29. Spieltag in Augsburg

Sonntag 14.04.2013

FC Augsburg – Eintracht Frankfurt

Zuschauer: 30660

Endstand: 2-0


So, eine Woche später und den grandiosen Sieg gegen Schalke erlebt, kann ich mich nun endlich der Schmach von Augsburg widmen. Die ersten Tage nach dem Spiel in Augsburg wollte und konnte ich über dieses Spiel nicht mehr nachdenken! Unfassbare Leistung, die wir an diesem Tag geboten bekamen! Ich behaupte, unter Friedhelm haben wir so ein schlechtes Spiel nie gesehen!

Aber dazu später mehr, schließlich muss ich ja von dem ganzen Wochenende berichten, da wir schon Samstags in die Fuggerstadt reisten. Denn heute wurde Steebo´s Geburtstagstour durchgezogen. Zur Erinnerung: Steebo feierte Anfang des Jahres seinen 30. Geburtstag wo er von uns allen eine Auswärtsfahrt mit Übernachtung und allem Drum und Dran geschenkt bekam.
Da außer Whity noch niemand in Augsburg vorher war, wurde dieses Spiel auserwählt.
Die Planungen im Vorfeld zogen sich wie immer in die Länge, man konnte sich mal wieder auf nix einigen. Aber das kennt man ja….
So trafen sich am Samstagmittag 11 Leute am Kleinostheimer Mc Donalds um die Reise nach Augsburg in einem 9ner + ein Auto anzutreten.
Die Besatzung im 9ner sah wie folgt aus: Alex, Andi, Matze, Alfred, Trucker, Uwe, Steebo, Struppi und ich! Im Auto saßen Kay und Lena! Die Fahrt brachte nichts erwähnenswertes hervor und um 18:00 Uhr waren wir an unserem Hotel! Die Unterkunft (B&B Hotel) war echt super und nach kurzem Hin und Her bzgl. der Zimmeraufteilung konnte sich dann jeder nochmal frisch machen und um 18:30 Uhr brachen wir dann auf in die Stadt!
Uwe hatte eine Kneipe ausfindig gemacht in der es angeblich die beste Haxe der Stadt geben sollte, was Meister Steeb natürlich gewidmet war. Wir hatten auch wirklich mit dem Bayrischen Haus einen Glücksgriff gelandet und so wurde der Abend bei leckerem Bier und sehr sehr gutem Essen gestartet. Bei dieser Besatzung ist natürlich klar, dass es sehr lustig zuging am Tisch!
Nach gut 2 Stunden wollten wir dann allerdings mal was anderes sehen und begaben uns auf die angestrebte Kneipentour! Das man besser sitzen geblieben wäre, war natürlich nicht absehbar, aber der Rest des Abends war dann nur noch Chaos! Im Vorfeld wurde einem durch mehrere augsburgerfahrene Leute und auch im Internet mitgeteilt, dass man sich für eine Kneipentour einfach nur auf die Maximilianstraße begeben müsse, dort wäre ein Etablissement neben dem nächsten! Generell muss man sagen, dass das Zentrum von Augsburg wirklich sehr schön anzuschauen ist, aber leider hat uns die Maximilianstraße nicht das geboten, was wir uns erhofft hatten. Es gab zwar viele Einkehrmöglichkeiten hier, aber es handelte sich ausschließlich um versnobbte Bars und Clubs. Also nichts für uns! Jetzt war guter Rat teuer. Aber wofür hat man den heutzutage Smartphones und die passenden Apps. Also über diese Medien dann ein Irish Pub rausgesucht und uns auf den Fußmarsch dorthin begeben. Nach ca. 30 Minuten kamen wir dort an. Es war auch ein wirklich schönes, gemütliches Pub, aber leider total überfüllt. Also hieß es weiter suchen. Mittlerweile natürlich die meisten sichtlich genervt angesichts der Situation! Dann erstmal in der nächsten Spelunke an der Theke ein Bier getrunken und weiterüberlegt, bzw. im Handy gesucht. Noch ein Weg-Bier mitgenommen und auf Anraten eines der Spelunkenbesuchers die nächste Straße abgeboben, wo sich weitere Gaststätten befinden sollten. Diese waren aber leider auch alle total überfüllt. Nun suchte ich im Handy nach einer weiteren Möglichkeit und fand das Center Pub Augsburg. Hörte sich gut an. Also dort angerufen und gefragt ob für 11 Leute Platz wäre. Dies wurde mir bejaht, also ab in die nächsten drei Taxen und uns dort hin fahren lassen. Das so verheißungsvoll klingende Center Pub war dann aber leider eine absolut heruntergekommene Alkoholikerherberge mitten in der Augsburger Bronx! Na toll! Jetzt stand man erneut ratlos da und wusste nicht wohin. Ein Teil ging es erstmal in den Laden und bestellte sich neben schlafenden Alkis das nächste Getränk! Die anderen warteten vor dem Laden und diskutierten, wie es weitergehen sollte. Im Internet wurde dann noch ein weiteres Irish Pub ausfindig gemacht, wo dann auch angerufen und nach freien Plätzen gefragt wurde. Dies wurde bestätigt! Also fuhr der erste Teil mit dem Taxi ins nächste Irish Pub. Die anderen kamen nach Leerung ihrer Getränke ca. 30 Minuten später nach. So saßen wir nun endlich zusammen in einer annehmbaren Lokalität. Mittlerweile war es 0:00 Uhr durch und die Stimmung bis dahin bei den meisten ziemlich genervt. Aber jetzt sollte es erstmal wieder für ne Weile ganz lustig werden! Mathias bestellte sich einen Amaretto-Cola und philosophierte dann darüber, dass er ja eigentlich komplett aus Marzipan bestünde! Irgendwann gegen 1:30 Uhr machten sich Lena, Kay und Alex auf ins Hotel. Der Rest wollte noch bleiben!
Ebenfalls in dem Irish Pub befand sich eine Gruppe Eintracht Fans, die rund um die Theke standen und sich ergiebig dem Alkohol hingaben. Klar, wurde da auch mal gesungen, aber das war es auch. Irgendwann stand unser Strupp ebenfalls bei der Gruppe und sang ein paar Liedchen mit denen. Steebo versuchte Struppy mit ein paar Bierdeckeln abzuwerfen.
Dies war dann wohl der ausschlaggebende Punkt für den Wirt (Typ Kampfgnom) das Schauspiel zu beenden. Zumindest stand zwei Minuten später die Bedienung bei uns am Tisch und kassierte uns ab, mit dem zusätzlichen Hinweis das wir zügig auszutrinken hätten. Auf die Frage, warum wir jetzt rausfliegen bekamen wir die Antwort: „Ihr habt euch benommen wie die Schweine!“ Is klar! Also ich hab noch keine Schweine gesehen, die Bierdeckel werfen. Aber gut, wer auf weiteren Umsatz und Trinkgeld verzichtet, der hat es wohl nicht nötig. Da die Bedienung dann auch mehr als patzig war, sorgte ich dafür, dass sie keinen Cent Trinkgeld bekam. Wenn Blicke töten könnten, wäre ich jetzt nicht in der Lage den Bericht zu schreiben….

Aber damit war noch nicht Ende mit dem schlechten Lauf der Dinge am heutigen Abend! Nach einem kurzen Stopp bei Mc Donalds entschieden wir uns per Taxi zurück ans Hotel zufahren. Dort könne dann wer will in die Falle und der Rest noch einen Absacker trinken. Aber wer dachte, man sitzt nun 10 Minuten später im Foyer unseres Hotels irrte gewaltig. Andi bestellte per Handy zwei Taxen an unseren Standort. Eine knappe Stunde später standen wir immer noch hier. Mittlerweile waren bestimmt 100 Taxen an uns vorbeigefahren, aber allesamt bereits mit Insassen. Ein weiterer Anruf beim Taxiunternehmen brachte leider auch nix. Also entschieden wir uns zurück zur Maximilianstraße zu laufen, wo wir wussten, das dort ein Taxistand war. Dort angekommen trauten wir unseren Augen kaum. Nachts um 03:00 Uhr standen hier bestimmt 150 Leute auf der Straße, die auf ein Taxi warteten. Unfassbar! Scheiß Volksfestbesucher!
Andi konnte glücklicherweise sofort ein vorbeifahrendes Taxi aufhalten und so machten sich Andi, Mathias, Alfred und Uwe auf den Weg gen Hotel. Struppy, Whity, Steebo und ich warteten nun aufs nächste Taxi. Das wir uns am Ende nicht mit anderen Taxisuchenden geschlagen haben, war alles. Es dauerte noch eine weitere Stunde ehe wir endlich in einem gelben Wagen saßen und zurück zum Hotel fuhren. Noch nie so ein Chaos in einer Stadt erlebt!
Als wir dann endlich im Hotel ankamen, saß nur noch Uwe im Foyer mit dem wir dann noch ein Gute-Nacht-Getränk zu uns nahmen, ehe es nach einem zwar teilweise lustigem, aber weitgehend nervigem Abend ins Bett ging!

Am nächsten Morgen hieß es erstmal ausschlafen. Um 11:00 Uhr war Treffpunkt im Foyer! Ab in den Bus und ans Stadion gefahren. Dort geparkt und zurück zur S-Bahn Haltestelle gelatscht, wo man dann zurück in die Innenstadt fuhr. Man diskutierte noch, ob man jetzt auf das Volksfest oder zum Augsburger Dult (Jahrmarkt entlang der Stadtmauer) gehen sollte, entschied sich dann aber für Variante 3: Aussteigen an der Fuggerei (älteste Sozialsiedlung der Welt) und Biergarten suchen. Nach kurzem Fußmarsch wurde man in einer Seitengasse auch fündig und man machte es sich in einem wirklich sehr schönen Biergarten bei bestem Wetter gemütlich!
Hier wurden dann bei bei ein paar Halben und zünftigem Essen die nächsten Stunden verbracht. Man merkte den meisten allerdings den Vortag noch an 😉
Um 15:00 Uhr machte man sich dann mal so langsam auf den Weg zurück zum Stadion. Auf dem Weg zur S-Bahn noch bei einer Eisdiele eingekehrt, wo angeblich auch immer Armin Veh schnabuliert wenn er in Augsburg ist. Kann ich mir gar nicht vorstellen, dass der Armin so einen schlechten Geschmack hat. Denn das Eis war nicht so besonders. Steebo, Uwe und ich hatten keinen Bock auf S-Bahn und setzten uns ins nächste Taxi was uns ans Stadion brachte. Dort das Banner aus dem Bus geholt und zum Gästeblock gelaufen, welchen man auch gleicht betrat.
Den Lappen direkt über dem Blockeingang aufgehängt wohinter man sich auch gleich breit machte. Ne gute halbe Stunde später trudelte dann auch der Rest vom Schützenfest ein und so waren wir wieder vollzählig. Irgendwann gesellten sich dann auch die bekannten Gesichter vom CG zu uns, was wieder mal einige lustige Unterhaltungen zur Folge hatte. Mit Bronco hat man halt immer Spaß 😉

Nun kommen wir mal zum wesentlichen der Tour: Dem Spiel in Augsburg und der Chance sich auf den internationalen Plätzen festzubeißen. Jedem war klar, dass es nicht leicht wird in Augsburg zu gewinnen. Aber die Leistung eine Woche zuvor gegen die Bayern stimmte den Gästeanhang doch mehr als optimistisch. Dies merkte man bereits lange vorm Anpfiff als bereits die ersten Gesänge in die Arena geschickt wurden!
Ach ja das Stadion. Kennt ja auch noch keiner;-) Für einen 0815 – Neubau eigentlich ein ganz ordentliches Teil. Sehr steile Ränge und gute Sicht! Geil auch, dass vorm Anpfiff die automatischen Rasenmäher des Hauptsponsors übers Grün rotieren!

Ich habe die folgende Floskel zwar schon das ein oder andere Mal in einem Bericht gebraucht, aber noch nie hat sie so gepasst wie heute!
„Über das Spiel schreib ich nix! Hier halte ich es wie die Mannschaft: ARBEITSVERWEIGERUNG!“
Einfach nur unfassbar, welch schlechte Leistung unsere Elf an den Tag legte. Ich behaupte so ein schlechtes Spiel haben wir nichtmal unter Funkel sehen müssen!

Also tief enttäuscht nach dem Spiel zurück an den Bus wo man nur noch heim wollte. Aber die Augsburger lieben anscheinend Chaos! Das Abfahren vom Parkplatz war hier fast noch schlimmer als selemols in Köln (DFB Pokal unter Woche @Alex, Struppy: You remember?)
Zu allem Überfluss kam das USK auch noch auf die Idee mit ihren Bussen durch den Stau fahren zu müssen. Zur Freude vieler haben sie sich an einem Pfosten schön mehrere Busse eingedellt J . Irgendwann sollte aber genau so ein Bullen-Bus unser Glück sein. Denn wir mussten diesem Platz machen und konnten so endlich die Spur wechseln, was vorher durch eine Ordnerkette verhindert wurde. Dies sparte uns mit Sicherheit eine Stunde! Trotz allem sehr anstrengend. Ich glaube es war 20:45 Uhr als wir endlich auf der Autobahn waren (Abpfiff 19:15 Uhr) Nur dumm das die Autobahn A8 heißt und eigentlich ausschließlich aus Baustellen besteht. Erst als wir bei Ulm auf die A7 wechselten, konnte das Gaspedal durchgedrückt werden. Ich gab dem Vito die Sporen und mit nur einer kurzen Pinkelpause waren wir am Ende doch noch recht zeitig in der Heimat!

Wollen wir hoffen, dass uns trotz diesem Spiel das Erreichen der Internationalen Plätze gelingt!
Auf einen Sieg in Mainz!

 

Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.