2. Spieltag: Arminia Bielefeld – Eintracht Frankfurt

Samstag 18.08.07
Arminia Bielefeld – Eintracht Frankfurt
Zuschauer: 21200 (ausverkauft)
Endstand: 2-2

 


Viel Alkohol hat nicht mehr gefehlt, da hätte ich von dieser Tour keinen Bericht schreiben können, da ich mich an nichts mehr hätte erinnern können. Aber so bleibt mir eine megageile Auswärtstour in Erinnerung. Aber der Reihe nach:

Erstes Awaygame der Saison und der Spielplangott (was für eine Pfeife des auch sein mag) brachte uns Bielefeld als Reiseziel. Da wir dieses Mal die 35 Euro für einen „Parkplatz“ sparen wollten, die wir regelmäßig bezahlen mussten, wenn wir mit einem 9ner hier waren, entschlossen wir uns – auch in Betracht gezogen, dass es das erste Auswärtsspiel sein sollte – einen großen Bus einzusetzen.

Dank Busfahrer Peter wurden wir die letzten 1,5 Jahre vom Unternehmen Flaschenträger aus Mömbris kutschiert. Dies bisher immer ohne Probleme (einzig die Musik dürfte ab und an etwas lauter sein, gell Peter). Allerdings dachten wir uns, neue Saison, neues Glück und fragten auch mal wieder bei den altbekannten Busunternehmen für die Tour nach Bielefeld an. Billigster Anbieter hierbei war WiFi aus Elsenfeld, die uns früher auch schon des öfteren fahren durften. Da wir aber anscheinend ein geschätzter Kunde sind, wurde das WiFi-Angebot nochmal vom Flaschenträger unterboten, so dass wir erstmal bei diesem Unternehmen bleiben.

Nun hieß es wie immer, den Bus mit Leuten zu füllen. Man denkt, beim ersten Saisonspiel kein Problem. Doch was in den zwei Wochen vor dem Spiel mit Zu-, bzw. Absagen los war, spottet jeder Beschreibung. An dieser Stelle mal wieder ein Lob an Steebo, der die Tourplanung immer voll im Griff hat. Dank einiger Zusagen in den letzten beiden Tagen vor dem Spiel war der Bus bis auf vier Plätze gefüllt. Stark vertreten natürlich wieder EFC Falstaff, Sektion Niedernberg und diesmal auch wieder an Bord EFC Adlerangriff. Dazu gesellten sich neben dem Calimero-Pöbel noch einige Kleingruppen, bzw. Einzelpersonen.

Um 09:30 Uhr war Abfahrt am Busunternehmen. Peter war leider verhindert, so dass wir wieder mal vom Roland kutschiert wurden, was auf eine erhöhte Musiklautstärke im Bus hoffen ließ! Im Hutzelgrund stiegen nur Luan, Ex-Bremerhavenlars, Steebo, Alfred und ich ein. Der Zwischenhalt in Johannesberg wird mittlerweile auch sehr gut genutzt, so dass hier auch einige Leute den Weg in den Bus fanden. Der Rest der Bagage stand dann erwartungsgemäß am Aschaffenburger Hbf. Zugegebenermaßen waren wir zum ersten Mal zu früh am Hauptbahnhof, fuhren aber erst um 10.00 Uhr (wie vorgegeben) los. Als wir auf der Schnellstraße Richtung Kleinostheim waren, klingelte das Handy und Hamann (welcher von selbiger Crew als einziger noch bei uns mitfahren darf) war am anderen Ende und meinte wir hätten ihn vergessen. Klar ist uns in dem Trubel nicht aufgefallen, dass er noch fehlt, aber wäre er pünktlich gewesen… Also noch 10 Minuten in Kleinostheim an der Aral-Tankstelle gewartet, dann waren wir vollzählig und eine in der Hinrunde schwer zu toppende Fahrt konnte beginnen.

Da wir mittlerweile noch günstiger an die Klopfer rankommen haben wir uns entschlossen, die Dinger für 50 Cent rauszuhauen. Dies führte natürlich zu einem hohen Andrang bei den Kontests. Einer wurde sogar zu Fünfzehnt!!!! abgehalten. Dies machte sich natürlich schnellstens auf die Stimmung bemerkbar. So viel und so geballt wurde schon lange nicht mehr im Bus gesungen. Auch wenn ich mich in den Berichten wiederhole (da die Busfahrten letzte Saison meistens auch spitzenmäßig waren), aber es war eine, wenn nicht die geilste Fahrt bisher. Schön war vor allem, dass dieses mal nicht nur im hinteren Teil des Busses die Stimmung am kochen war, sondern auch im vorderen Drittel des Busses der Bär steppte. Dies lag vor allem am Adlerangriff, der sich auch ganz gut gemausert hat. (jetzt langts aber mit dem Geschleime)

Auch die schönste Hinfahrt ist mal zu Ende (wäre ja auch schlimm…war so schon Alkoholmäßig hart am Limit) und so kamen wir um kurz nach 15.00 Uhr in Bielefeld auf der Busparkplatzstraße an. Da ich gleich beim Aussteigen von Leuten umlagert wurde, die Karten kaufen wollten (wir hatten noch 4 übrig, die aber gleich weg waren) war der Rest schon voraus gegangen. Allerdings ging ich wohl unbeabsichtigt eine Abkürzung und lief ihnen wieder in die Arme.

Auf dem weiteren Weg zum Stadion begegnete ich Donna und Pferd. Da ich in der Vorwoche in der Bildzeitung gelesen hatte, dass Donna „abgesägt“ wurde, fragte ich sie, ob es stimmen würde, und warum! Ich bekam allerdings keine Antwort, sondern Donna fiel mir weinend in die Arme. Auch später im Stadion meinte sie nur, dass sie es sich auch nicht erklären kann. Ich finde es traurig, was da im Moment im Hintergrund so alles abläuft (siehe nur Auswärtskartenwegnahme vom Pferd…). Bin mal gespannt, was da noch so auf uns zukommt, aber mir schwant nichts Gutes! Ich, und ich glaube ich spreche im Namen aller, bedanke mich hiermit bei der tollen Arbeit, die Donna für UNS alle geleistet hat.

Zwei Minuten vorm Anpfiff stand ich dann im Block. Um meinen Platz, der auf der Eintrittskarte stand zu suchen, war ich alkoholtechnisch viel zu gezeichnet, also ging ich mim Steebo in die erste Reihe!
Die Ultras hatten im Stehbereich (der nebenbei eine absolute Frechheit ist, was die Sicht angeht!) eine Aktion mit kleinen Plastikschwenkern geplant, welche zum Intro gezeigt wurde, und ein hübsches Bild abgab. Ich stand zwar in der ersten Reihe und schaute auch immer aufs Spielfeld, doch wirklich mitbekommen hab ich nix mehr. Scheiß Kontests!

Auf jeden Fall ging es mit einem 0-0 in die Pause. Kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte wurde ich unsanft von Steebo geweckt, so dass ich weiterschauen konnte! Is mir glaub ich noch nie passiert, dass ich im Stadion gepennt hab! Das Spiel plätscherte weiter vor sich hin. Stimmung im Gästesektor war im Gegensatz zum Unionspiel wieder top. In der 70. Minute fiel dann allerdings der überraschende Führungstreffer für die Arminen. Dies war Anlass für mich, mich nach draußen zu begeben, um mir was antialkoholisches zu trinken zu besorgen. Am Bierstand traf ich dann Luzi und Bärbel vom Inferno mit denen ich mich noch ne Weile unterhielt. In dieser Zeit fiel dann auch die 2:0 Führung und wir hackten das Spiel schon ab und lästerten über Funkel, Meier und die Welt! Irgendwann hörten wir einen gemäßigten Jubel, was wohl der Anschlusstreffer war. Da aber beim Blick auf die Uhr das Spiel eigentlich schon vorüber war, machte man sich keinen großen Kopf darum und keiner hatte irgendeinen Ansporn nochmal ins Stadion zu gehen. Doch plötzlich bebte die Tribüne über uns, denn in der 89. Minute ist der verdiente (ich hab das Spiel nochmal im Fernsehen gesehen J ) Ausgleich gefallen. So rannte man dann doch noch mal in den Block und feierte ein wenig mit.

Die Rückfahrt konnte pünktlich und ohne personellen Verluste (körperlich zumindest) angetreten werden. Auch hier wurde noch einiges vernichtet und viel gefeiert. Um 23.00 Uhr erreichten wir wieder heimische Gefilde.

Danke an alle Mitfahrer + Roland für diese geile Tour!

 

Euer Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.