33. Spieltag: Schalke 04 – Eintracht Frankfurt

Samstag 10.05.08
FC Scheiße 06 – Eintracht Frankfurt
Zuschauer: 61482
Endstand: 1-0

 


Letztes Auswärtsspiel der Saison! Es ging nach Schalke! Vor Wochen noch haben wir gewitzelt, dass wir an diesem Tag in Schalke gewinnen werden und Sie damit von einem CL-Platz verdrängen würden. Das wir aber jetzt nicht mal mehr auch nur annähernd an den internationalen Plätzen dran sind, hab ich ja im letzten Bericht schon ausführlich bearbeitet.

Die Fahrt nach Gelsenkirchen sollte wieder mit einem großen Bus der Firma „Main Kinzig Reisen“ (im folgenden nur noch „MKR“ genannt) vonstatten gehen, auf die ich jetzt mal etwas näher eingehen muss! Wir kamen zu der Firma MKR durch zwei sehr günstige Angebote für die Fahrten nach Rostock und Hamburg im Doppeldecker. Da bei diesen Touren alles wie gewünscht verlief, kontaktierten wir das Unternehmen auch wieder für die Fahrten nach Stuttgart und Schalke. Zwei guten Angeboten zur Folge, buchten wir auch diese beiden Fahrten dort.

Wir buchten jeweils einen Bus mit 49 Sitzen, Klima, CD-Player usw.

Nach Stuttgart kam dann ohne vorherige Information ein anderes Unternehmen. Bei dieser Tour, ohne Probleme, da der Bus die Ansprüche mehr als erfüllte und auch der Busfahrer voll in Ordnung war. Nun standen wir am Samstag schon mit einigen Leuten am E2 und warteten auf unseren Bus. Und es kam wieder ein anderes Unternehmen. Dies wurde uns zwar einen Tag vorher mitgeteilt, aber nicht, dass der Bus 3 Plätze weniger hat und über keinen CD-Player verfügte. Und das ist eine Frechheit. So kann man nicht mit seinen Kunden umgehen, MKR! Vor allem, da wir eine Mottofahrt „Ballermann“ geplant hatten, wurde der CD-Player dringend benötigt. Ich hoffe, dass wir dieses Problem mit dem Busunternehmen in den Griff bekommen damit wir wieder ungestört on Tour gehen können. Dies soweit zu dem Thema.

Glücklicherweise hatte ich einen passenden Einfall: Als ich erfuhr, dass wir keinen CD-Player hatten, rief ich Maff (Präsident des BFC 75 Kleinostheim) an, um ihn zu bitten, mir den Getthoblaster des BFC´s auszuleihen. Dies war ohne Probleme möglich (und das obwohl er sich im Zug nach Duisburg befand, aber seiner Frau bescheid gab) – vielen Dank nochmal hierfür!!!

Also machte ich mich mit Lars wieder auf den Weg nach Kleinostheim, während der Rest mit dem Bus wie geplant nach Aschaffenburg an den Hauptbahnhof fuhr, um dort den Rest des Pöbels einzusammeln. Schnell den Gettho-Blaster geholt und ab in den Supermarkt, um den entsprechenden Treibstoff für dieses Teil zu besorgen. Es passen 16 Batterien (natürlich die größten) auf einmal in dieses Monstrum. Natürlich standen wir ewig in der Schlange an der Kasse, da irgendwie jeder Dabbes an diesem Samstagmorgen seinen Monatseinkauf machte.

Nachdem wir endlich die Einkaufswagenhölle hinter uns gelassen hatten, fuhren wir wieder schnellstens nach Dettingen um dort auf den Bus zu warten, der keine 5 Minuten später eintraf.

Jetzt war endlich auch Musik mit an Bord. Doch reibungslos lief es natürlich trotzdem nicht, da der Bus extremen Wellengang hatte und so die CD dauernd am springen war. Egal. Hauptsache man hat was, wo man – wenn auch mit Aussetzern – mitgröhlen konnte!

Ab jetzt wurde sich dem gemütlichen Teil (Alkoholvernichtung) gewidmet. Wir hatten neben unseren allseits bekannten Klopfern passend zum Motto Sangria im Angebot, welcher auch reißenden Absatz fand. Dies wurde uns allerdings später zum Verhängnis. Denn anscheinend vertragen manche Leute diesen Fruchtwein nicht besonders, da es bis Gelsenkirchen 5 oder 6 mal zu Auswürfen im Bus kam. Glücklicherweise fast immer ohne Verschmutzung. Nur einer (Axxxxx) schaffte es nicht mehr rechtzeitig auf die Bustoilette, und verschönerte stattdessen unseren Flori mit rotem Mageninhalt. Echt klasse! Da wir daraufhin aber gleich anhielten, konnten sich der Besudelte und der Besudler erstmal saubermachen, bzw. den Bus sauber machen. Alle anderen Auswürfe landeten fein säuberlich in der Mülltüte.

 

Bis auf diese kleinen Zwischenfälle, war es eine sehr lustige Hinfahrt. Anzumerken wäre natürlich noch die Außendarstellung unserer Gruppe an diesem Tag. Dem Motto sei dank, waren wieder die knalligsten Outfits am Start. Abgerundet wurde dieses Bild dann noch durch eine Sammelbestellung von Fun-Brillen. Wir zogen bei unseren Rastpausen schon den ein oder anderen Blick auf uns. Aber seht es euch unter den Fotos selbst an!

Irgendwann kamen wir dann am Stadion an! Hier wurde noch schnell der Bus etwas gesäubert, ehe man sich auf den Weg Richtung „Turnhalle“ machte. Hierbei unterhielt man sich mit einigen Schalkern, die allesamt sehr nett waren.

Wir (Kathrin, Steebo, Neudert, Busfahrer und ich) hatten seit langem mal wieder Sitzplatz. Es waren klasse Plätze: 1. Reihe genau über dem Stehblock.

Ich ging mit Kathrin schon rein, um das Banner aufzuhängen, während Steebo noch draußen unsere übrigen Karten vertickte. Natürlich war die Bande zwischen Ober- und Unterrang mit Werbung (Gazprom) zugepflastert. Als ich den Ordner fragte, ob ich trotzdem mein Banner darüber hängen dürfe, und als Antwort „Scheiß auf Gazprom“ zu hören bekam, war ich schon etwas erstaunt. Aber so hatten wir den wohl geilsten Bannerplatz im ganzen Stadion!

Zum Anpfiff war das Stadion natürlich wie immer in Schalke ausverkauft. 6000-7000 Frankfurter dürften es wieder gewesen sein, die ihre Eintracht trotz mieser letzter Wochen immer noch unterstützten. Und diese Unterstützung war von Beginn an brachial laut!

Allerdings war das Spiel relativ uninteressant und so widmete man sich dann dem Biergenuss und viel Gequatsche. Fast hätte ich noch frühzeitig das Stadion verlassen müssen, da ich aus Versehen mein Bier überschwappen ließ, und damit dem Ordner im Unterrang einen kühlen Kopf besorgte.

Wie erwartet verloren wir den miesen Kick auch noch, was uns aber an diesem Tag die Laune nicht verderben sollte.

Auf der Rückfahrt wurde dann erstmal über Busmikro etwas Stimmung ins Gefährt gebracht (für Insider: „Im Wagen vor mir fährt ein junges Pärchen…“), ehe die Fahrt nach einem Burger King Aufenthalt ruhig ausklang.

Alles in allem eine schöne Auswärtsfahrt, die aber wie immer ihre kleinen Macken hatte.

Ich glaube, wir können aus CAB-Sicht auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, die hoffentlich mit dem Sommerfest (24. Mai, Sulzbach, bitte alle erscheinen – nähere Infos auf der Homepage) einen krönenden Abschluss findet.

Euer Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.