25. Spieltag: Leverkusen – Eintracht Frankfurt

Samstag 21.03.09
Pillendreher – Eintracht Frankfurt
Zuschauer:30000
Endstand: 1-1

 


Genausowenig Lust, wie ich im Moment habe, zu den Profis zu fahren, genauso wenig Antrieb hab ich, diesen Bericht zu schreiben. Aber da keine Computerfee kommt und meine Gedanken niederschreibt, sitz ich halt jetzt doch da und tippe vor mich hin. Die Gründe der Lustlosigkeit dürften ja allseits bekannt sein! Es macht einfach keinen Spaß, in einem „toten“ Block zu stehen! Was nicht heißen soll, dass ich den Protest nicht unterstütze. Denn die Sanktionen des Vereins sind ein Witz! Das ein FF immer noch auf der Trainerbank sitzt, tut sein Übriges dazu!

Zum Auswärtsspiel nach Bielefeld wurde seit Jahren das erste Mal keine CAB-Fahrt gestartet – schon traurig, aber die Ersatzdroge Amas hat an diesem Tag viel entschädigt (kann nur jedem empfehlen, diese heiße Truppe zu unterstützen!) Einzig Alfred lies es sich nicht nehmen, nach Ostwestfahlen zu fahren (ein Bericht wird hoffentlich nachgereicht)

Überlegungen unsere Fahrt zum Spiel gegen die Kackers-Freunde ebenfalls abzusagen wurden schnell bei Seite gelegt, denn keiner wollte 50 Eintrittskarten einfach so wegwerfen. Da das Spiel ja bekanntlich in Düsseldorf stattfand und wir eine Busfahrt mit anschließendem Altstadtbesuch anboten, war es trotz der momentanen Probleme keine große Angelegenheit den Bus zu füllen (mal abgesehen von den leidlichen, aber obligatorischen Wechselspielchen in der Woche vor der Fahrt)

Alfred und ich verbrachten den Vorabend beim Steebo in Mö, wo schon mal gut vorgeglüht wurde! Um 09.15 Uhr war dann Abfahrt im Kaff, was sich selbst großkotzig das „Tor zum Odenwald“ nennt. Über Pflaumheim und Niedernberg wo jeweils noch Leute zustiegen ging es an den A´burger Hauptbahnhof, wo der Bus komplett gefüllt wurde.

Die Fahrt verlief neben vielen Diskussionen um die Eintracht sehr feucht fröhlich – wie immer halt! Ich wurde gezwungen folgende Nebensächlichkeit niederzuschreiben: Am ersten Rast verabschiedete sich mein Hosenknopf (jedwede Anspielung bitte unterlassen ) – eine groß angelegte Suchaktion blieb erfolglos. Am zweiten Halt stand ich vorm Bus und unterhielt mich, als es plötzlich vor mir klimperte – und siehe da, mein Knopf war wieder da! Möchte echt mal wissen, welcher Witzbold den eingesteckt hat und mir hier vor die Füße geschmissen hat, denn ein Verbleib während der Fahrt an mir schließ ich kategorisch aus! Egal! Um ca. 13.30 Uhr erreichten wir den Busparkplatz (ein wahres Labyrinth) der großen Düsseldorfer Messehalle auch genannt „LTU Arena“ – von außen echt hässlich. Vor dem Eingang wurden noch die letzten übrigen Tix verkloppt, ehe es ins Innere des für uns alle neuen Grounds ging! Von Inneren wurde man sehr positiv überrascht, versprach das äußere doch nicht viel. Sehr geiles Stadion, was hier hingeklatscht wurde. Einzige Wermutstropfen: Die fehlenden Stehplätze und die bunten Sitze. Aber bekommen die Pillen wenigstens das Gefühl, dass das Stadion voll ist. Schon erschreckend für LEV zu sehen, dass egal welcher Gegner kommt (Bayern mal außen vor) das Ding nicht annähernd voll ist. Gegen uns sollten es am Ende runde 30000 werden wovon locker 10000 der Eintracht die Daumen drückte. Noch peinlicher aber was sich auf der gegenüberliegenden Hintertortribüne abspielte wo sich der Heimblock befand. Das war ja mal gar nichts was man da zu Gesicht bekam. Zu den Ohren sollte während des ganzen Spiels erst recht nichts zu uns rüberkommen. Absolut erbärmlich und passt wie die Faust aufs Auge zu Oxxenbach!

Nun zum Spiel:

Die Eintracht setzte total ungewohnt die Leverkusener von Beginn an unter Druck! Und so ging man nach einer Viertelstunde auch verdient durch Mexxr in Führung! Eine erwartete Offensivdrangphase von 04 blieb aber aus! Trotzdem gelang ihnen kurz vor der Pause der Ausgleich nach einer Ecke (Gewusel um den Ball und einer steckt ihn durch). So ging es mit einem 1:1 in die Halbzeit. Auch in der zweiten Hälfte waren wir min. gleichwertig wenn nicht sogar besser. Es hat echt mal wieder Spaß gemacht, dieser Mannschaft zuzuschauen, die sich gehörig reinhängte. Leider verletzte sich Fenin, sodass in der 70. Minute Kweuke für ihn zum Einsatz kam, der wieder weit hinter den Erwartungen zurück blieb! In der 80. Minute stand Caio (oder wie der Stadionsprecher aussprach: „Tschau“) zur Einwechslung bereit. Doch anstatt der schwächelnde Meier wurde der starke Korkmaz vom Platz genommen. Wenn man sich die nun folgenden 12 Minuten des Brasilianers anschaute, musste man sich zum wiederholten Male die Frage stellen, warum er nicht von Anfang an spielte. Jede Aktion von ihm brachte Gefahr! In der 90. Minute hätte er fast den Siegtreffer vorbereitet, als er einen Freistoß vom Mittelkreis!!! aufs Tor abfeuerte. Der Ball flatterte wie verrückt und Adler konnte den Ball nicht festhalten. Bellaid brachte es aber fertig, den Abpraller aus 2 Metern am Tor vorbei zu bugsieren, bzw. Adler noch mal anzuschießen. Der darauf folgende Eckball hatte es auch noch mal in sich. Die Flanke wurde abgewehrt. Der zweite Ball wurde (glaube von Ochs) direkt wieder vors Tor bugsiert und ging durch alle Beine durch. Direkt vorm Tor stand Meier, der nur noch den Fuss hinhalten musste, und wir wären als Sieger vom Platz gegangen. Aber nein, was macht unser Einfallspinsel? Er dreht sich weg und lässt den Ball durch. Rene Adler musste sich nur noch bücken und das Leder aufheben! Super! Der folgende Schreier meinerseits (ein allseits bekanntes Meeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeerrrrrrrrrr!!!!!!) war dann schuld daran, dass ich meine Stimme erst am Dienstag nach dem Spiel wieder komplett begrüßen durfte.

 

Zur Stimmung:

Wie bereits erwähnt, ging bei Lev gar nichts – erbärmlich! Bei uns wurde ab und an was angestimmt, was bei der beachtlichen Anzahl Gästefans auch öfters mal angenehme Lautstärke erreichte. Aber an einen megaphongeleiteten Support kam das bei Weitem nicht ran. Hier hätten aber die Wände gewackelt, hätte M. Stein auf dem Zaun gestanden und die Kurve angeheizt. Die Akkustik in diesem Teil ist schon sehr geil.

Die Ultras befanden sich im Gegensatz zu Bielefeld heute auch im Stadion, saßen aber im Oberrang. Mitte der zweiten Hälfte gaben sie sich kurz zu erkennen, in dem sie das Banner zeigten und ein „Frankfurter Jungs“ anstimmten, was vom Großteil der Kurve mitgetragen wurde! Hoffentlich kommt HB bald zur Besinnung und wir können Unsere Eintracht wieder wie gewohnt unterstützen.

Leider mussten wir vorm Spiel erfahren, dass jemand im Oberrang fehlte, der normalerweise dort bei der UF seinen Platz gehabt hätte! Stefan, gib nicht auf! Auch du wirst wieder im Stadion stehen. Und sollte es wirklich bis 2011 dauern, so kennen wir dich da immer noch

 

Nachdem Spiel ging es erstmal an den Bus, wo sich JMFJ während dem Spiel (er kam leider nicht ins Stadion) gut die Kante gab, was man jetzt mehr als merkte. Geil aber, wie er in ein Gruppenfoto eines nebenstehenden Busses hineinstolperte. Aber Rudi (unser Busfahrer) war nun ganz schön angepisst, dass der ganze Bus nach Äppler stank (kommt halt davon, wenn man in den Kanister beißt – aber wenigstens hat er sich bemüht es wegzuputzen). Das nächste Mal müssen wir unseren Mohr wohl an die Leine nehmen

 

Nach kurzweiliger Fahrt in die Innenstadt (die vorher gerüchteweise angekündigte Altstadtsperre blieb aus) ging es per Pedes in bereits jetzt total überfüllte „längste Theke der Welt“. Mit einer Gruppe von 15 Leuten ist es dann umso schwerer gemeinsam irgendwo einen Platz zu finden. Das von uns schon oft besuchte Irish Pub wurde mittlerweile leider in eine Disco umgebaut, so dass wir erstmal planlos rumstanden und überlegten, wo wir jetzt hingehen sollten. Was hilft einem in Düsseldorf zur richtigen Entscheidungsfindung ? Jawohl – ein Schweinebrötchen! Nachdem man dies verspeist hatte, ging es weiter auf der Suche nach einer passenden Location. Wir landeten dann alsbald in einer thailändischen Cocktailbar, in der gerade Happy Hour war. Doch das Etablissement entsprach den meisten dann doch nicht, so dass ein Großteil der Gruppe (Alfred, Mathias und Jens blieben dort) die Suche fortsetzte. Irgendwann wurden wir dann fündig und landeten in der Zwiebel, wo der Abend bei Alt und guter Mucke fortgesetzt wurde. Der meisten sollten hier den ganzen Abend verbringen, während sich ab und an mal der eine, mal der andere vom Businhalt blicken ließ. Mal wieder Glück gehabt in der Kneipenwahl – war ein richtig schöner Abend.

 

Für 23.00 Uhr war die Rückfahrt angesetzt. Im Vorfeld wurde bekannt gegeben, dass man keinerlei Rücksicht nehmen würde und die Rückfahrt notfalls auch mit „Verlusten“ starten würde. Leider mussten wir dies auch, da der Kumpel vom Aulbach sich nicht aus den Fängen von zwei Schönheiten im Ballermann 6 befreien konnte und somit die Zeit vergaß. Aber ich bin mir sicher, dass auch er mittlerweile heimische Gefilde erreicht hat. Zu Beginn der Rückfahrt wurden noch die letzten Klopfervorräte gekillt ehe man in den siebten Himmel entschwebte wo man dann von Auslandseinsätzen mit der Eintracht träumte (Träumen darf man ja wohl noch, oder?)

Um halb drei war man dann wieder in A´burg wo für mich die Fahrt zu Ende war. Eigentlich hätte ich im Taxi Mama Alfred mitfahren sollen, doch da Alfred während der Fahrt nicht wachzubekommen war, konnte er seine Mutter nicht verständigen. Da ich keine Lust hatte, in der Kälte zu warten, bis sie aus Hohl hergefahren war, entschied ich mich doch für die teurere Variante gelbes Taxi mit Mustafa als Fahrer, der mich auch sicher heimbrachte, wo ich dann um 03.00 Uhr in mein Bett fiel.

Alles in allem eine schöne Auswärtstour. Hoffen wir, dass die nächsten evtl, noch schöner werden, wenn die Verantwortlichen zur Besinnung kommen. Ansonsten supporten wir die Amas weiter (nächste Termine: Sa. 28.03.09 14.00 Uhr gegen Viktoria Aschaffenburg –
Mi. 01.04.09 19.00 Uhr in Bamberg – Di. 07.04.09 19.00 Uhr in Reutlingen jeweils mit CAB-Beteiligung. )

Semper Fi

 

Euer

Teddy

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.