9. Spieltag in Stuttgart (inkl. Hopping in Sandhausen)

Samstag 27.10.2012
SV Sandhausen – MSV Duisburg
Zuschauer: 3500
Endstand: 0-2

Sonntag 28.10.2012
VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt
Zuschauer: 54840
Endstand: 2-1


Die Erfolgswelle geht weiter…Nach der unnötigen Niederlage in Gladbach folgte ein weiteres gutes Spiel inkl. Heimsieg gegen Hannover. Die Eintracht verweilte somit auch nach dem 8. Spieltag auf Rang zwei (5 Punkte hinter den Bayern und 2 vor Schalke, 7 vor Dortmund). Am 9. Spieltag sollte es zu den Schwabenschwuchteln nach Stuttgart gehen, die einen mehr als dürftigen Saisonstart hingelegt hatten, aber dummerweise in der Vorwoche beim HSV gewannen und somit wieder Morgenluft schnupperten. Trotzdem sollte auch in S punktemäßig etwas möglich sein.

Flori hatte schon einige Wochen vor dem Spiel die Idee, dass wir ihn doch auf der Anreise nach Stuttgart in seiner Wahlheimat Künzelsau besuchen sollten, wo er im Moment zwecks Studium verweilt.

Gesagt! Geplant! So machten sich Samstagsfrühs Steebo, Alfred und meine Wenigkeit auf den Weg gen Baden Württemberg. Der Winter hatte seine ersten Vorboten geschickt und so war die Autobahn teilweise gut mit Schnee bedeckt, zu dem war es natürlich sau kalt, da man ja noch die knapp 20 Grad gewohnt war, die nur ein paar Tage vorher noch herrschten.

Flori´s Beschreibung war geil: Ihr fahrt so und so und wenn ihr meint hier kann doch niemand studieren, dann seit ihr richtig 😉

Er hatte ja schon einige Male berichtet, dass Künzelsau und vor allem auch der Weg dorthin gelinde gesagt “sehr ländlich” sind. Aber was uns dann auf der Fahrt erwartete spottet jeder Beschreibung. Wer bis jetzt noch nicht wusste, wo er sich befindet, dem kann ich sagen, Künzelsau und Umgebung ist der berühmte Arsch der Welt! Echt krass!

Nach kurzem Suchen hatten wir dann Floris Adresse entdeckt und waren erstmal am Ziel. Kurz die Sachen aus dem Auto, die Wohnung besichtigt ging die Fahrt shcon wieder weiter gen 2. Liga Metropole Sandhausen, wo am heutigen Tage das Spitzenspiel gegen den Tabellenersten (sorry, Tabelle stand grad aufm Kopf) MSV Duisburg anstand. Diesen Kracher hatten wir uns im Vorfeld ausgesucht, da es vom Flori nur knapp 100 km nach Sandhausen sind und wir alle den Ground des Aufsteigers noch nicht hatten.

Auf der Fahrt nach Sandhausen erzählte uns Flori von seinen Erlebnissen des Vorabends wo er beim Eishockey in Heilbronn verweilte. Kurz darauf sangen wir alle im Auto den Klassiker des heutigen Tages: “Hey – Schlittschuhklub Steelers”. Versucht das mal zu singen, ein ganz schöner Zungenbrecher. Wers einfach haben will, singt einfach “Klitschko-Klub”. 😉

Nächster Halt war dann der Haupbahnhof in Sandhausen St. Ilgen, wo Jonas mit dem Zug aus Konstanz ankommen sollte. Wir hofften ihn bei der massiven Anzahl von Gleißen (es waren wahnsinnige 2) überhaupt zu finden, was uns dann aber doch gelang.

So ging es nun vollzählig Richtung Hardtwaldstadion. Leider war dieses weiträumig abgsperrt und so mussten wir auf einem abgesperrten Feld!!! parken und ne gute Viertelstunde zum Stadion laufen.

Dort angekommen die Blockeinteilung erkundet und uns auf Grund des beschissenen Wetters für überdachte Stehplätze entschieden, welche sich nur um Heimblock befinden. Somit kurz darauf in die Heimat der “Blockade Sandhausen” eingdrungen und uns ziemlich weit oben postiert.
Die nächsten 90 Minuten sind sehr schnell zusammengefasst: Drecks Gekicke, Drecksstimmung! Auch die ca. 400 Duisburger konnten trotz Auswärtserfolgs kein gutes Bild abgeben!

Sehr lächerlich auch die beiden Anstimmer der heimischen Ultras. Sie quetschten sich zusammen auf ein viel zu enges Anstimmerpult und waren während des gesamten Spiels wie am Rücken zusammen gewachsen. Einer der beiden schaute immer Richtung Kurve und stimmte (teilweise sehr lächerliche) die Lieder an, während der jeweils andere rauchend, kaffee- oder biertrinkend Pause machte und sich das Spiel anschaute. Nach ein paar Minuten wurde dann wieder gewechselt. Zu geil!

Highlight war dann, als Flori und Jonas sich etwas zu trinken holen wollten und kurze Zeit später mit einem breiten Grinsen zurück in den Block kamen. Hier in Sandhausen hängt nämlich im Getränkestand eine Flasche Asbach und man kann sich einen Asbach-Cola und wahlweise (wie von Jonas und Flori getan) einen Glühwein mit Schuss genehmigen. Unglaublich! Harter Alkohol in einem deutschen Stadion eines Profivereins.

Kurz vor Abpfiff dann verabschiedet und den Gewaltmarsch zurück zum Auto hinter sich gebracht wo man erstmal wieder auftautet.

Per Sky-App suchten wir uns dann auf der Rückfahrt eine Skybar raus und landeten in einer Pizzeria in Neckarsulm wo wir uns  bei einer sehr leckeren Mafiatorte die Bundesliga-Konferenz anschauten.

Später zurück in Künzelsau noch die nötigen Utensilien für den Abend gekauft bevor wir es uns auf Flori´s Bude gemütlich machten und bei jede Menge Dummgebabbel und einigen Kartenspielchen den Abend verbrachten.

Am nächsten Morgen gemütlich gefrühstückt und recht zeitig auf die Bahn gen Landeshauptstadt begeben. In S angekommen schauten wir uns noch einige Zeit ein Kreisligamatch an, welches gerade auf einem Sportplatz direkt neben dem Gottlieb-Daimler-Stadion stattfand. Türkische Mannschaft gegen eine aus dem Kosovo! Ging ganz schön ab auf dem Rasen 😉

Irgendwann trennten wir uns dann von diesem Highlight und liefen zum Stadion, wo wir vor dem Gästeblock Familie Simon trafen, mit denen wir uns ne ganze Weile gut unterhielten ehe wir den Gästeblock betraten und uns das fertig umgebaute Stadion anschauten. Fazit: Besser als vorher, aber naja…!

Schon beim Aufwärmen der Mannschaften fiel auf, dass sich anstatt zehn, diesmal elf Feldspieler richtig warmmachten. Martin Lanig war hier zusätzlich am Start. Der Verdacht, dass bei irgendeiner Stammkraft sich wohl erst kurzfristig entscheidet ob er denn spielen könne wurde dann zum Anpfiff leider bestätigt. Lanig spielte für den angeschlagenen Schwegler und, das nehme ich mal vorweg, legte eine grausame Leistung heute an den Tag! In der ersten Hälfte war sowieso kaum etwas von dem erfrischenden Fussball zu sehen, den wir die letzten Wochen gewohnt sind. Die SGE´ler waren immer nur die reagierende Mannschaft, da der VfB von Beginn an ein enormes Tempo an den Tag legte und bereits nach 6 Minuten in Führung ging. Je länger das Spiel dauerte umso besser kam die Eintracht besser zu Recht und erspielte sich auch einige Chancen. In der Halbzeit kam Matmour für den ebenfalls sehr schwachen Inui. Ich muss ehrlich sagen, Matmour überrascht mich dieses Jahr sehr. Er spielte jetzt schon auf mehreren Positionen und wurde meist eingewechselt, überzeugte dabei aber meistens! Die Eintracht nun am Drücker und versuchte alles um zum Ausgleich zu kommen. Ulreich hielt teilweise glänzend. In der 67. Minute war Meier am Strafraumeck am Ball und ich rief noch: Schlenz ihn hinten rein!” Und zack, lag der Ball genauso wie ich es mir eine Sekunde vorher vorgestellt hatte im Tor! Geil!

Der Gästeblock natürlich jetzt am toben und trieb die Mannschaft weiter nach vorne. In der 84. Minute passierte aber leider das Gegenteil von dem was sich die ca. 6000 mitgereitsten Frankfurer erhofften: Stuttgart ging erneut in Führung! Nach einer SGE-Ecke bekam ein Stuttgarter den Ball und lief über das halbe Feld an vier Eintrachtspielern vorbei. Hier hätte irgendeiner den Stuttgarter umhauen müssen, auch wenn dafür Gelb die Folge gewesen wäre, so entstand darauf das Siegtor für Stuttgart, denn den erneuten Ausgleich schafften wir leider nicht mehr, oder doch?

Jetzt kommen wir nämlich zu Herr Gagelmann. Eine Person, die sich seit Jahren Bundesligaschiedsrichter schimpft, mich aber schon ewig nur ankotzt zum einen wegen seiner überaus arroganten Art und zum anderen wegen der sehr häufig auftretenden Fehlentscheidungen. Die SGE erzielte nämlich kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit doch noch den Ausgleich durch Matmour, welchem der Herr Gagelmann aber die Anerkennung verweigerte auf Grund einer nicht existierenden Abseitsstellung! Aaarghh!

Dies war aber nur der Höhepunkt mehrerer Aufreger die dieser Herr am heutigen Tage zu verantworten hatte. Es wurde desweiteren noch ein klares Handspiel der Stuttgarter in deren Strafraum “übersehen”, jede kleinigkeit wurde gegen die SGE gepfiffen und der Knaller am Ende war, dass wir mit der letzten Chance noch einen Eckball herausholten, es dem Herrn Gagelmann aber wohl zu kalt war und er vor Ausführung des Eckballs die Partie beendete! Hass!

Ein paar Tage nach dem Spiel muss man dann noch lesen, dass der Herr G. seit seiner Lehre Angestellter der Firma Daimler-Benz ist. Für mich einfach unfassbar, dass ein Angestellter des Hauptsponsors, bzw. ist Daimler ja im Prinzip sogar mehr als das (fast so eine Geldpumpe ala VW oder Bayer), die Partien des VfB Stuttgart pfeifen darf! Absolute Frechheit! Aber wir sind ja nichts mehr anderes von unserem ach so tollen DFB gewohnt.

Nach Abpfiff noch von Kay, Lena, Bambi verabschiedet, die wärend dem Spiel bei uns standen. Dann noch Whity getroffen, der mit dem Zug angereist war, ehe wir zurück zum Auto gingen.

Jonas hatte eine Mitfahrgelegenheit ex Stuttgart nach Konstanz, welche von der Stuttgarter Uni starten sollte. Wir wollten ihn noch zu seinem Abfahrtsort bringen, allerdings stellte es sich schwieriger raus als gedacht. WIr standen nämlich über eine Stunde!!! auf unserem Parkplatz ohne uns auch nur einen Meter zu bewegen. Abartige Verhältnisse! Jonas irgendwann dann am Hauptbahnhof rausgeworfen, damit er per S-Bahn weiterfahren konnte.

Knappe 2 Stunden nach dem wir ins Auto stiegen waren wir dann endlich auf der Autobahn! Flori am Arsch der Welt ausgesetzt und die Heimreise quer durch die Pampa fortgesetzt. Kurz vor 22:00 Uhr waren wir dann wieder in der Heimat.

Die Niederlage war zwar unnötig, unverdient, Betrug, was auch immer, aber kein Beinbruch! Die nächsten beiden Heimspiele gegen Fürth und Augsburg müssen gewonnen werden und dann stünden wir mit 25 Zählern nach 12 Spielen sehr gut da! Der Traum von Europa wird auf jeden Fall weiter geträumt!

Teddy

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.