22. Spieltag: Wacker Burghausen – Eintracht Frankfurt

Sonntag, 23.02.03
Wacker Burghausen – Eintracht Frankfurt

Endstand: 3 – 3

Zuschauer: 6100


 

Auch nach „Österreich“ machten wir einen 9er Bus, nachdem Pläne zwecks vorherigem Italienbesuch gescheitert waren. Da die Kneipe ihren Bus an diesem Tag brauchte, mussten wir wieder mal auf eine Autovermietung zurückgreifen. Das Problem war bei der ganzen Sache nur, das es keine Autovermietung gab, die ihre Fahrzeuge nur Sonntags vermietete, das bedeutete, dass die Preise für ein Wochenende waren, sprich mindestens 250,- Euro, was natürlich viel zu viel war. Als wir es schon fast aufgegeben hatten, bekam ich vom Eckel eine Mail, mit dem Angebot der Autovermietung Beifuß in Aschaffenburg, die sich bereiterklärte ihren Bus nur für den Sonntag zu vermieten. Das ganze für 150,- Euro. So mieteten wir diesen Bus.
Ich holte ihn Samstagabends ab und musste ihn Montagmorgens wieder abgeben. Sonntags um 8.00 Uhr war Treffpunkt. Um fünf nach halb acht klingelte mein Handy, denn Steeb hatte den Auftrag bekommen mich zu wecken, da ich erst 4 Stunden vorher „FC Fulham“ gekommen bin. Wir hatten nämlich Samstag einen Kabbeowend beim Bimbo veranstaltet, der natürlich ziemlich verflüssigt wurde. Mir ging es richtig dreckig. Ich hatte zum Glück kein Kopfweh, aber mir war kotzübel. So setzte ich mich auf die letzte Bank im Bus und wollte eigentlich nur weiterschlafen, was aber bei dieser Busbesatzung (Steeb, Eckel, Bednarek, Aulbach, Freak, Tirreg, Donkov und Wilz) nicht möglich war, den es wurde natürlich gleich wieder gesungen. Irgendwann war es mir dann zu blöd, ich hab mir vom Donkov ein Bier geben lassen und hab mitgesungen. Das einzig blöde war, dass die Heizung des Busses nicht richtig funktionierte. Vorne heizte sie wie blöd, aber hinten kam nur kalte Luft raus.
Nachdem wir noch einen Besuch in Eggenfelden (das Dorf vom schwulen Superstar Daniel) abgestattet hatten kamen wir nach 5 Stunden in Burghausen an. Genau hinter dem Gästeblock war ein Schwimmbad, das auch eine Kantine besaß. Da es noch gute zwei Stunden bis zum Spiel waren gingen wir in die Kantine und labten uns an diversen Speisen und Getränken. Dabei sahen wir den Leuten beim Turmspringen zu, was teilweise ziemlich lustig war.
Dann gingen wir ins „Stadion“, um noch einen gescheiten Platz zu bekommen. So einen Gästeblock hatten wir noch nie gesehen. Er ging über die ganze Kurve, und war wie folgt aufgeteilt: erst ein kleiner Block für ca. 100 Mann, dann kam Wald, dann kam die Anzeigetafel, dann kam ein Block für ca. 250 Mann, dann kam die Fressbude, dann kam noch mal ein Block, der sich dann schon auf der Gegentribüne befand. Am Anfang vom Spiel, war alles ziemlich unkoordiniert, als irgendwann Martin alle per Megaphon in einen Block trieb. Dort war die Stimmung in der ersten Halbzeit nicht so toll, wurde aber in der zweiten Halbzeit immer besser. Die Eintracht ließ sich von den „Österreichern“ ganze drei Tore einschenken, konnte aber einen 3:1 Rückstand noch zum 3:3 aufholen. Das 3:4 kurz vor Schluss lag Markus Beierle zwar auf dem Kopf, der haute das Ding aber frei vorm Tor am Pfosten vorbei. (Die Flanke kam übrigens vom eingewechselten Serge Branco!!!, scheiß Streit!!)
Übrigens: Dummbach wurde wieder mal festgenommen, nachdem er beim Torjubel auf den Zaun stürmte, der unter ihm dann zusammenbrach. Allerdings hatte er mal wieder Glück, denn die Polizei bekam nicht heraus, dass er bundesweites Stadionverbot hat. Nachdem Spiel fuhren wir dann gleich wieder heim, und waren dann um 21.45 Uhr wieder in heimischen Gefilden.

 

Gez. Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.