2. Spieltag: SC Freiburg – Eintracht Frankfurt

Montag 19.08.02
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt

Endstand: 0 – 2

Zuschauer: 23500


 

Das erste Auswärtsspiel der Saison 2002/03 stand auf dem Plan. Es ging zum Bundesligaabsteiger SC Freiburg. Durch ein paar interner Aufregungen zwecks Autofahren (immer dieselben usw.), wurde ein neues Kapitel unserer Auswärtsfahrerei eröffnet. Wir mieteten uns einen 9er Bus. Der ca. auf den gleichen Preis kommt, wie wenn man mit drei Autos fahren würde.
So gesellten sich um 15.00 Uhr alle acht Mitfahrer zwecks Busjen zu mir. Die Crew setzte sich folgendermaßen zusammen: Steebo, Jens R., Pferdeflüsterer, Gerrit, Thomas Weis mit 3maligen Anhang.
So machte man sich gegen 15.30 Uhr auf die Reise in den Breisgau. Nach einiger Zeit erreichte man die Stadt in der nur Studenten leben. Als man an einer Ampel stand öffnete sich plötzlich die Seitentüre und Herr Weis war verschwunden. Kein Mensch weiß wo er war und was er machte, aber im Stadion war er dann wieder. Wir vermuten da ja was aber wir haben leider keine Beweise ( Dicke aus Hannover).
Wir stellten dann den Bus an einem Park + Ride Parkplatz ab, um mit der Straßenbahn zum, mitten im Wohngebiet gelegen, Stadion zu gelangen. An der Straßenbahnhaltestelle fragte ich einen vermeintlichen Eintrachtfan ob er wüsste wie weit es noch bis zum Stadion sei. Aber als er mich nach mehrmaligen wiederholen der Frage immer noch nicht verstand, merkte ich erst, das sein schwarz-rot gestreiftes Trikot ein Freiburg-Trikot war.
Am Stadion angekommen musste man sich der wohl schlimmsten Leibesvisitation unterziehen, die man je erlebt hatte. Irgendwie schaffte man es dann trotzdem seinen Platz im wohl beschissensten Gästeblock der gesamten 1. und 2. Liga einzunehmen.
So langsam füllte sich das Stadion und man konnte eine stattliche Zahl von 1300 Auswärtssupportern zählen. Die auch von Anfang an eine Stimmung fabrizierten, die in Frankfurt schon lange nicht mehr dagewesen war. Am Anfang wurde das normale Repertoire zum Besten gegeben. Als dann kurz vor der Halbzeit ein bis dahin unbekanntes Lied angestimmt wurde:

Wenn wir in der Gästekurve steh´n
Und unsre Manschaft auswärts spielen sehn´n
Dann feurern wir sie an
So laut wie jeder kann
Damit wir mit drei Punkten heimwärts geh´n

Dies wuchs sofort zum Klassiker und wurde geschlagene 35 min durchgesungen ( einschl. Halbzeitpause), was die Blicke des gesamten Stadions auf sich zog. Nach diesem geilen Support musste man eigentlich von der Mannschaft belohnt werden. Was dann auch geschah. Wir gewannen mit 2:0 und das Stadion bebte.
Wir blieben dann noch eine ganze Weile im Stadion, da die S-Bahnen sowieso überfüllt waren. Irgendwann waren wir wieder am Bus angelangt und begaben uns auf die Heimreise. Man brauchte aber noch fast eine Stunde um vom Parkplatz bis zur Autobahn zu kommen, da den Verantwortlichen Bauherren der Stadt Freiburg nichts anderes einfiel, als an einem Tag, an dem der SC ein Heimspiel hat, die Hauptstraße aufzureißen und sie somit nur noch einspurig zu machen. Als wir endlich auf der Autobahn waren zuckten im Horizont ziemlich heftige Blitze, so dass wir uns schon auf eine langwierige Heimreise einstellten.
Wir machten dann noch an einem Autohof Rast, an dem sich jeder nochmal stärkte. Die Heimreise verlief problemlos (das Gewitter ließ uns in Ruhe) und so kamen wir gegen drei Uhr in Kleinostheim an.

Gez. Teddy

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.