28. Spieltag: Hannover 96 – Eintracht Frankfurt

Samstag 12.04.08
Hannoi 96 – Eintracht Frankfurt
Zuschauer: 38500
Endstand: 2-1

 


Vor 2 Wochen träumte man nach dem Sieg in Leverkusen noch von Europa. Nach der völlig verdienten Niederlage zu Hause gegen den Tabellenletzten Nürnberg sieht das natürlich wieder ganz anders aus! Und jetzt fährt man nach Hannover, die in der Rückrunde auch noch nichts gerissen haben. Und traditionell erntet man dort sowieso nicht viel!

Trotzdem waren 17 Mann/Frau unterwegs nach Niedersachsen. Mit zwei 9nern wurde die Fahrt vollzogen. In „meinem“ 9ner saßen: Käthe, Maskottchen, Trucker, Jaimie, Alfred, Catwiesel und Steebo. Im anderen: Vanessa, Moni, 4 x Pferdejunge und 2 x Eisebiiischer.

Auf der Autobahn verloren sich die 2 Busse leider schnell, so dass eine getrennte Anreise vollzogen wurde. In unserem Bus stieg schnell die Stimmung, da sich alle (bis auf die 2 Fahrer) hemmungslos dem Alkohol hingaben! Auf einer Rast an einem Parkplatz, versuchten Matze und Simon einen großen Mülleimer umzukicken. Alfred war als Sicherung hinter dem Gefäß aufgestellt. Als es nach dem 10. Versuch endlich klappte und der Eimer zu kippen begann, versuchte ihn Alfred aufzufangen, was ein göttliches Bild abgab. Alfred verlor den Ringkampf gegen das orangene Ungetüm aber!

Gerade als die Sangeseinlagen im Bus peinlich wurden (ich sag nur „ti amo“) kamen wir am Stadion an. Wie immer versuchten wir in H auf den Busparkplatz zu kommen, was bisher immer klappte. Doch dieses Mal wollte der Ordner partout nicht einsehen, dass wir doch auch ein Bus sind. Also mussten wir auf den „normalen“ Parkplatz ausweichen, was allerdings ohne Probleme gelang!

Die Einlasskontrollen waren mal wieder hannovertypisch! Sehr streng und genau! Teilweise mussten die Leute sogar ihren Geldbeutel leeren, damit ja kein Aufkleber das Stadioninnere erreicht. Wurde aber trotzdem genug geklebt 🙂 .

Stimmung im Gästeblock war schon lange vorm Anpfiff sehr gut. Im Block standen beide Businhalte wieder beisammen. Zum Intro konnte man im Gästebereich 3 Schwenkfahnen und zig kleine Plastikfähnchen erblicken, die die Ultras verteilt hatten. Schönes Bild!

Stimmung blieb auch während des Spiels wirklich auf einem hohen Niveau.

Auf dem Platz gab es dann auch bald was zu bejubeln. Russ verwandelte nach einer Ecke zum 1:0 für die Eintracht. Wir hatten bis hier hin auch gut mitgespielt und einige Chancen herausgespielt. Aber die altbekannte Krankheit trat wieder ein: Nach 1:0 Führung stellen wir uns geschlossen hinten rein und warten mal ab. Das kotzt einen dermaßen an, dass wir so oft in Führung gehen, und dann nichts drauß machen, bzw. nicht auf ein ggf. entscheidendes 2:0 spielen. So war es in der 38. Minute ein – meiner Meinung nach – haltbarer Weitschuss von Pinto, der den Weg in die Maschen fand. Stimmung trotzdem weiterhin top!

Halbzeit! Diese wurde damit verbracht, Alfred sangestechnisch ein wenig zu ärgern. Tja Alfred, vielleicht holt dich wirklich die Müllabfuhr ;-).

Zweite Hälfte begann und Mr. „Ready – Stady“ verbrachte nun das Spiel im sitzenden, schlafenden Zustand. Das Spiel gestaltete sich weiterhin offen, Hannover hatte allerdings mehr vom Spiel. Dies änderte sich allerdings auch nicht, als Hannover in der 61. Minute auf 10 Mann reduziert wurde, nachdem Pinto gegen Toski nachtrat und zurecht vom Platz gestellt wurde! Die Eintracht spielte, als würde sie 3:0 führen. Man hatte den Eindruck, als ob den Spielern (bis auf Ausnahmen wie z.B. Fink oder Ama) gar nicht bewusst ist, was sie für eine große Chance haben diese Saison. Auch die Einwechslungen von Funkel waren mal wieder der Knaller. Mantzios kam zwar für Toski als weitere Spitze, allerdings spielten wir dann nicht mit 3 Stürmern, sondern Mantzios bildete die Sturmspitze und Fenin und Ama spielten von nun an Aussenläufer. Dies wie immer, wenn sie dahin versetzt werden mehr schlecht als recht. Eine erhoffte Einwechslung von Caio, der dem Spiel ggf. eine entscheidende Wende hätte bringen können, bzw. mal für die ein oder andere ausgefallene Aktion gut gewesen wäre, blieb leider aus. Stattdessen kam der alternde Mahdavikia für Inamoto ins Spiel, der aber wie zu erwarten war, keine Akzente setzen konnte!

Als wenn es nicht schon „schlimm“ genug gewesen wäre, wenn wir gegen schlechte 10 Hannoveraner nur einen Punkt geholt hätten, nein, in der 90. Minute bekamen wir dann noch ein dummes Gegentor und somit die – gar nicht mal unverdiente – Niederlage!

So eine Scheiße! Typisch Eintracht! Sagen wir mal 4 Punkte aus den Spielen gegen Nürnberg und Hannoi und wir wären voll auf Europa-Kurs. Aber jetzt kommen ja die Bayern. Sichere 3 Punkte! (ja ne is klar…)

Wir gammelten dann noch eine ganze Weile auf dem Parkplatz rum, machten noch ein Gruppenfoto und wir trafen einen Promi (siehe Fotos 🙂 )

Irgendwann setzten wir uns dann in Bewegung gen Heimat. Wir beschlossen uns den Tag nicht vermiesen zu lassen und feierten im Bus. Steebo war nun am Lenkrad und so konnte auch ich ein paar Alkoholika zu mir nehmen. Irgendwann nahmen dann die Vorräte stark ab, und auch der Magen knurrte. So kam ich auf die folgenschwere Idee, die Autobahn zu verlassen und in die nächstbeste Kneipe einzukehren. So fuhren wir in Bockenem von der A7 und fielen erstmal in einen LIDL ein. Die Leute dort schauten nicht schlecht, als eine Meute Betrunkener oberkörperfrei nach Nachschub Ausschau hielt. Mit reichlich Schnaps eingedeckt ging die Fahrt weiter bis zur nächstgelegenen Kneipe, in der wir uns dann niederließen. Dort wurde weiter getrunken und wirklich gut gespeist! War schon alles recht lustig. Nach ca. 1,5 Stunden konnte die Heimreise fortgesetzt werden. Die Aufgabe bestand nun darin, sich den gekauften Schnapsflaschen zu widmen. Also Maracuja-Limes kann ich nur empfehlen. Schmeckt, als würde man an einem Solero-Eis lecken! Stimmung im Bus weiterhin sehr lustig. An einem weiteren Kurzstopp trafen wir auf eine 9ner-Besatzung Hamburger mit denen wir uns kurz unterhielten. Noch schnell ein paar Aufkleber verpappt und weiter gings.

Irgendwann schlief dann der Großteil der Leute ein. Erst in Kleinostheim wachten die meisten wieder auf. Doch die Fahrt war hier noch nicht beendet. Denn wir waren noch gar nicht in Kleinostheim, sondern erst 2 km davor kurz hinter der Autobahnausfahrt und hatten keinen Sprit mehr! Geile Sache! Sowas hatten wir bei unseren ganzen Fahrten auch noch nicht. Fahrer Steebo trifft aber keine Schuld, denn die Tankanzeige war wohl defekt, denn die Warnleuchte ging erst wenige Kilometer vorher an. Da aber die zwei Fahrerinnen des anderen Busses (Moni und Vanessa) bei mir auf uns warteten um gemeinsam mit Steebo die Busse abzugeben, riefen wir sie kurzer Hand an und dankenswerterweise brachten sie uns kurze Zeit später einen Kanister voll mit Sprit.

Dann war eine wieder mal geile Auswärtstour zu Ende. Ich hoffe (bin aber guter Dinge), dass die beiden letzten Awayfahrten diese Saison, welche ja beide mit Motto-Busfahrten vollzogen werden noch mal richtige Knaller werden.

In diesem Sinne!

Euer Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.