fein was Essen. War richtig gut und auch nicht so teuer. Nachmittags fuhren wir dann mit einer Gondelbahn den Berg hinter dem Mannschaftshotel hinauf. Die Gondel war ausgestattet für 12 Personen. Schnell wurde jedem bekannt, im Sommer hält man es da drin nicht aus. Die Luft war echt ekelhaft und man hatte schon nach wenigen Metern einen Schweißausbruch. Pitt machte das zu schaffen und man sah ihm an das es ihm nicht gut geht. Von Kotzgefühlen geplagt schaffte er es aber dann doch aus der Gondel und ging direkt Richtung Toilette. Wir tranken dann auf einer Hütte ein schnelles Bierchen und weiter ging es noch eine Station höher. Oben angekommen entschlossen sich Gerrit ( mit Tochter ) Issi und Pitt die Rodelbahn nach unten zu nehmen. Steebo, Uwe und ich genossen die Aussicht und fuhren wieder mit der Gondel runter. Unten am Ziel der Rodelbahn, warteten wir dann auf die 3 Rennfahrer. Dann das Bild des Tages. Nachdem Gerrit und Issi schon unten angekommen waren fehlte noch Pitt. Er kam Sekunden später oben ums Eck geschürrt. Es wurde von jedem Fahrer ein Zielfoto geschossen. Pitt nutze das um daraus ein Witz zu reisen. 10 Meter vor dem Ende rief er: „Steebo gib mal 15 Euro ich wurde grad geblitzt“, dieser antwortete nur ey schau nach vorne Pitt. Den Kopf gedreht und es kam zum Crash mit Issi ( Sie hat schon gestanden ). Mit ordentlicher Geschwindigkeit raste er hinten drauf. Der Aufpasser fand das nicht so lustig, doch wir und der Mann der die Fotos verkaufte, konnten nicht mehr vor Lachen. Unsere erste Befürchtung war dann das ein Hubschrauber landen müsste um Issi schwer verletzt ins Klinikum zu fliegen. Glücklicherweise war es aber nicht so schlimm und es ging gesund weiter Richtung nach Unten ins Tal. Geile Aktion Pitt J

Dann gingen wir zum Nachmittagstraining der Mannschaft und anschließend noch mal zum Italiener was Essen. Am zweiten Abend spielten wir noch ein paar Runden und liesen es bei Bier und Bacardi Cola ruhig ausklingen. Am letzten Tag entschlossen wir uns gemeinsam an den Wörthersee nach Klagenfurt zu fahren. Dort angekommen fuhren wir erstmal die Straße entlang um was gegen unsere Langeweile zu unternehmen. Irgendwann das Auto geparkt und erst mal am Ufer entlang spaziert. Wir entschlossen uns dann Bootchen zu fahren. Uwe, Pitt und Issi ins erste und Steebo und ich ins nächste Boot. Es war nicht gerade berauschendes Wetter und so konnte man sich doch nur nahe dem Ufer bewegen, so das man rechtzeitig wieder an Land ist, sollte es anfangen zu schütten. Mit Steebo in das Gefährt zu steigen hatte natürlich auch seinen Nachteil für mich. Er rüttelte mal kurz ordentlich das Boot durch und es entstand kurze Zeit Massenpanik. Nach einer halben Stunde fuhren wir wieder zurück ans Ufer und warteten noch auf die 2 Crew. Ach ja, genau neben dem Bootshaus stand auch die EM Tribüne von Klagenfurt, die damals im ZDF mit Klopp (du Sack) auf Sendung war. Alles gesehen und los ging es zum Testspiel unserer Eintracht. Am Sportgelände angekommen hängten wir das Banner auf und nahmen auf der Mini-Tribüne platz. Bis das Spiel losging, kamen auch immer mehr und mehr Frankfurter Fans, sodass es bis zum Anpfiff ca. 500 SGEler wurden. Gegner heute war U.S. Treterverein aus Palermo. Das Spiel war sehr temporeich in der ersten Halbzeit. Chancen gab es aber in den ersten 30 Minuten nur für die Treter. Drei mal alleine auf das Tor von Ralle zugelaufen, 3 mal am linken Pfosten vorbei geschoben, geil. Beim vierten Versuch, klappte es doch und irgend so ein Italiener konnte einnetzen. Halbzeitstand,1:0 für die Treter. Ich kann mich nur an eine Chance von Heller erinnern, der aber knapp verzog. Die 2. Halbzeit ging gut los. Wir machten Druck und schon schwommen die da hinten drinnen. Nach einem ( von 10 ) groben Foulspiels gab es dann am Strafraumeck Freistoß für die SGE. In der Mitte gab es Rangeleien zwischen einer Nudel und Maik Franz. Der Schiedsrichter ermahnte beide, sie sollen das doch lassen Bei Maik auch okay aber sein Gegenspieler riss ihn wieder zu Boden und es gab den völlig verdienten Foulelfmeter. Maik hatte ja an diesem Tag Geburtstag und die Fans nutzen das um ihn zu feiern. Ein kräftiges „ HOCH SOLL ER LEBEN…3 MAL HOCH schallte durch die Anlage J . Halil Altinflop verwandelte und es stand 1:1. Jetzt wurde es natürlich immer hektischer im Spiel. Sieht ein Italiener dass er verliert, wird er natürlich zum Tier. Ein Beispiel gab es dann nach einem Abschlag von Ralle. Der Ball flog ins Mittelfeld wo ein Frankfurter ( weiß net mehr wer ) stand um anzunehmen. Plötzlich flog ein Italiener mit einem Kung Fu Tritt dazwischen. Die Fans standen von ihren Plätzen auf und verstanden die Welt nicht mehr. So ein Foul in einem Testspiel. Das schlimmste war aber das der Schiri, der heute mehr als schlecht war, nur die Gelbe Karte zückte. Unfassbar!! Am Ende gelang aber dann doch Martin Fenin, nach schöner Kombination, der Siegtreffer gegen die Treter. Das sind schon scheiß Verlierer, muss man eindeutig sagen. Nach dem Spiel begaben wir uns auch schon auf die Heimreise, da Steebo Freitags morgens Früschicht hatte. Die Rückfahrt verlief eigentlich problemlos. Steebo gönnte sich ein wenig Ruhe auf der Rückfahrt. Nicht gerade von langer Dauer. Als er sah dass Issi mit 70 Kmh über die Autobahn gefahren ist, ging er wieder ans Steuer J Unterwegs noch beim Burger King zu Abend gegessen und um 3.15 Uhr zuhause angekommen. Das war mal wieder richtig geil dieses Jahr und ich bin jetzt schon heiß auf das Winter TL.

Euer

Fassi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.