DFB Pokal 1. Runde: SF Siegen – Eintracht Frankfurt

Samstag 09.09.06

DFB Pokal 1. Runde

Sportfreunde Siegen – Eintracht Frankfurt

Endstand: 0-2

Zuschauer: 16000


„Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin!“ Da dieser Wunsch auch dieses Jahr wieder wahr werden sollte, muss man natürlich erstmal ein paar Runden im DFB-Pokal überstehen. Diese Saison ging es in der ersten Runde zu den Sportfreunden aus dem Siegerland. Passt ja eigentlich alles: Eine kurze Anfahrt, ein schlagbarer Gegner und ein neuer Ground!

Wir machten uns mit einem 9er und Isi´s 6er-Sharan um 15.00 Uhr auf nach Siegen. Im 9er Bus, welcher auf der Hinfahrt von mir gesteuert wurde, saßen folgende Gestalten: Kathrin, Tanja, Simon, Flo, Kai, Christopher, Patrick, Nico und ich. Der Rest der Bande im Sharan setzte sich wie folgt zusammen: Isabell, Mathias, Jens W. + Schwester, Alfred und Jonas.

So konnte die 145 km lange Fahrt beginnen. Ich drückte etwas auf die Tube, da wir noch rechtzeitig die Ausfahrt Siegen-Eisern erreichen wollten, welche um 16.30 Uhr geschlossen werden sollte, wegen Verkehrschaos rund um Stadion. Nach ereignisloser Fahrt kamen wir um 16.11 Uhr an der noch offenen Ausfahrt an und fuhren ans Stadion, wo es keine richtigen Parkplätze gibt. Überall standen kreuz und quer Autos rum. Also stellten wir uns auch einfach irgendwo dazu. Wir standen noch etwas am Bus rum und tranken und plauderten, als plötzlich ein Polizeiwagen bei uns hielt, um uns mitzuteilen, dass hier alle Fahrzeuge abgeschleppt werden und wir noch die Möglichkeit hätten woanders hinzufahren. Da wir natürlich keinen Bock hatten unseren Bus nach dem Spiel für viel Geld auszulösen, fuhren wir wieder weg und begaben uns erneut auf die Suche nach einem geeigneten Stellplatz. Wir fuhren eine Hauptstraße entlang, als plötzlich vor mir ein Auto in einen Fahrradweg einbog. Da dachte ich mir, da fährste mal hinterher, vielleicht kennt der Typ ja eine versteckte Abstellmöglichkeit. Und siehe da, da war noch genau ein Platz für unseren Bus hinter einigen Garagen frei. Ich fuhr den Fahrradweg hoch und bog links hinter die Garagen ein, als es auf einmal krachte. Ich schaute in den Rückspiegel und sah nur noch Teile vom Bus wegfliegen. Ich hatte eine Straßenlaterne übersehen, die ich voll gestreift habe. Tolle Sache! 500 Euro Selbstbeteiligung am Arsch! Aber mein Gott, passiert ist passiert!

Nach ein paar Drinks liefen wir dann Richtung Stadion, wo wir uns mit den anderen treffen wollten, die ja noch keine Karten hatten. Ein paar von uns warteten draußen, der Rest ging schon mal in die Arena. Stopp! Heute dürfen wir ja mal wieder in einem Stadion spielen. Wie geil ist das denn. Keine hochfunktionale, komfortable xyz-Arena, sondern ein fast komplett unüberdachtes Stadion, mit hauptsächlich Stehplätzen. War mal wieder richtig schön.
Im Block trafen wir noch einige bekannte Gesichter (Dummbach, Frösche, Jäger+Jäger seit gegrüßt).
Bis zum Anpfiff war das Stadion mit 16000 Zuschauern (ca. 5000 Frankfurter) gut gefüllt. Zum Intro gab es auf beiden Seiten nichts besonderes. Bei uns waren mal wieder (da mal erlaubt) Schwenkfahnen und DH´s zu sehen. Wir haben dummerweise unsere Fahnen im Bus vergessen. Stimmung war nicht so toll, bzw. kam es nicht so toll rüber, da es halt komplett unüberdacht war.

Ganz kurz zum Spiel:
Die Eintracht hatte in der ersten Hälfte ihre Mühen, gingen aber trotzdem durch Takahara in Führung. In der zweiten Hälfte kamen die Adler besser ins Spiel und hatten auch einige Chancen. Eine davon nutzte Streit zum 2:0 Endstand!
Also Phase 1 fürs Ziel Berlin ist geschafft!

Die Rückfahrt war sehr feuchtfröhlich. Vor allem das Stop and Go Gefahre vom Parkplatz zur Autobahn war sehr lustig. (Für Insider: „Asbach uff de Hos“)
Um 22.30 Uhr kamen wir wieder in Kleinostheim an, wo sich der Tross auf einzelne Autos verteilte und auf verschiedenen Wegen den Abend zu Ende brachte.

Gez. Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.